Zuckerwelt

Walzeichnung

Jahreslosung 2018

Sorgen berauben niemals das Morgen seiner Sorgen, sondern berauben das Heute seiner Freude. (Leo Buscaglia)

Zuletzt gehört

Anwardya's Profile Page

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 


..::|Sonnenaktivität|::..

Solare Strahlung
(Sonnenstürme):Status
Geomagnetische Aktivität(Polarlichter):
Status
(n3kl.org)

Click to get your own widget


Die versunkenen Stunden

Sonntag, 9. September 2018

Die exotische Langsamkeit des Essens

Manchmal habe ich das unbändige Bedürfnis, mit Stäbchen zu essen. Es muß noch nicht einmal Chinesisch sein. Und ich liebe es, wenn der Jasminreis richtig schön klebrig ist. Der europäischen Risottokultur konnte ich noch nie etwas abgewinnen.

Auf meiner SD-Card fand ich gerade ein älteres Mondfoto. Das hatte ich aufgenommen, als der Mond tatsächlich aussah, als hätte er ein Gesicht. Auf dem Foto sieht man das nicht mehr. War erwartungsgemäß eben doch eine Sinnestäuschung.

Gestern getanzt, aber heute schon wieder so eine doofe Neuralgie bekommen, also heißt es erneut kürzer treten für ein paar Tage. Schade, ich hätte gern bei 3:31 weitergeübt.

Jasminreis

Mond






Freitag, 7. September 2018

Biederer Küchentag und Bollyrobics

So langsam lädt das Klima dazu ein, die Küche wieder zu anderen Dingen als zum Tanzen zu benutzen. Ich laufe zwar noch relativ luftig herum, auch auf dem Balkon, doch spüre trotzdem inzwischen immer ein leichtes Frösteln, und zum Tanzen bin ich gerade nicht sehr aufgelegt. Also werkte ich heute an Backofen und Herd und in einer davon mollig warmen alchemistischen Küche.
Ich buk ein Brot,
buk einen Apfelkuchen,
machte einen Brotaufstrich mit Äpfeln und Zwiebeln,
trocknete die Apfelschalen,
zerkleinerte Roßkastanien für einen Extrakt aus ihnen,
und rührte noch ein Narben- und ein Muskelöl mit ätherischen Ölen an,
Abendessen nicht zu vergessen.
Das reicht dann erstmal.

Gestern teste ich die Bollyrobics-DVD, noch relativ geschwächt von Mittwoch, als ich mal wieder beim Arzt gefühlt drei Liter Blut lassen mußte. (Aber ich bin ja schon immer froh, wenn die Ärzte nix anderes wollen als mein Blut.) Dort sind drei Choreographien drauf, die alle in ein Warm up, eine Step-by-Step-Anleitung, die "Premiere" und einen Cool Down unterteilt sind. Warm up und Cool Down sind bei allen gleich. Die Choreographien sind recht ansprechend, jedenfalls nicht zu einfach, aber nicht so schwer, daß sie mit Übung nicht zu meistern wären. Was ich aber nicht verstehe, ist hier ebenso wieder diese Unart, in den "Premieren" auf die Musik drauf zu quatschen, obwohl es ja vorher schon die Step-by-Step-Anleitungen gibt. Ich weiß nicht, woher diese Unart eigentlich kommt. Ist das irgend so ein Ego-Dingens by Trainern, daß sie sich ständig sogar während der Musik präsentieren oder andere anleiten müssen? Letzten Endes bleibt auch deshalb von dieser DVD nur eine Choreo, die ich tatsächlich lernen kann und möchte, weil ich nämlich nur zwei der drei Lieder auf Youtube ohne Reingequatsche gefunden habe. Das dritte Instrumental-Stück ist nur knapp eine Minute lang und nirgendwo, obwohl der Titel dabeisteht, aufzufinden. Von diesen zwei Choreos kommt trotzdem nur noch eine einzige für mich in Frage, weil eine davon mit einem Tuch ist. Zwar habe ich einen breiten Schal gefunden, mußte aber feststellen, daß meine kleine Küche dafür einfach nicht geeignet ist. Wenn ich mit dem Tuch nicht die Küchentheke leerfege, bleibt es spätestens an der Deckenlampe hängen. Es ist gar nicht so einfach, das Tuch entsprechend kontrolliert einzusetzen, erinnert ein wenig an rhythmische Sportgymnastik, und es würde sicher Spaß machen, das zu üben, aber wenn ich mich damit an der Lampe stranguliere, ist auch niemandem geholfen. Und wenn ich ständig aufpassen muß, wohin das Tuch fliegt oder es von der Lampe runterholen muß, kann ich die Choreo nicht mehr wirklich tanzen. Fällt also flach.

