Zuckerwelt

Walzeichnung

Jahreslosung 2017

Manche Yogis brauchen in ihrer Hütte eine Blume, und manche brauchen keine Blume.

Zuletzt gehört

Anwardya's Profile Page

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 


..::|Sonnenaktivität|::..

Solare Strahlung
(Sonnenstürme):Status
Geomagnetische Aktivität(Polarlichter):
Status
(n3kl.org)

Click to get your own widget


Die versunkenen Stunden

Montag, 20. März 2017

Ächz,

immer diese unfreiwilligen Sporteinlagen, wenn ich gerade aus der Haustür komme und der Bus an der Kreuzung steht. 100m-Sprint mit Gepäck und dabei habe ich im Moment gar keine Nerven für Sport. Aber auch keine Lust 10 Minuten auf den nächsten Bus zu warten. Und eigentlich sind vier Treppen hoch und vier Treppen runter mit Gepäck ja ebenfalls Sport. Somit kann ich für heute das Bewegungsprogramm erfolgreich abhaken. Ansonsten hätte ich nämlich gar nichts getan außer ein paar Fingerübungen mit den Stricknadeln. Bei Panikmanagement bleibt einfach keine Energie für anderes. Was habe ich mir bloß dabei gedacht? Ich will mein Leben zurück!

Sonntag, 19. März 2017

Sturm und Haare

Der Sturm gestern war so heftig, daß es mir sogar die Fenster aufgestoßen hat. Plötzlich stand ich im Freien. Ich bin ja schon einiges an Stürmen gewohnt im vierten Stock und mit Balkon als Windfang. Was da bereits alles über Bord gegangen ist, das nicht angebunden war! Aber die Fenster aufgedrückt hat es mir noch nie. Und dann nicht einmal eine Sturmwarnung, wie sonst bei jedem Lüftchen oder auch wenn überhaupt nix passiert.
Daß der Frühling kommt, merkt man außerdem gerade daran, daß ich anscheinend mein Winterfell verliere. Bei den Massen von Haaren, die ich aus den Abflüssen hole und vom Boden aufsauge, dürfte ich eigentlich keine mehr auf dem Kopf haben, denke ich immer. Also wer mich adoptieren will: ich bin nicht pflegeleicht, sondern haare. Nicht zu erwähnen, daß ich höchst eigensinnig und gleichzeitig außerordentlich unentschieden bin. Was dann in der Mitte bei raus kommt, weiß ich eigentlich selbst nicht. Deshalb schlafe ich am liebsten, wenn ich nicht gerade esse, wild herumhopse und Hip Hop tanze oder den Mond anmaunze. Dazu bin ich höchst sensibel, was immer für Stimmung sorgt, allerdings auch für schlechte. Dann werde ich manchmal bissig oder verstecke mich. Was für eine Schande, daß ich keine Katze bin. Bei denen findet man das alles süß.


Donnerstag, 16. März 2017

Jetzt geht es wieder mit diesen Vögeleien los!

Schon ab früh um 7 Uhr hörte ich ein Gurren und Schnurren aus dem Blumentopf von meinem Balkon. Und das in einer Lautstärke, bei der auch Ohrenstöpsel nichts mehr helfen. Zum Glück weiß ich ja inzwischen, daß es kein Tiger ist, der auf meinem Balkon sitzt, sondern nur zwei turtelnde Ringeltäubchen. So ging es den ganzen Vormittag lang. Eigentlich sollte ich etwas unternehmen und den Blumentopf verstecken oder so, aber ich habe noch keine Lust, mich um den Balkon zu kümmern. Dann ein Blick auf das Außenthermometer und der nächste Schock - fast 20 Grad. Mist. Winter ist wohl endgültig vorbei.
Beim Termin bei der Psychoonk noch ein Schock - die ganze Praxis wird in diesem Jahr woanders hinziehen. Mist. Dabei gibt es dort auf dem Weg praktischerweise einen Postbank-Geldautomaten und in der Nähe davon einen Biomarkt. Beides Dinge, die ich hier in unmittelbarer Laufnähe nicht habe.
Als ich nach Hause kam, hatte ich eine Paketbenachrichtigung im Briefkasten und mußte notgedrungen die Wanderung zu der neuen Postfiliale auf mich nehmen, die sie wirklich an einen denkbar ungünstigen Ort verlegt haben. Schon als normal laufender Mensch hat man eigentlich keine Lust, ewig diesen toten Winkel langzuwandern (vor allem nicht im Dunkeln), aber als ein Mensch, der nicht gut zu Fuß ist wie meine alte Mutter, kommt man dort überhaupt nicht mehr hin. Und dann der nächste Schock - es war nach 18 Uhr und immer noch hell! Mist.
Nach diesem Tag brauchte ich eine große Portion fettiges Fastfood und hatte absolut keine Energie, um mir noch selbst etwas zu machen, weshalb ich beim Lieferservice bestellte. Ich kann es nicht ändern, aber seit ich ein paar Videos gesehen habe, verbinde ich Essen vom Lieferservice regelmäßig mit Sperma. Letztens hab ich mal in einer Talkshow gehört, daß Sperma den Alterungsprozeß verzögern und geschädigte Zellen reparieren kann. So ein bißchen habe ich ja den Verdacht, daß Männer nicht ganz uneigennützig diese wissenschaftlichen Erkenntnisse verbreiten. Und wenn mich das nächste Mal jemand nach dem Geheimnis meines jugendlichen Aussehens fragt, werde ich antworten: "Pizzas vom Lieferservice mit viel Sperma." Wer weiß, vielleicht stimmt es ja sogar. Mist. Den ganzen Winter lang habe ich überhaupt nicht an Sex gedacht und war mit Stricken zufrieden. Die Antihormone tun ja ihr übriges dazu. Aber gegen diesen unausweichlichen Gruppenzwang im Frühling, wenn es um einen herum vögelt und balzt, kommen selbst die Antihormone nicht an.