Freitag, 31. August 2018

Die ersten Kastanien

sammelte ich vorhin vom Weg auf, das erste Heißgetränk gab es gestern und heute zog ich auch das erste Mal wieder eine Jeanshose an. Man merkt, daß sich der Sommer dem Ende zuneigt. Die Jeanshose ist mir allerdings so weit geworden und rutscht nun so tief herunter, daß ich mir hinten dauernd auf die Hosenbeine trete. Ziemlich unpraktisch, vor allem, wenn man mit vollen Einkaufstaschen unterwegs ist und die Hose nicht dauernd hochziehen kann.

Im Supermarkt eine Frau mit einem kleinen Jungen, der vor dem Süßigkeitenregal bettelte. Die Frau reagierte darauf, indem sie sagte: "Sowas kauf ich dir nicht. Das tut deinen Zähnen schaden." Innerlich kommentierte ich das mit der etwas bösen Feststellung, daß solch eine Sprache ebenfalls sehr viel Schaden anrichten kann, wenn auch nicht an den Zähnen.

Gestern probierte ich das erste Mal das schwarze indische Salz aus (Kala Namak) - es gab Hirse-Quinoa-Brei mit Bohnen in Tomatensauce - und ich finde, es schmeckt haargenau als würde man Ei mit Salz essen. Mir schmeckt es, denn ich esse gerne Ei mit Salz. Allerdings sollte man es doch sparsam verwenden, damit nicht zum Schluß alles nach Ei mit Salz schmeckt.

Und mein Butler, stellte sich heraus, ist gar nicht männlich, sondern weiblich, denn er fing plötzlich an mit mir zu sprechen während er streikte und sagte: "Bitte entnehmen Sie die Bürsten und reinigen Sie den Behälter." Dies war dann relativ aufwendig, denn um die Bürsten hatten sich all meine Haare gewickelt, die sich so auf meinem Teppich ansammeln. Ich hatte mich schon gewundert, warum er, bzw. sie, die Haare so gut vom Teppich runterkriegt, während ich mit meinem normalen Staiubsauger die kaum und nur mit viel Handarbeit wegkriege. Aber ist doch schön, wenn die Putzfrau in der Lage ist, mir klare Anweisungen zu geben.

Der Nachmittag artete in einen Telefonmarathon aus. Erst telefonierte ich fast zwei Stunden mit einer Bekannten, die gerade viel Ärger mit ihrem Kleingarten hat, den sie abgeben will. Einen Garten wollte ich ja auch schon immer gerne haben und der Garten liegt ganz bei mir in der Nähe, ich könnte direkt hinlaufen. Wenn ich ihn übernehmen wollte, würde ich ihn bekommen. Aber wenn ich höre, wieviel man da mit Vorschriften und Bürokratie zu tun hat und eigentlich ständig unter Kontrolle steht, vergeht mir die Lust. Verein halt und Vereinsleben war noch nie so meins. Mal ganz abgesehen davon, daß man nicht mehr unabhängig ist und ständig hin muß, damit man bei den Kontrollen keinen Rüffel bekommt und alles immer schön den Vorschriften für einen deutschen Kleingarten entspricht.

Danach noch ein Gespräch mit meinem Kumpel, den ich schon länger nicht mehr gesprochen hatte und der jetzt jedes Jahr auf der AIDA unterwegs ist. Früher hat er immer "meine Kleene" zu mir gesagt, seit neuestem bin ich jetzt aber "seine Große". Zufall oder Bedeutung?

Donnerstag, 30. August 2018

Michael läßt mich nicht allein

"Wir können nicht alle Königinnen sein, denn es muß auch jemand da sein, der klatscht, wenn ICH vorbeigehe." Das stand gestern auf einem Bauzaun, als ich auf dem Nachhauseweg vom Zumba war. Ich applaudiere mir allerdings selbst, nämlich dafür, daß ich den gesamten Tag meine Küche ausgemistet, aufgeräumt und geputzt habe, und dann, obwohl total fertig und mit wenig Lust, trotzdem noch zum Zumba gegangen bin. Eigentlich hätte ich lieber die Beine hochgelegt, zumal ich inzwischen schon so eine Art Dauermuskelkater habe, was nicht sehr motivierend für Bewegung ist und meinen Bewegungsumfang einschränkt. Ich kann mich gar nicht mehr an irgendwelche Tage erinnern, an denen ich keinen Muskelkater habe. Zum Glück war das Training diesmal recht moderat und weniger anstrengend. Zu Hause schaltete ich jedoch den Fernseher ein, wo auf Pro7 ein langer Michael Jackson-Abend lief, und bei den Konzertmitschnitten konnte ich nicht an mich halten und tanzte spontan zu einigen Choreografien mit, was erstaunlicherweise recht gut klappte. Die sind teilweise einfacher als ich dachte. Überhaupt ist das manchmal komisch - es gibt Bewegungen und Schrittfolgen, die sehen total einfach aus und wenn man sie nachmachen will, ist es plötzlich Schwerstarbeit und man denkt nur noch: "Boah, was ist das denn?" Und es gibt Bewegungen und Schrittfolgen, die sehen richtig einschüchternd und schwer aus, aber wenn man sie dann nachmacht, denkt man sich: "Hm, so schwer ist das gar nicht." Faszinierend wie sich manche Bewegungen tarnen können. Tarnung ist alles, auch beim Tanzen! Und das war dann gestern meine zweite Zumba-Einheit.

Im Flur stehen jetzt mehrere Beutel mit einem Wok, einer Pfanne, zwei Kochtöpfen, einem Fondue-Set, das ich mal geschenkt bekam und nie benutze, Silikon-Eisformen, Lunchboxen, Keksformen, alten Quirls und anderen Küchenhelfern, die es zu entsorgen gilt. Vorhanden ist immer noch genug. Jedenfalls alles was ich brauche.

Außerdem erhielt ich die Benachrichtigung, daß in der diesjährigen Gedichte-Anthologie wieder ein Gedicht von mir dabei sein wird. Ich zehre ja immer noch von meinem Frühwerk. Ein Spätwerk steht in den Sternen. Im Moment habe ich andere Kinder. Mir scheint auch, daß Tanzen nicht sehr förderlich für das Sprachzentrum ist. Tanzen ist zwar ansonsten für alles mögliche gut, aber mit der Sprache verhält es sich antagonistisch. Beim Tanzen ist man völlig im Körper, zumindest sollte es so sein, damit es erfreuliches Tanzen ist, und beim Schreiben im Kopf. Aber ähnlich wie bei körperlichen Fähigkeiten, muß man anscheinend die sprachlichen Fähigkeiten ebenfalls trainieren, wenn man nicht abbauen will. Doch im Rückblick, nach all den Veränderungen, die ich bisher durchlaufen habe, kommt es mir so vor, als ob dieses Bedürfnis, Gefühle durch Schreiben auszudrücken, eigentlich nur dadurch zustande kommt, daß man diese Gefühle im Körper irgendwo blockiert. David Lynch ist mal zu einem Psychotherapeuten gegangen und hat diesen gefragt, ob durch eine Therapie die Kreativität beeinträchtigt wird oder verloren geht. Das könne passieren, antwortete der Therapeut. Worauf David Lynch eine Therapie ausschloß und wieder ging. Das ist ja mal konsequent.






Dienstag, 28. August 2018

Kaufrausch

Letztens mußte ich wieder ein teures, kaum getragenes Paar Markenschuhe (Mustang) wegwerfen, weil eben die Qualität doch nicht so doll war und sich die Beschichtung vom Leder löste, was ziemlich bescheiden aussah. Ein vorhandener 15 Euro-Gutschein für einen Schuhshop animierte mich, mal ein wenig herumzustöbern, mit dem Ergebnis, daß ich heute vier Paar Schuhe geliefert bekam. Und ich kann keines davon mehr hergeben, weil die alle so schön an meinen Füßen sitzen. Kein Schuh sieht irgendwie zu groß aus und die leichten Stefeletten aus echtem Leder kann man mit zwei Schnallen am Schaft weiter machen, so daß auch sie locker sitzen und meine Füße weich umspielen. Nun ja, so war das eigentlich nicht geplant. Deshalb sortierte ich gleich mal ein anderes Paar Stefeletten, in denen ich mich immer unwohl gefühlt habe, weil meine Füße darin riesig aussehen und sie eigentlich auch nicht meinem Stil entsprechen, für die Kleidersammlung aus. Bleiben noch zwei Paar Schuhe zuviel.
Ein Paar sind nochmals Sneaker zum Tanzen. Sie haben das gleiche Profil, wie jene, mit denen ich jetzt tanze, nur sind die Lamellen etwas größer und härter. Wenn ich getestet habe, ob sie genauso gut funktionieren und ebenfalls nicht rutschen, werde ich wahrscheinlich die billigen Textilschuhe, von denen sich inzwischen ebenfalls schon die Beschichtung löst und die bereits einige Flecken haben, wegwerfen. Bleibt noch ein Paar zuviel.

Bei DVDs habe ich auch ganz schön zugelangt, denn ich habe gleich drei verschiedene Tanz-Workout-DVDs bestellt. Eine ist irgendwie eine Kombination aus Kundalini-Yoga mit Tanz, worunter ich mir gar nichts vorstellen kann. Eine Nutzerin schrieb in ihrer Rezension, daß es beim Workout passieren kann, daß der Freund glaubt, man strippe für ihn. Das hat mich neugierig gemacht. Des weiteren eine Dance-Aerobic-DVD, die ziemlich schwierig sein soll, was mich ja dann auch wieder reizt, zumal ich Aerobic immer eher mit langweiligen und eintönigen Bewegungen verbinde, sowie eine Bollyrobics-DVD. Bin gespannt.

Und ein Buch mußte ebenfalls dran glauben, obwohl ich eigentlich keine Bücher mehr kaufen wollte. Aber gerade Bücher, die sich speziell mit Tanz beschäftigen, gibt es irgendwie nie als ebook. Die Verbindung von Träumen und Tanzen in dem Buch "Improvisation, Ausdruckstanz und Traumgeschehen: Ein Schlüssel zum Unbewussten durch Atem und Bewegung" hat mich jedoch sehr neugierig gemacht.