Freitag, 10. März 2017

Flugzeugfrei und durchgeschüttelt

Beim Zumba hatte ich mir heute etwas rauhe Klebestreifen unter die Sohle geklebt, die haben aber auch nichts geholfen. Stattdessen hingen die Klebestreifen irgendwann seitlich an den Schuhen, so daß ich sie abriß und in die Tasche stopfte - jetzt kleben sie überall in der Tasche. Irgendetwas muß ich mir mit diesen Schuhen noch einfallen lassen.

Die Zumbiene hatte diesmal ziemlich viele Lieder, bei denen man teilweise mit Partner tanzt, und außerdem gleich zwei Battles mit Hardcore-Hopsen und Schütteln hintereinander für uns. Da fühlt man sich dann wirklich bis in die Haarspitzen durchgeschüttelt. Eine Bekannte bei diesem Training meinte schon nach wenigen Liedern, sie ist definitiv zu alt für sowas, viel zu alt. Als das erste Lied mit Partner dran war, fragte sie total niedlich verschämt: "Würdest du mit mir tanzen?" Und ich so: "Klar doch! Auch wenn du alt bist tanze ich mit dir."

Dieselbe hat mir außerdem auf dem Nachhauseweg erzählt, daß heute keine Flugzeuge fliegen. Das war mir bis dahin noch gar nicht aufgefallen. Im Sommer hätte ich es sofort gemerkt. Jeder Flugstreik ist dann immer die reinste Wohltat. Aus diesem Grund traue ich mich jetzt nicht unter die Dusche, weil ich in der Dusche nicht keine Flugzeuge höre. Bzw. ich höre natürlich unter der Dusche keine Flugzeuge, aber ich kann es halt nicht genießen, wenn sie nicht über das Haus fliegen. Das muß man ja direkt ausnutzen. Eigentlich der richtige Zeitpunkt, um sich mal wieder etwas Schönes für das Auge zu gönnen:

Mittwoch, 8. März 2017

Leere Versprechungen

Tja, da komme ich nach dem Zumba an die Kreuzung, es ist Rot und mein Bus hält gerade an der Haltestelle auf der anderen Seite, allerdings nach einem anderen Bus und der Straßenbahn. Kaum ist die Straße frei, sprinte ich rüber und bis zur Fahrertür. Der Fahrer läßt die Tür zu während ich in der Tasche nach meiner Karte suche, aber ich denke mir nichts dabei, weil die ja oft erst vor fahren. Schließlich stehe ich mit der Karte vor seiner Tür als er anfährt und ich laufe erstmal mit, weil ich erwarte, daß er vorne nochmal hält. Doch das war wohl nichts. Der Bus gibt Gas und läßt mich - na was wohl - im Regen stehen. Danke, A-loch! Wie war das noch im Dezember mit dem tollen BVG-Schirm? "Wir lassen dich nicht im Regen stehen" und "Weil wir dich lieben"!!! Wenn ich diesen Schirm dabei gehabt hätte, hätte ich mich zwar unter selbigen begeben können, aber ich hätte damit viel lieber etwas ganz anderes getan, das ich hier nicht näher ausführen möchte, da es sich um ein gesittetes Weblog handelt. Dafür war der Fahrer vom nächsten Bus, mit dem ich allerdings nur zwei Stationen mitfahren konnte, wieder superfreundlich und hat mir sogar einen guten Abend gewünscht, was ja auch nicht so oft vorkommt. Tja, was der eine zuwenig hat, hat der andere zuviel. Ich fahre eh lieber mit netten Busfahrern.

Zum Glück war Zumba heute nicht so anstrengend, so daß ich noch genug Puste zum Rennen hatte, allerdings war es die reinste Schlitterpartie und es wird immer schlimmer. Ich dachte dauernd beim Tanzen, ich sitze gleich unfreiwillig im Spagat. Irgendwann begann ich, die rutschenden Schuhe in die Schritte mit einzubauen. Man kann tatsächlich auch "Schlitterschritte" tanzen. Oder man läßt die Füße auseinanderrutschen und führt in einem Sprung beide Füße wieder zusammen. Gerade die "Schlitterschritte" sehen zwar aus, als ob man ganz dringend auf die Toilette muß, aber es macht wenigstens wieder mehr Spaß, als wenn man sich die ganze Zeit darüber ärgert, daß man mit den Schuhen nicht mal einfach nur stehen kann. Im ersten Teil vom Training kam es mir vor, daß ich wegen der Schuhe immer mal wieder böse geguckt habe, im zweiten Teil vom Training hatte ich das Gefühl, dauernd zu grinsen, wenn ich auf den Schuhen herumgerutscht bin. So hatte ich schließlich doch noch Spaß, allerdings mit merkwürdigen Tanzschritten.

Zum Glück hatte ich das Suppenhuhn für das Frikassee so richtig ausgeschlachtet und auch noch Hühnerbrühe daraus gemacht, von der ich drei Portionen einfror. Nach dem Zumba ist das sehr praktisch, denn so konnte ich mich heute mit Hühnerbrühe und Ramennudeln wieder aufwärmen, so im Regen stehen gelassen.