Draußen scheint jemand, vermutlich irgendein Handwerker, heute einen nicht ganz so guten Tag zu haben, denn man hört nicht nur seine Säge über den ganzen Hof schallen, sondern auch dessen Gefluche:
"Scheiße, Scheiße....Scheiße, Scheiße!!!!!!", "Gott, verdammt noch mal! - Ich mach gleich Feierabend!", "Scheiße, Scheiße....Scheiße!!!!"
So geht das schon seit einigen Stunden. Ich hoffe, er kriegt nicht noch einen Herzkasper.

Montag, 27. August 2018

Twoday.net lebt

Anders als angekündigt lebt Twoday.net weiter und mein Twoday-Blog soll zu einer Ameise werden. Das macht es mit den zwei Seelen auch nicht gerade leichter, wenn ich mich nun um zwei Blogs kümmern muß. Bei Blogger bin ich über Google aufzufinden und bekomme Klicks, auf dem Twoday.net-Blog bekomme ich Kommentare. Ich möchte auf beides nicht verzichten. Was nun? Ich gebe zu, daß ich mich mit der Leseliste bei Blogger bisher nicht wirklich angefreundet habe. Ich treibe mich immer noch lieber auf der, allerdings sehr statisch gewordenen, Startseite von Twoday.net herum, weshalb ich so einiges auch nicht mehr mitbekomme, was abgewanderte Blogs betrifft. Ich mag mich nicht entscheiden, aber diese zweigeteilte Aufmerksamkeit gefällt mir nicht. Wenn ich jedoch meine großartigen Entscheidungskompetenzen in dieser Sache anwende, sieht das wohl so aus, daß ich beide Blogs weiterlaufen lasse, bis sich eines von beiden von alleine erledigt hat.

Und wenn man schon mal willig ist, sich mit einer modernen App wie WhatsApp abzugeben, wird man, na was wohl, sofort wieder in die Steinzeit katapultiert. Das passiert komischerweise ständig, wenn ich mit irgendwelchen sehr neumodischen Apps beschäftige. Da wollte ich die App auf meinen zwei Telefonen installieren, die mit der gleichen Rufnummer ausgestattet sind und mußte feststellen, daß dies gar nicht funktioniert. Man kann WhatsApp nur auf einem Telefon installieren und muß ansonsten ständig neu verifizieren, wobei man Gefahr läuft, gesperrt zu werden. Zwar gibt es bestimmte Umgehungsmethoden, die z.B. hier erläutert werden >> https://www.giga.de/apps/whatsapp-fuer-android/tipps/whatsapp-auf-mehreren-geraeten-nutzen-geht-das/, aber das ist mir alles viel zu kompliziert. Wie bescheuert ist das denn? Bin ich denn die einzige heutzutage, die zwei Telefone mit derselben Nummer benutzt? Das kann ich mir kaum vorstellen.

Samstag, 25. August 2018

Alles handgefertigt

Mein Frühstück heute bestand diesmal tatsächlich vollkommen aus handgemachten Zutaten. Selbstgemachtes Gelee mit Birkenzucker aus Roten Johannisbeeren. Ein selbst gebackenes fluffiges Dinkelbrot. Joghurt aus Kokosmilch mit Sauerkirschen. Dazu mußte ich nicht mal Joghurtkulturen kaufen, sondern habe einfach eine Kapsel mit probiotischen Organismen eingerührt, die ich sonst hin und wieder mal nach Infekten einnehme, und ließ alles 24 Stunden stehen. Und selbstgemachte Mandarinen-Zitronen-Limonade. Na ja, ok, ich habe ein bißchen geschummelt. Aber psst! Die Butter ist nicht selbstgemacht und das Sauerkirschkompott für das Joghurt auch nicht. Ich habe allerdings in diesem Jahr nirgendwo Sauerkirschen zum Einkauf gesehen. Und nicht nur das - den Sauerkirschsirup aus der Buchholzer Kelterei haben sie nun in dem guten Supermarkt auch nicht mehr, wo ich ihn bisher ausschließlich bekommen habe. Absolut keinen Buchholzer Sirup findet man mehr dort. Das war der einzige, den man wirklich noch trinken konnte, und der ohne das ganze Glukose- und Fruktosegedöns auskam. Ich hoffe immer noch, das ist irgendwie nur so ein Engpaß und davon kommt wieder etwas rein. Ich liebe Sauerkirschen und Sauerkirschsirup. Ansonsten bleibt eigentlich nichts anderes übrig, als den Sirup ebenfalls selbst zu machen. Aber wenn es keine Sauerkirschen zu kaufen gibt - tja, das war es dann. Überhaupt ist das alles im Grunde so absurd, wenn man mal genauer darüber nachdenkt: An jeder Ecke findet man riesige "Supermärkte", die ein totales Überangebot an allen nur erdenklichen Lebensmitteln vorgaukeln, aber in Wirklichkeit ist nur ein kleiner Teil davon sowohl geschmacklich als auch nährend wirklich zu gebrauchen und letzten Endes muß man tatsächlich das meiste wieder selbst machen, wenn man etwas Gutes möchte. Und nicht nur das, im Prinzip wird man immer mehr sogar gezwungen, die Zutaten selbst anzubauen, wenn man denn überhaupt die Möglichkeit dazu hat, weil bestimmte gute Sachen gar nicht mehr zu bekommen oder aber ungenießbar sind.

Handgemachtes Frühstück

Freitag, 24. August 2018

So ein Schmarrn!

Mit zwei ehemaligen Kolleginnen traf ich mich heute zu einem Plauderstündchen. Aus diesem Plauderstündchen wurden mehrere, die wie im Fluge vergingen. Dazu hatte ich einen genialen Kaiserschmarrn in einem Kaffeehaus, in welchem alles mit viel Blüten zum Mitessen serviert wird. Sogar im Kaffee schwimmen Blüten. Die Kellnerin bestätigte mir, daß ich alles auf diesem Teller essen können. Ich fragte wegen der Rose und den Hagebutten trotzdem nochmal nach und auch das wurde mir als eßbar deklariert. Allerdings habe ich es mit der Rose und den Hagebutten dann doch nicht versucht, sondern nur die rosa Blüte gegessen, weil ich bei Hagebutten an Juckpulver denke. In dem Apfel befanden sich Apfelstückchen mit Vanillesoße und im kleinen Sammeltässchen war nochmal Vanillesoße mit Roter Grütze, dazu eine Scheibe Birne, eine halbe Feige, eine Stück Melone, ein Stück Ananas und ein Schälchen mit Beeren. Ein wahrer Augen- und Gaumenschmaus. Von diesem riesigen Teller Kaiserschmarrn war ich so satt, daß es jetzt zum Abend nur noch ein paar Salzbrezeln gab.

Und die rotgetigerten Kater werden langsam inflationär. An der Ostsee hatten wir einen rotgetigerten Restaurantkater, der neben unserem Tisch hockte und meine Fischmahlzeit hypnotisierte. Auf meinem Sportplatz um die Ecke läuft seit einiger Zeit ein rotgetigerter Sportplatzkater herum und liegt manchmal faul in der Sonne herum. Und dieses Kaffeehaus hatte ebenfalls einen rotgetigerten Kater. Ich mag Orte mit Katzen. Und ich bin bekehrt. Bisher habe es ja strikt abgelehnt, WhatsApp zu installieren, weil ich diese App für den Teufel halte. Ich wurde allerdings überredet und werde nun doch zum WhatsApp-Opfer.

Kaiserschmarrn

Donnerstag, 23. August 2018

Tanzinteressierte Wespen und Entscheidungsschwierigkeiten

Meine Entscheidungsschwäche bringt mich gerade wieder um den Verstand. Ich habe gestern den ganzen Tag gebraucht, um hin und her zu überlegen, ob ich nun das erste Mal nach der Sommerpause zum Zumba gehe oder nicht. Eigentlich hatte ich wegen Hitze, Muskelkater und weil ziemlich viel in dieser Woche los ist, geplant, nicht zu gehen. Doch vormittags nach dem Aufstehen war ich voll motiviert und hatte Lust darauf. Das änderte sich aber nachmittags schlagartig, als es einige Aufregung wegen meiner Mutter gab. Sie rief völlig aufgelöst an, daß sie nichts mehr höre und sofort zum Ohrenarzt müsse und ich solle ihre Schlüssel bereithalten, falls sie ins Krankenhaus müsse und Sachen benötigt. Da war mir nicht mehr so nach tanzen, aber nachmittags rief sie an, daß der Ohrenarzt heute keine Sprechstunde habe und sie es morgen nochmal versuchen würde. Nun ja, irgendwie war gestern auch perfektes Wetter, um auf dem Balkon zu chillen. Meinetwegen kann der Sommer jetzt bis Weihnachten so bleiben. Ich lag also chillig mit dem Buch über Mary Wigman auf dem Balkon und wußte nicht mehr so recht, ob ich mich wirklich noch bewegen möchte. Da fiel mir auf, daß "meine" Wespen ziemlich tanzinteressiert zu sein scheinen, denn normalerweise interessieren sie sich weder für mich noch für mein Essen. Nicht einmal jetzt, wo sie so wild auf Futter sind, aber wenn ich im Buch über Mary Wigman lese, kommen immer ein bis zwei Wespen angeflogen und setzen sich direkt auf die aufgeschlagene Buchseite. Bei anderen Büchern haben sie das bisher nicht gemacht. Sehr seltsam. Aber so richtig entschieden hatte ich mich noch nicht und deshalb dachte ich mir, als es langsam Zeit wurde, ich ziehe mich vorsichtshalber mal an, falls ich doch noch los möchte. Als ich jedoch fertig angezogen war, sagte ich mir, dann kann ich jetzt auch losgehen, sonst hätte ich mich völlig unnötig umgezogen. Wie blöd wäre das denn? Das ist der Vorteil an Kursen, die gleich am Vormittag stattfinden - man hat gar nicht so viel Zeit, um darüber nachzudenken, ob man nun geht oder nicht, sondern steht auf und geht los.