Montag, 6. März 2017

Bademanteltag

Tja, man sollte nicht anfangen, Schränke aufzuräumen, bevor man sich angekleidet hat, denn dann findet man sich abends immer noch im Bademantel wieder und hat nicht einmal gefrühstückt außer eine Tüte Gummibärchen. Aber immerhin sind ein paar Schränke ausgemistet und geordnet. Dafür mußte ich das Frikassee am Abend mit Reis essen, weil ich eigentlich Kartoffeln hätte kaufen müssen. Beim Ausräumen fand ich auch gleich die Weihnachtsgeschenke für dieses Jahr, die bis dahin noch nicht wußten, daß sie Weihnachtsgeschenke sind. Die Ostergeschenke hab ich ebenfalls schon halbwegs zusammen. Außerdem grub ich zwei Zumbahanteln aus, die ich noch nie benutzt habe, weil sie mir zu lang sind und das Rasseln nervt. Wenn ich mit Gewichten tanze, dann lieber mit Manschetten. Jetzt überlege ich, ob ich sie gleich wegwerfen soll oder vielleicht im Verein noch Abnehmer für geschenkte Zumbahanteln finde. Ich hab da allerdings Zweifel, denn wenn ich anderen erzähle, daß ich zuhause tanze, gucken die mich meist mit großen Augen an.

Gestern sah ich mir vier Stunden Tanzvideos an und tanzte vier Stunden. Das mit den vier Stunden Videos schauen war so eigentlich nicht vorgesehen, aber irgendwie bin ich gestern wieder auf eine Youtube-Goldader gestoßen und dann ergibt eines das andere. Dennoch sollte ich erstmal aufhören, Videos zu sammeln, denn je mehr es werden, um so mehr werde ich wieder mit Entscheidungen konfrontiert. Aus diesem Grund tanzte ich schließlich gar nicht zu Videos, sondern dachte mir eine eigene Choreo zu "Turn down for what" aus, in die ich sogar etwas Bodenakrobatik einbaute. Ok, Akrobatik ist übertrieben, sondern einarmige Liegestütze, wie ich sie aus meinem alten Kurs kenne, allerdings nicht mit "reinkrabbeln", sondern mit rein- und wieder rausspringen. Normalerweise ist mir sowas zu anstrengend, deshalb weiß ich nicht, warum ich gestern plötzlich Lust darauf hatte. Vielleicht hatte ich gestern zuviel Energie. Wenn man das zehnmal getanzt hat, weiß man, was man getan hat. Und ich spüre es heute noch in den Schultern. Besonders elegant sieht es bei mir allerdings nicht aus.

Donnerstag, 2. März 2017

Hip Hop und Yoga als Symptome der Midlifecrisis

Das Wetter heute ist so ungemütlich, daß man den berühmten Hund nicht vor die Tür jagen möchte. Leider mußte ich mich aber selbst mehrere Male vor die Tür jagen, weil ich Einkäufe und Erledigungen so lange aufgeschoben hatte, daß es jetzt dringend notwendig war. Trotzdem merkt man, daß vor der Tür der Frühling lauert. Die Vögel sind anscheinend bereits beim Frühjahrsputz und haben mir Eierschalen auf den Balkonboden geworfen. Die Tauben interessieren sich ebenfalls schon wieder für meinen Balkon und führen Besichtigungen durch. Eine Taube habe ich in dem Topf erwischt, in welchem sie im letzten Jahr ihr Nest hatten. Ganz anders als sonst bin ich hingegen noch gar nicht bereit für Frühling. Dank der hochdosierten Einnahme von Vitamin D hatte ich in diesem Winter überhaupt keine Probleme mit Winterdepressionen oder ähnlichem. Wenn ich an die letzten Jahre denke, da fühlte sich jeder Winter immer noch schlimmer an als der vorherige, man schleppte sich so durch die Monate, flehte die Sonne herbei und bekam regelmäßig im Januar oder Februar Zahnprobleme. Diesmal nichts von alledem und ich bilde mir sogar ein, daß einige oberflächliche angefressene Stellen an den Zähnen, die von den Zahnärzten ignoriert werden, wieder zuwachsen. Ich habe pro Tag ungefähr 10.000 I.E. Vitamin D zu mir genommen und so viel auch nur deshalb, weil im letzten Frühjahr der Vitamin-D-Spiegel kaum noch nachweisbar war und ich sogar über den Sommer mit zusätzlicher geringer Vitamin-D-Einnahme im Oktober nur einen Spiegel von 32 hatte. Diese Dosis scheint mir spürbar zu bekommen. Ich nehme allerdings ebenfalls viel Magnesium dazu und etwas K2 und Bor.

Deshalb dürfte der Winter ruhig wegen mir noch etwas andauern. Es ärgert mich direkt ein wenig, wenn es später dunkel wird und es sich deshalb erst später lohnt, Kerzen anzuzünden. Ich habe mich so daran gewöhnt bei Kerzenschein auf dem Sofa zu sitzen, zu stricken oder zu kritzeln und mir alte Emma Peel-Folgen anzuschauen. Manchmal gehe ich auch unter meine Reptilienwüstensonnenlampe, aber das brauche ich nicht mehr oft.