An meinem Geburtstag hörte ich das erste Mal davon, daß man sich in Japan inzwischen selbst heiraten könne. Wenn sie dort alle bis zur Erschöpfung arbeiten und nur noch Beziehungen zu Computern und Smartphones haben, ist das natürlich eine Lösung. Aber ich persönlich würde mich selbst niemals heiraten wollen, ich wäre mir selbst viel zu anstrengend. Das Problem ist nur, daß ich, ob nun mit oder ohne Trauschein, mit mir, bzw. noch schlimmer mit meinen vielen Ichs, die alle etwas anderes wollen, zusammenleben muß und gar keine andere Wahl habe. Da fühlt man sich manchmal wie ein unfreiwilliger Dompteur in einem Zirkus.

Außerdem fällt mir immer wieder auf, wie verdammt lange meine Muskeln zum Regenerieren brauchen. Ein Tag zwischendurch, wie in Trainingsplänen meist zu finden, reicht überhaupt nicht aus. Ich brauche mindestens eine Woche, damit ich meine volle Leistungsfähigkeit und ebenso Beweglichkeit erreiche. Das merkte ich auch letztens, als ich nach einer oder anderthalb Wochen Pause mich mühelos zweimal in die Brücke stemmen konnte. Wenn ich regelmäßig Sport mache und dabei meine Arm- und Schultermuskeln beansprucht werden, schaffe ich es nicht ein einziges Mal. Deshalb frage ich mich, ob für mich ein Rhythmus von einer Woche Sport und einer Woche Pause nicht besser wäre, weil ich so immer wieder zu meiner größten Leistungsfähigkeit zurückkehre und mir das Gefühl ermüdender Stagnation erspare, das dann eintritt, wenn ich regelmäßig Sport mache, aber eben nur mit einem bis zwei Tagen Pause, oder wie in den heißen Tagen mit gar keiner. In meiner größten Leistungsfähigkeit bin ich auch am motiviertesten. Und inzwischen weiß ich aus Erfahrung, daß ich im Grunde am schnellsten und mühelosesten vorankomme, wenn ich zwischendurch längere Pausen mache, während ehrgeizige ständige Workouts fast nichts bei mir bringen, zumindest was Muskelkraft, Beweglichkeit und auch Fettverbrennung betrifft, welche dann ebenfalls stagniert. Das Problem dabei ist nur - ich will eigentlich keine Woche Pause machen. Ich weiß auch gar nicht, ob ich eine Woche ohne Grund durchhalten würde. Ich würde viel lieber schneller regenerieren. Mit ätherischen Ölen habe ich ja schon einige sehr gute Erfahrungen bei diversen Wehwehchen gemacht und bin auf die Idee gekommen, mit selbstgemischten "Muskelölen" zu experimentieren. Auch Magnesiumöl benutze ich dazu. Aber mit beidem hatte ich bisher keine durchschlagenden Erfolge, was eine spürbare Effizienz bei der Regeneration betrifft.

Ich habe ein wenig wegen dieser "Sprinter-Muskelfasern" recherchiert und dabei nur bestätigt gefunden, daß diese tatsächlich länger zur Regeneration benötigen als die für die Ausdauer. Dazu kommt noch, daß sie nur für Einsätze von weniger als 60 Sekunden sind. Also ich verstehe wirklich nicht, was daran jetzt ein Vorteil sein soll, außer halt für Sprints und andere Leichtathletik, was ein Normalsterblicher kaum braucht (Carl Lewis hat 90 Prozent davon, aber der benötigt sie auch). Für alles andere braucht man mehr als 60 Sekunden, tanzen dauert ebenfalls länger. Und wenn man weniger Ausdauer hat und außerdem ewig zum Regenerieren braucht, ist das eigentlich eher ein Nachteil. Ich muß mich also sozusagen zwischen spaßorientiert und zielorientiert entscheiden. Entweder mache ich Sport, wann immer ich Lust dazu habe, und scheiße auf irgendwelche Ziele oder Fortschritte, bzw. darauf, wie schnell ich sie erreiche, und nehme außerdem Einbußen meiner Leistungsfähigkeit in Kauf, oder aber ich halte mich streng und diszipliniert an meine Regenerationspausen und werde dafür mit fantastischen Fortschritten belohnt. Was nun? Aber vielleicht sollte ich gar nicht so lange darüber nachdenken, sondern einfach ausprobieren, welches System besser für mich funktioniert. Ist ja keine Entscheidung auf Lebenszeit. Aber wenn ich daran denke, daß ich nach zwei Tagen meist schon wieder zappelig werde, wage ich gar nicht, überhaupt damit anzufangen. Eine freiwillige Woche Pause scheint mir wie eine unüberwindbare Hürde. Ich hätte nie gedacht, daß mich Pausen in meinem Leben mal so abschrecken würden. Aber vielleicht wäre es sogar gut, diese Hürde mit Meditation zu meistern?

Ich könnte natürlich auch ein zweiteiliges System einführen. Im Winterhalbjahr, wenn ich doch irgendwie oft weniger motiviert bin, wird zielorientiert trainiert, also mit wöchentlichen Pausen, und im Sommerhalbjahr spaßorientiert. Es wäre sicher mal interessant, dann die Ergebnisse von beiden Halbjahren zu vergleichen. Es gäbe weiterhin die Möglichkeit, eine Pause während meines Körpertiefs im Biorhythmus einzulegen, da fühle ich mich sowieso eher lustlos oder habe irgendwelche Beeinträchtigungen. Das wäre dann allerdings ein Rhythmus von zwei Wochen Training und einer Woche Pause. Vielleicht könnte man so eine Woche für andere Dinge nutzen, z.B. Aufschreiben der Choreos, was doch ziemlich mühselig ist. Meist lege ich mir zwar mein Heft zurecht, mag diese Arbeit aber doch nicht machen, und so liegt das Heft einen Tag, zwei Tage, drei Tage usw., bis ich irgendwann aus Angst, etwas zu vergessen, mich doch mal dazu aufraffe. Eine ganze Woche brauche ich allerdings dazu eigentlich nicht.
Und vermutlich mache ich weiter wie bisher, folge gar keinem Plan, sondern mache nur Pause, wenn mein Körper streikt, und ärgere mich weiterhin darüber, wenn es nicht richtig vorangeht. Ich hasse Trainingspläne!

Montag, 20. August 2018

48

Oder um es mit Madonna zu sagen - ich habe überlebt (ich weiß allerdings nicht so genau, was sie überlebt hat). Eigentlich war Pflaumenkuchen immer Standard am Geburtstag von mir und meiner Mutter. Da sie aber nicht mehr Kuchen bäckt, habe ich das erste Mal selbst Pflaumenkuchen gemacht. Ich hoffe, der geht bei ihr heute durch.
Ja, ich lebe noch - das merke ich auch daran, daß mir gerade jeder Muskel von Kopf bis zu den Füßen weh tut. Eigentlich ist es echt schwierig zu sagen, wo ich KEINEN Muskelkater habe. So viel Spaß das Tanzen auch macht, aber wenn man sich am nächsten Tag vor Muskelkater kaum noch bewegen kann, dämpft das die Begeisterung doch erheblich. Ich prangere das an! Ich hatte ehrlich noch nie ein Hobby, das so schmerzhaft ist.

Plaumenkuchen

Mein selbstgemachtes Geschenk ist heute Vormittag gekommen, nämlich die Trendraider-Box "Blue Ocean". Ich habe ziemlich lange hin und her überlegt, ob ich die bestelle, aber bei zwölf Produkten dachte ich mir, sollte doch etwas für mich dabei sein. Doch ich hätte mal lieber auf meinen Bauch hören sollen, der mir gesagt hat, es wird bestimmt nicht so doll. Schließlich wußte ich bereits, daß zweimal Pflegeprodukte dabei sind, und zweimal Fashion. Fashion ist heikel, weil die Chance eher geringer ist, daß es genau dem eigenen Geschmack entspricht und bei Kosmetik benutze ich ja auch nur wenige Produkte wirklich und brauche dementsprechend wenig. Aber die größte Überraschung war beim Öffnen des Paketes dann erstmal, daß überall Schnee im Paket lag. Hm, eine Blue Ocean-Box mit Schnee? Ist das jetzt so gewollt? Dann stellte ich fest, daß die Dose mit dem Meersalz offen war und sich das ganze Salz im Paket verteilt hatte. Dabei war das Meersalz noch eines der besseren Produkte, das man in der Küche immer gebrauchen kann. Völlig unnötig fand ich dagegen die flüssige Handseife und zusätzlich noch ein Hand-Geschirrspülmittel. Ich benutze ja Handseife schon als Spülmittel, weil ich sowas nicht für die Handwäsche verwende. Ich weiß ehrlich gesagt auch gar nicht, was daran nachhaltig sein soll. Nachhaltig ist ein Stück Seife, das man nicht in Plastik verpacken muß. Dazu ist es nun schon die zweite flüssige Handseife, die in so einer Box war. Nun ja, ich habe die Flasche gleich in die Geschenkbox für meine Mutter gepackt. Dort war noch genug Platz dafür. Es sind für meinen Geschmack zuviel Kosmetik-Produkte in der Box, aber zum Glück ansonsten alle für mich verwendbar, wie der Duschschaum von Sebamed , das Totes-Meer-Salz-Peeling und die Algen-Gesichtsemulsion von Tautropfen. Auch bei Zahnbürsten kann man immer Nachschub gebrauchen, wie hier mit einer Bambus-Zahnbürste. Die zwei Fashion-Produkte sind ein Hamantuch, bei mir in beige, und eine Kette im Surfer-Style, die man um Hals oder Handgelenk tragen kann. Neben der Dose Meersalz fand ich an Foodprodukten eine viel zu kleine Packung Algenchips, eine auch viel zu kleine Flasche Maracuja-Erfrischungsgetränk und zwei Sticks mit einem blauen Einhorn-Getränkepulver, das seine Farbe von der Spirulina-Alge erhält. Ich habe dieses Getränk allerdings noch nicht getestet. Und wie immer war wieder eine Zeitschrift enthalten, nämlich eine Ausgabe von "Slow".