Überhaupt sind meine momentanen Interessengebiete, bzw. deren Zusammenstellung sehr speziell. Stricken, kochen, backen, uralte Serien und äh....Hip Hop tanzen. Mit Stricken, Kochen, Backen und Schirm, Charme und Melone bediene ich anscheinend meine innere Omi, aber mit Hip Hop? Manchmal fürchte ich ja, daß ich mich in meinem Alter ziemlich lächerlich mit dieser Hip Hop-Begeisterung und den entsprechenden Versuchen mache. Warum gerade Hip Hop und nicht Salsa? Ist das tatsächlich so ein Midlifecrisisding und es gefällt mir nur, weil es jugendlich wirkt? Ich erinnere mich gerade an einen Film, der von einer Seniorensinggruppe handelte, die moderne Songs aufführte und ab und an legten sie auch mal einen Robotertanz aufs Parkett. Ich finde ja, so ein Robotertanz ist geradezu prädestiniert für das Alter, weil man sich nicht erst mühsam steif machen muß, sondern es schon von alleine ist. Vielleicht ist es aber auch so, daß ich Hip Hop schon immer mochte, wenn auch nicht vorrangig als Musikgenre, sondern ich schaute mir stets gerne Musikvideos oder Shows mit tollen Backgroundtänzern an. Und vielleicht wage ich ja dank Zumba erst jetzt daran zu denken, selbst ein paar dieser Moves zu tanzen. Als ich jung und in Saft und Kraft war, gab es noch kein Zumba. Ich mußte mich damals noch in der Disco auspowern und alle Schritte alleine tanzen. Und alles begann mit EMF und KLF, aber eigentlich EMF "Unbelievable". Das ist zwar kein Lied, das ich mir besonders gerne anhöre, aber wenn es richtig laut in der Disco gespielt wurde, bin ich beim Tanzen abgegangen wie ein Zäpfchen. Später kamen außerdem East 17 dazu. Dort erlebte ich auch meine fünf Sekunden Ruhm, nämlich als ich wieder einmal abging und in einem eigenen kleinen Sprungschritt vor mich hin tanzte. Etwas neben mir standen einige Typen herum und einer meinte zu den anderen: "Die kann ja tanzen!" Davon zehre ich heute noch, ehrlich. Gerade auch wenn ich das Gefühl habe, mich eher lächerlich zu machen. Aber mein Gott, eigentlich fängt das Leben ja erst an so richtig Spaß zu machen, wenn man sich gepflegt lächerlich machen kann. Schließlich haben die Männer, die ihre Familie verlassen, sich eine zwanzig Jahre jüngere Geliebte suchen und plötzlich Fallschirmspringen wollen, auch ihren Spaß. Wobei dieser Artikel hier genau Hip Hop hören und Yoga lernen ebenfalls als typische Symptome einer Midlifecrisis bei Männern bezeichnet, grmpf. Ich bin bloß froh, daß sie nicht noch Stricken genannt haben.

Sonntag, 26. Februar 2017

Ende, aus und aus die Maus

Nicht nur, daß ich in diesem Blog nur noch für Liebhaber und mich selbst schreibe, ab 1. März wird nun außerdem Ampya abgeschaltet. Da hat Dieter Bohlen wohl nicht genug gesponsort. Ich weiß nicht, ob es einen ähnlich frei konfigurierbaren Musikkanal, den man sogar über den Fernseher streamen kann, bei einem anderen Anbieter gibt. Mir ist jedenfalls keiner bekannt. Und Musikfernsehen oder Kanäle, bei denen ich Musik nicht wegdrücken kann oder die ich nur über Computer empfangen kann, mag ich nicht. Das ist genau das, was ich am Internet hasse. Diese Unzuverlässigkeit, wenn man denn wirklich mal etwas gefunden hat, das gut ist und gefällt.

Meine Onkologin schmeisst ebenfalls ihren Job hin. Sie will vielleicht noch mal studieren oder nach Nepal gehen, hat sie gesagt. Da wir uns über Yoga unterhalten hatten, meinte sie, ich könnte ja auch nach Indien gehen. Aber nur, weil ich Yoga für die Körperfitness und die Selbsterkenntnis nützlich finde, muß ich deshalb nicht in einen Ashram pilgern. Ich habe überhaupt keinen Bedarf an Gurus und Dogmen und ich glaube auch nicht, daß es mich weiterbringt, mich von einem Iyengar anschreien zu lassen, der von sich behauptet, der freieste Mensch der Welt zu sein. Ich habe da so meine Zweifel, denn ob er wirklich frei ist, wird sich erst herausstellen, wenn er niemanden mehr zum Anschreien hat. Und überhaupt definiere ich Freiheit eher so, daß man zwar seine Gefühle kennt und sie ausdrücken kann, aber eben ohne übergriffig zu werden, Erwartungen zu haben oder ihnen sonstwie sklavisch zu folgen. Doch wie ich gerade sehe, ist er sowieso in 2014 verstorben.
Meine Onkologin sagt, daß sie zwar in ihrem Leben viele Patienten hatte, aber daß sie mich garantiert nie vergessen wird. Da habe ich anscheinend einen bleibenden Eindruck hinterlassen, wahrscheinlich durch meine Resistenz ärztlichen Leitlinien gegenüber, welche sie bis kurz vor einen Herzinfarkt gebracht hat, wie sie behauptet. Aber wenigstens ist sie jemand, der mir meinen eigenen Kopf gelassen und nicht übel genommen hat. Es gibt ja da auch andere Typen von Ärzten.