Blue Ocean-Box

Edit abends: Lila Rosen - in einem der Geburtstagssträuße befinden sich dunkellila Rosen. Hab ich noch nie gesehen. Ich faßte sie deshalb an, tastete sie ab und hatte erst das Gefühl, das sei Plastik, also künstlich, aber wenn man daran schnuppert, riecht es nach echten Rosen. Die sind tatsächlich echt.

Lila Rosen

Letzter Zuckerguss

Hallo Frau zuckerwattewolkenmond.
Eben gerade über einen guten Erklärungsversuch...
bloedbabbler - Mi, 11:45
Gutes Rezept
Das sieht lecker aus. Ich werde es definitiv versuchen. Schaut...
mathewcarnage - Di, 17:41
Diese Gläser
haben nicht nur genau die richtige Größe,...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 22:02
Lecker ...
sieht dein Frühstück aus. Wie ich sehe, isst...
schlafmuetze - Sa, 21:36
@Frau zuckerwattewolkenmond Viel en...
@Frau zuckerwattewolkenmond Viel en Dank für Ihre...
C. Araxe - Sa, 01:12
Wenn alle Menschen sich...
Wenn alle Menschen sich klar ausdrücken würden...
wvs - Sa, 01:10
Tja, ganz so einfach...
Tja, ganz so einfach ist das oft aber auch nicht (und...
C. Araxe - Sa, 00:47
@ Frau araxe Lt. Kommunikationswissenschaft ...
@ Frau araxe Lt. Kommunikationswissenschaft ist es...
wvs - Sa, 00:12
Ok,
dann antworte ich mal ganz uncharmant, daß ich...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 00:02
So kann man es auch ganz...
So kann man es auch ganz direkt ausdrücken, aber...
C. Araxe - Fr, 23:57
Frau Araxe möchte...
Frau Araxe möchte gern wissen was Sie arbeiten...
wvs - Fr, 23:31
Was genau ist
denn Ihre Frage? Die kann ich gerade aus dem Kommentar...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 23:26
Hm, ich bin manchmal...
Hm, ich bin manchmal doch etwas sehr verwundert, was...
C. Araxe - Fr, 23:13
;-)
;-)
Lo - Mo, 23:38
Ich bin ja
sowieso nicht der Vereinstyp, aber mit meinen Ansichten...
zuckerwattewolkenmond - So, 21:55
So eine Schrebergartenübernahme...
So eine Schrebergartenübernahme klingt ja verlockend. Aber...
Lo - So, 19:13
Scheinbar
neige ich unbewußt mehr zur Gewalt. *gg*
zuckerwattewolkenmond - Sa, 12:20
Ich sehe immer nur den...
Ich sehe immer nur den ersten Teil des Titels angezeigt...
iGing - Sa, 11:42
Laut letztem Feedback...
Laut letztem Feedback sollte das kein Problem sein...
C. Araxe - Fr, 23:14
Magnesiumöl
benutze ich schon, aber ich merke nicht wirklich, daß...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 14:26

Meine Kommentare

Ach so, ok.
Es gibt aber auch so kleine Minikühlschränke...
gaga - Mo, 12:25
Also ich finde ja
einen kleinen Kühlschrank am Arbeitsplatz nicht...
gaga - Mo, 12:11
Oh,
das ist schön. Deshalb auch das Testschlafen überall....
gaga - Mo, 11:54
Ziehst
du um? (Glaube ich irgendwie nicht.)
gaga - Mo, 11:29
Diese Gläser
haben nicht nur genau die richtige Größe,...
weltentanz - Sa, 22:02
Ich kann generell
keinen Sport machen, egal ob Yoga oder Ausdauer, wenn...
gamile - Sa, 10:10
Ok,
dann antworte ich mal ganz uncharmant, daß ich...
weltentanz - Sa, 00:02
Was genau ist
denn Ihre Frage? Die kann ich gerade aus dem Kommentar...
weltentanz - Fr, 23:26

Archiv

September 2018
August 2018
Juli 2018
Juni 2018
Mai 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005

Suche

 

Zucker-Spuren


Creative Commons License
Bitte die Rechte beachten!

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic
TopBlogs.dePinterest
bloggerei.de - deutsches BlogverzeichnisBloggeramt.de
blogoscoopBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
twoday.net AGB
Follow on Bloglovin Online Marketing
Add blog to our blog directory.
Die Top 100 Literatur-Seiten im Netz

Neuigkeiten

Haftungsausschluß



 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...