Und so langsam reicht es dann mal mit den Verlusten. Gestern abend fiel mir auf, daß ich am Schienbein eine Blase habe und ich habe wirklich null Ideen, wie man es hinkriegt am Schienbein eine Blase zu bekommen, außer man rutscht die ganze Zeit auf ihnen, statt die Füße zu benutzen. Das habe ich allerdings nicht getan, auch nicht beim Yoga, zumindest kann ich mich nicht erinnern. Und hingefallen bin ich ebenfalls nicht, obwohl ich vorgestern beim Zumba Eiskunstlaufen hätte machen können. Ich hatte mir extra meine neuen Tanzschuhe mit Schleifpapier aufgerauht, weil das bei den alten Schuhen gut funktioniert hat, aber diese schienen damit tatsächlich noch glatter zu werden. Ich verstehe gar nicht, wie das bei Sohlen so unterschiedlich sein kann. Bei der Salsa, bei der wir von vorne bis hinten durch die Turnhalle "traveln", ist das ja mal ganz lustig, weil man dann schön dabei schlittern kann, aber ansonsten total nervig. Jetzt muß ich wieder eine andere Lösung finden, damit ich mit den Schuhen nicht mehr so rutsche. Für 19 Euro freue ich mich immer noch über das Schnäppchen, denn inzwischen kosten sie bei Amazon wieder knapp 60 Euro, aber daß sie sich nicht so rutschfest machen lassen wie die anderen ist echt schade.

Samstag, 18. Februar 2017

Wolle, Tanzschuhe und das Älterwerden

Nun hab ich es doch getan und mir Wolle (natürlich zuzüglich Stricknadeln) gekauft. Und die Wolle ist so schön, so richtig zum Verlieben - petrolblau metallic, bzw. graublau schimmernd und schmuseweich - , daß es wirklich ein Verbrechen wäre, daraus nicht etwas Schönes zu fabrizieren. Aber ich kaufte mir auch neue Tanzschuhe - echtes Wildleder mit Luftlöchern sehr stark heruntergesetzt für knapp 19 Euro bei Amazon. Inzwischen sind sie schon wieder teurer. Ich hatte sie gestern das erste Mal an und sie tanzten sich super. Auch scheine ich damit nicht dieses Trocknungsproblem wie bei den Baumwolltextilschuhen zu haben. Diese Vielzahl an Synthetikschuhen auf dem Markt, die es als Sneaker und Sportschuhe gibt, kann ich beim Tanzen überhaupt nicht tragen. Ich schwitze auch ohne Fußsauna genug. Und wenn ich sehe, was für Preise manchmal sogar für solche Synthetikschuhe genommen werden, besonders natürlich wenn es Markenschuhe sind, frage ich mich, wer sowas kauft. Für Leder bezahle ich viel, wenn es denn sein muß, aber für Synthetik bestimmt nicht. Und wie man sieht, kann man auch unter Lederschuhen Schnäppchen finden.

Gestern ließ ich die Yogaübungen vor dem Zumba weg und gleich ging es wieder besser. Vor dem Zumba noch Yoga zu üben, ist anscheinend keine gute Idee. Dafür bin ich dann aber beim Tanzen im Rücken unbeweglicher, weil ich ja erst meine morschen Knochen warm machen muß. Überhaupt ist Älterwerden echt doof. Mir hat mal jemand gesagt, daß ich immer mädchenhaft aussehen werde, weil ich so ein mädchenhafter Typ bin, der auch im Alter jung wirkt, aber das bedeutet nicht, daß sich auch die Knochen so anfühlen. Gestern stieß ich zufällig bei Arte auf eine kurze Doku über einen Streetart/Graffiti-Kurs für Senioren. Die Senioren waren mit Eifer dabei, ihre Tags zu entwerfen und eine Neunzigjährige erzählte, sie habe Arthritis in den Fingern, aber es ginge trotzdem irgendwie mit den Sprühdosen. Eine andere Seniorin hatte das illegale Sprühen sogar zu ihrem Hobby gemacht und ich dachte so bei mir - Graffiti für Senioren schön und gut, aber wenn man dann vor der Polizei weglaufen muß, wird es haarig. Doch kurz darauf berichtete sie, sie sei tatsächlich einmal von der Polizei ertappt worden und habe einfach ganz seelenruhig ihre Sprühdosen in die Tasche gepackt. Die Polizisten haben sie angeglotzt nach dem Motto "Aber das kann doch gar nicht sein." und sind weitergegangen. Wahrscheinlich ist das dieser berühmte Jagdschein, den man im Alter bekommt. Es ist ja nicht unbedingt immer von Nachteil, wenn einem nichts mehr zugetraut wird. Trotzdem ist es irgendwie ungerecht, daß man, wenn man schon auf das Ende des Countdowns zuläuft und hibbeliger wird, weil weniger Zeit bleibt (ein Gefühl, das ich auch bereits kenne), für alles noch mehr Zeit braucht, weil man immer langsamer wird, während man in der Jugend körperlich eigentlich noch in Höchstform ist, bzw. sein sollte, aber gerne seine Zeit mit vollen Händen verschwendet und "abhängt". Das ist allerdings heute auch nicht mehr so wie früher. Ich sehe immer mehr junge Leute, zum Beispiel Paketboten, die schnaufen wenn sie die vier Treppen zu mir heraufsteigen müssen, daß ich Angst habe, sie brechen vor meiner Tür zusammen. Manche Leute versuchen es erst gar nicht, zu mir hoch zu kommen. Das hat durchaus Vorteile und wirkt wie eine Art natürlicher Selektion. Oben kommen nicht so viele an wie unten. Jedenfalls läßt die Geduld in gewisser Hinsicht nach, aber in anderer Hinsicht nimmt sie wiederum zu. Nämlich wenn es darum geht, dem Gerede der anderen, besonders der Jüngeren, die gerne mit Weisheiten um sich werfen, nicht mehr so viel Aufmerksamkeit zu schenken und sie einfach reden zu lassen. Schließlich weiß man ja, daß man selbst einmal genauso gewesen ist. Die Prioritäten ändern sich einfach.

Was das Gerede der Männer betrifft, wird der Geduldsfaden sowieso regelmäßig strapaziert. Als ich gestern unserem "Quotenmann" im Verein erzählte, daß ich gerade nicht so gut drauf bin beim Tanzen, meinte er so: "Na vielleicht hast du dich nicht genug angestrengt." Also meine Erfahrung ist ja eher die, je mehr ich mich anstrenge, um so weniger läuft es, aber ich sag da nichts dazu. Und am Mittwoch erst. Da fragt uns die Zumbiene, ob wir noch eine Runde rennen können und er ruft: "Ja, sogar zwei Runden." Dann kam so ein Lied, wo wir tatsächlich dauernd auf der Stelle gerannt sind, ätzend. Wenn ich Joggen will, dann gehe ich in den Park und nicht zum Zumba. Und ich hasse Joggen. Hinterher hab ich scherzhaft zu ihm gesagt, er muß jetzt eine Runde extra rennen, aber das hat er natürlich nicht gemacht. Männer immer!

Dienstag, 14. Februar 2017

Auszeit, Rätsel-Malyoga und diverse Entscheidungsschwächen

Irgendwie fühle ich mich gerade gestresst, aber fragt mich nicht wovon. Anscheinend von meinen ausufernden Hobbies. Ich war zwei Wochen nicht mehr beim Zumba und hatte auch zum Bloggen keine Lust. Mehr oder weniger bin ich seit Anfang des Jahres doch zweimal in der Woche zum Training gegangen, was ich eigentlich gar nicht wollte. Meine Entscheidungsschwäche bringt mich nochmal ins Grab. Ich kann mich einfach nicht zwischen Mittwoch und Freitag entscheiden und wenn ich mir denke, ich kann einfach mal mittwochs und mal freitags gehen, fürchte ich wieder, mich für den falschen Tag zu entscheiden, da man ja leider vorher nie weiß, was gerade dran ist. Wenn man vorher das Programm erfahren könnte, wäre es leichter, weil ich dann sehen würde, worauf ich mehr Bock habe. Wobei es, wenn ich gut drauf bin, alles kein Problem ist - Mittwoch tanzen, Freitag tanzen und zwischendurch tanzen. Doch danach hänge ich früher oder später total in den Seilen.

Und es ist ja nicht nur das Tanzen an sich, sondern auch noch die "Wartungsarbeiten" dazu. Einmal in der Woche müssen die Sohlen der Tanzschuhe aufgerauht werden, sonst werden sie wieder zu glatt, und nach dem Zumba müssen die Schuhe ausgepackt und an der Heizung getrocknet werden, weil das Textil in der Plastiktüte sonst anfängt, von der Feuchtigkeit zu müffeln. Ich habe mir jetzt extra so ein Paar elektrische Schuhtrockner besorgt, damit die Schuhe nicht mehr ständig auf der Heizung herumstehen. Und die Klamotten, die alle zu waschen sind! Das Waschen an sich erledigt natürlich die Waschmaschine, aber da ich keinen riesigen Wäschekorb habe, hängen die Sachen im Badezimmer an Haken, die zwar zahlreich vorhanden sind, aber trotzdem bald so voll werden, daß alles auf den Boden fällt. Meistens dann beim Duschen, wenn ich keinen Haken mehr finde.
Meine Entscheidungsschwäche zieht außerdem nach sich, daß ich zweimal am Tag tüchtig essen muß, damit meine Fettzellen bei Laune bleiben und nicht abwandern. Und wegen des ausgiebigen Essens fehlt mir wiederum irgendwie die Zeit für andere Dinge. Vielleicht wäre es ja tatsächlich die bessere Alternative für mich, nur dann zu gehen, wenn ich gut drauf bin und alles mitzunehmen, aber danach wieder eine Auszeit zu machen. Das Problem dabei ist nur, daß man es leider doch schnell an der Kondition merkt und wenn ich diese dauernd von neuem aufbauen muß, nervt mich das ebenfalls. Komischerweise merkt man es beim Yoga überhaupt nicht, wenn ich mal länger Pause mache. Bei der Beweglichkeit gibt es dann keine Einschränkungen, höchstens bei der Kraft ein klein wenig. Dazu müßte ich wahrscheinlich schon mindestens ein halbes Jahr oder länger Pause machen.

Nun konnte ich mal testen, wie es so ist, zwei Wochen ohne Sport, für den Fall, daß ich mich doch endlich mal entscheide, mir einen Termin in der Klinik geben zu lassen. Allerdings hatte ich schon zwischendurch erneut Lust, nach Videos zu tanzen und tat es auch. Für den Fall, daß ich die Eingriffe vornehmen lasse, frage ich mich, ob es dann meinen Fettzellen tatsächlich schaden würde, wenn ich zum Beispiel täglich zehn Minuten nach einem Video tanze und wieder aufhöre, bevor ich ins Schwitzen komme.

Am letzten Freitag war ich beim Zumba, hätte es mir aber eigentlich sparen können, weil ich immer noch nicht wirklich gut drauf bin. Daß ich das auch beim Tanzen bemerkte, lag aber vermutlich mehr daran, daß ich vor dem Training mein vollständiges Yogaprogramm durchgeübt hatte und mich noch zusätzlich warm machte, indem ich erst fünf Treppen runterstieg um den Müll wegzuschaffen, dann zur Bushaltestelle lief, wo mir auffiel, daß ich meine Karte nicht dabei hatte, zurücksprintete, vier Treppen hoch, wieder vier Treppen runter und erneut zur Bushaltestelle. Jetzt war ich warm und hatte dafür beim Zumba bei dem ganzen Hin- und Hergelaufe, welches freitags besonders ausgeprägt ist, richtig Watte in den Beinen. Doch wirklich gar nichts mehr ging beim Can-Can-Tanzen. Das eine Bein habe ich noch so halbwegs hoch bekommen, aber das Standbein war echt übel. Man hüpft ja damit immer so ein bißchen mit und ich bin damit vor Schwäche einfach nicht mehr hoch auf die Zehenspitzen gekommen. Und dabei fiel mir erst so wirklich bewußt auf, wieviel von dem Standbein abhängt. Denn wenn man damit nicht mitmachen kann, fehlt im Grunde völlig der Schwung bei der Sache. Daß das Standbein ziemlich stark beansprucht wird, hatte ich jedoch bereits beim ersten Mal zu spüren bekommen, weil ich danach eine Woche lang Muskelkater unten im Schienbein hatte. Und normalerweise kriege ich von Zumba nie Muskelkater. Zu allem Überfluß standen außerdem schon zwanzig Minuten vor Ende die Karatekas vom Karatetraining vor der Tür und glotzten durch die Glasscheibe herein, weil die Anfangszeiten umverlegt worden waren.

Weiterhin betrieb ich Malyoga, diesmal mit Motiven von Beate Brömse. Das sind die filigransten Motive, die ich kenne. Ich konnte sie wirklich nur mit einer Lupe bearbeiten und habe mehrere Wochen dafür gebraucht. Trotzdem fand ich es irgendwie reizvoll, daß man dabei auch rätseln mußte, denn in dem schwarz-weißen Linienwirrwarr ist es gar nicht so einfach, die Motive zu finden. Besser jedoch als Kreuzworträtsel.

Malyoga2

Dennoch kam mir irgendwann die Idee, daß ich es noch einmal mit Stricken versuchen könnte. Vor ungefähr mehr als zwanzig Jahren hatte ich beschlossen, daß Stricken nichts für mich ist und die vorhandene Wolle, mit der ich nichts nennenwertes angefangen hatte, weggeworfen. Allerdings dachte ich, ich hätte die Rundstricknadeln aufgehoben und suchte sie überall - ohne Erfolg. Bei Amazon sind die Dinger gar nicht so billig, wie ich gehofft hatte. Also versuchte ich erstmal an einem Paar Schaschlykspießen, ob ich noch Maschen zusammenbekomme. Außerdem stellte ich fest, daß man von Youtube auch beim Stricken nicht alleine gelassen wird, wenn man den Maschenanschlag vergessen haben sollte. Einigermaßen kam die Erinnerung wieder, trotzdem zögere ich, mir eine neue Ausrüstung zu besorgen und kann mich auch hier nicht entscheiden. Was, wenn ich mittendrin zum zweiten Mal feststelle, daß Stricken nichts für mich ist? Und warum soll ich mir überhaupt noch ein weiteres Hobby zulegen, wenn ich jetzt schon von meinen vorhandenen gestresst bin? Andererseits hat Stricken ebenfalls etwas Meditatives und Beruhigendes und man kann es gut zum Fernsehen betreiben, wenn im Internet wie meist tote Hose ist. Und statt einfach "nur" bunte Bildchen könnten dabei extralange passende Beinstulpen für mich herausspringen, die es in der gewünschten Länge nicht zu kaufen gibt. Also mehr Fliegen mit einer Klappe. Soll ich - soll ich nicht?

Während ich nur mit meinen Entscheidungsschwächen hadere und mich selbst stresse, hat für andere das Jahr schlechter angefangen. Meine Schwägerin mußte erst ihren Urlaub wegen einer Entzündung abbrechen und einige Tage im Krankenhaus bleiben, und danach ist ihr älterer Bruder ganz plötzlich verstorben. Er saß tot auf der Couch und das erst nach einem Monat Rentenbezug. Dies ist ein Schema, das ich total häufig schon im weiteren Umkreis und bei Kollegen beobachtet habe. Zwar stirbt nicht jeder gleich nach einem Monat, aber generell scheint zumindest das erste Jahr kritisch zu sein und mit einer erhöhten Sterblichkeitsrate einherzugehen. Irgendwie schon fast unheimlich. Und tragisch, obwohl sich ihr Bruder selbst jetzt darüber ja nicht mehr ärgern kann. Und auch Al Jarreau ist nun vor ein paar Tagen von uns gegangen, hat aber sein Moonlighting hier gelassen.



(P.S.: Das kommt dabei raus, wenn man lange nicht bloggt - die Einträge werden unendlich lang. Sorry.)

Letzter Zuckerguss

Ich vermute mal,
daß das, was man selbst als Autorität anerkennt,...
zuckerwattewolkenmond - Di, 22:02
Ja, stimmt. Das ist noch...
Ja, stimmt. Das ist noch viel mehr. Ich war da etwas...
C. Araxe - Di, 21:45
Ich finde persönlich,
es gibt ein Unterschied zwischen innerer Autorität...
zuckerwattewolkenmond - Di, 20:58
Ah, Maxie Wander –...
Ah, Maxie Wander – mag ich sehr. Mit Autoritäten...
C. Araxe - Di, 20:47
Es war so eine Videoshow
im Sinne "wahre Unglaublichkeiten". Natürlich...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 14:55
*hüstel*
... ich frage mich gerade, was für Videos sie...
bloedbabbler - Fr, 11:39
Also dieses Rufen und...
von manchen Zumba-Instructoren mag ich auch nicht....
zuckerwattewolkenmond - Mo, 18:28
Na ja, ich habe das Video...
Na ja, ich habe das Video gesehen. Nicht ganz, da es...
Moonbrother - Mo, 17:23
Hm,
gerade das zweite Video finde ich für Zumba sehr...
zuckerwattewolkenmond - Mo, 10:47
Im unteren Video sieht...
Im unteren Video sieht das gar nicht entspannt aus....
Moonbrother - Mo, 05:46
Also wenn ich
vor dem Tanzen esse, dann raubt mir das erst recht...
zuckerwattewolkenmond - So, 21:13
Also, ich glaube, das...
Also, ich glaube, das ist verständlich - wenn...
iGing - So, 21:08
Ich frage mich,
warum es manche Busfahrer überhaupt nötig...
zuckerwattewolkenmond - Do, 16:29
Da musste ich...
... schmunzeln, auch wenn es für sie natürlich...
bloedbabbler - Do, 10:27
Das wird es sein.
Es war der Wink mit dem Regenschirm, daß ich...
zuckerwattewolkenmond - Mi, 23:08
Naja, dann können...
Naja, dann können Sie ja auch einfach zu Fuß...
C. Araxe - Mi, 23:03
Wie sollte
ich das denn nicht erwarten, wenn mir die BVG Geschenke...
zuckerwattewolkenmond - Mi, 22:54
Sie erwarten echt, dass...
Sie erwarten echt, dass es beim BVG freundliche Busfahrer...
C. Araxe - Mi, 22:51
Die Technik. Ein Thema...
Die Technik. Ein Thema für sich ;)
Moonbrother - Mo, 09:51
Und wahr. ;o)
zuckerwattewolkenmond - So, 22:05

Meine Kommentare

Hallo Pummelfee,
ich tanze inzwischen seit mehreren Jahren Zumba. Vielleicht...
Pummelfee - Mi, 15:03
Ich vermute mal,
daß das, was man selbst als Autorität anerkennt,...
weltentanz - Di, 22:02
Ich finde persönlich,
es gibt ein Unterschied zwischen innerer Autorität...
weltentanz - Di, 20:58
So auf Kommando
kann ich nicht schlafen. :-/
spiegelei - Fr, 14:57
Es war so eine Videoshow
im Sinne "wahre Unglaublichkeiten". Natürlich...
weltentanz - Fr, 14:55
Also dieses Rufen und...
von manchen Zumba-Instructoren mag ich auch nicht....
weltentanz - Mo, 18:28
Hm,
gerade das zweite Video finde ich für Zumba sehr...
weltentanz - Mo, 10:47
Also wenn ich
vor dem Tanzen esse, dann raubt mir das erst recht...
weltentanz - So, 21:13

Archiv

März 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 3 
 5 
 9 
14
15
17
18
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 

Suche

 

Zucker-Spuren


Creative Commons License
Bitte die Rechte beachten!

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic
TopBlogs.dePinterest
bloggerei.de - deutsches BlogverzeichnisBloggeramt.de
blogoscoopBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
twoday.net AGB
Follow on Bloglovin Online Marketing
Add blog to our blog directory.
Die Top 100 Literatur-Seiten im Netz

Neuigkeiten

Rosetta: Abrutschende Klippe auf 67P
Durch Auswertung von Daten des Kamerasystems OSIRIS...
ALMA: Radio-Loch um fernen Galaxienhaufen
Mithilfe des Radioteleskopverbunds ALMA ist es Astronomen...
REXUS: Weltraummüll und drehende Raketen
In der vergangenen Woche sind wieder zwei REXUS-Forschungsraketen...
Raumfahrtgeschichte: Deutsche Kosmonauten auf der Mir
Vor fast genau 25 Jahren schwebte erstmals ein Deutscher...
Dunkle Materie: Einfluss im jungen Universum geringer
Bis heute wissen Astronomen nicht, was einen Großteil...
GRACE: 15 Jahre das Erdschwerefeld im Blick
Seit fast genau 15 Jahren senden die beiden GRACE-Sonden...
ISS: Sonnenmission nach neun Jahren beendet
Die Sonnenmission SOLAR, die neun Jahr lang Daten zur...
Neutrino: Die Suche nach der Neutrinomasse
Die exakte Masse des Neutrinos gehört zu den spannendsten...
Dawn: Noch heute Kryovulkanismus auf Ceres?
Schon beim Anflug der NASA-Sonde Dawn auf Ceres waren...
Technologie: Mikrooptische Systeme für Großteleskope
Astronomen dringen mit immer größeren Teleskopen...
Haftungsausschluß



 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...