Zuckerwelt

Walzeichnung

Jahreslosung 2018

Sorgen berauben niemals das Morgen seiner Sorgen, sondern berauben das Heute seiner Freude. (Leo Buscaglia)

Zuletzt gehört

Anwardya's Profile Page

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 


..::|Sonnenaktivität|::..

Solare Strahlung
(Sonnenstürme):Status
Geomagnetische Aktivität(Polarlichter):
Status
(n3kl.org)

Click to get your own widget


Die versunkenen Stunden

Sonntag, 22. Juli 2018

Seeadler

Am dritten Tag unseres Ostseeurlaubs unternahmen wir eine Boddenrundfahrt und kamen dabei sogar in den Genuß, Seeadler zu beobachten. Die Crew machte uns auf sie aufmerksam und wir hatten alle Feldstecher erhalten, mit denen man sie gut betrachten konnte. Natürlich reichte aber das kümmerliche Teleobjektiv meiner Handkamera nicht sehr weit, um damit schönere Fotos zu machen. Seeadler haben wir noch nicht einmal in Norwegen gesehen, bzw. dort nur im Museum. Auf RTL II läuft übrigens gerade ein Katastrophenfilm - Tsunami im Geiranger-Fjord - "The Wave": Nicht daß ich besonderer Fan von Katastrophenfilmen wäre. Ich schaue ihn nur wegen der Kulisse und erkenne alles wieder. (Und die Landschaft ist natürlich immer wieder atemberaubend.)

Seeadler2

Seeadler1

Seeadler3

Freitag, 20. Juli 2018

Uninspirierte Sporteinheit

Als ich damals das Zumba-Spiel für die Playstation kaufte, erwarb ich auch so ein Zumba-DVD-Set mit nervigen Zumba-Rassel-Hanteln, die ich eigentlich schon längst verschenken wollte, aber sie liegen immer noch bei mir herum. Nach den DVDs habe ich bisher nie getanzt. Ich habe nur ab und zu mal kurz reingeschaut und es dann gelassen. Jetzt dachte ich mal wieder an diese DVDs und daß ich sie doch mindestens einmal durchtanzen sollte, um wenigstens zu sehen, was da drauf ist. Da ich heute eh nicht sehr motiviert war, hab ich mir das dann sozusagen als Pflichtprogramm vorgenommen, um mich überhaupt zu bewegen. Allerdings ist mir schnell klar geworden, warum ich noch nie wirklich Bock auf diese DVDs hatte - nur Gequassel und Gesabbel die ganze Zeit, so daß man überhaupt nichts von der Musik mitbekommt. Aber ich will ja eigentlich zu Musik tanzen und nicht zu irgendwelchem Gequassel. Die DVDs haben so einen Teil, in welchem die Grundschritte gezeigt werden, und da habe ich festgestellt, daß der Schritt, den ich für mich "ägyptischer Schritt" nenne, eigentlich ganz anders heißt, aber ich nenne ihn trotzdem weiter so, weil er original so aussieht,wie Ägypter auf ihren Wandgemälden. Die eine deutsche Sprecherin des Basic-Teils klingt, als hätte sie irgendwo eine Sex-Telefon-Hotline zu laufen. Und trotz dieses Einführungsteils werden in jedem Workout die Schritte noch einmal extra benannt und vorgestellt - halten die mich für zu doof, daß ich die Schritte auch so wiedererkenne? Und dann ständig die Aufforderung: "Hört auf die Musik!" Ähm, ja, würde ich ja gerne, wenn nicht dauernd jemand dazwischenquatschen würde. Wobei ich mir nicht mal sicher bin, ob ich die Musik wirklich hören möchte, denn es ist eigentlich nichts oder kaum etwas dabei, was mir gefällt. Und etwas, das mir nicht nur in dieser DVD auffällt: Selbst bei männlichen Tänzern sieht man heutzutage kein einziges Haar mehr. Was für eine Unsitte! Beto und die anderen Tänzer sehen alle aus wie Babys. Da kommt man nicht wirklich in Stimmung. Überhaupt frage ich mich gerade, wann ich eigentlich das letzte Mal einen sexy behaarten Mann gesehen habe (alte Männer mal ausgenommen). Ich kann mich nicht erinnern. Fazit: Das DVD-Set war ein kompletter Fehlkauf.

Hinterher hatte ich noch schlechtere Laune und stellte fest, wenn man eh schon schlechte Laune hat, ist es keine gute Idee, sich sowas anzutun. Allerdings fühlte ich mich viel zu fertig und lustlos, um noch eigene Choreographien zu tanzen. Irgendwie raffte ich mich doch auf, weil ich zwei bis drei Choreos üben wollte, in die ich einzelne heiße Details eingefügt hatte. Ich liebe heiße Details, vor allem, wenn sie sich super in die Choreo einfügen und sich schnell gut tanzen lassen. Die Choreos liefen schön, die mir eingefallenen Details sind klasse - und schwupps, war meine Laune schon besser und ich hatte auch gleich wieder mehr Energie.
Und ich beschloß: Kein doofer Fitnesskram von anderen mehr. Meine Musik, meine Regeln, meine Choreos. Ich sehe einfach keinen Sinn darin, zu Musik zu tanzen, die ich nicht fühle, oder bei der ich nicht zumindest echten Spaß habe, mich zu bewegen. In den Zumba-Kursen und im Training habe ich viel neue Musik kennengelernt und auch einiges, das ich beim Tanzen anfing zu mögen. Aber gerade im lateinamerikanischen Spektrum sind Lieder, die mir wirklich gefallen, doch ziemlich rar.
Und deshalb wird rigoros ausgemistet. Von den, wie mir scheint inzwischen tausenden von Choreos von Youtube, die ich angesammelt habe, wird alles rausgeschmissen, das mir von der Musik her nicht wirklich gefällt.. Ich hebe höchstens einzelne Schritte auf, um sie als Anregung für meine Choreos zu nutzen. Nicht alles, was ich so mache, hat noch irgendwas mit Zumba zu tun, obwohl es praktisch ist, daß man einfach alles so nennen kann. Ich weiß eigentlich manchmal selbst nicht, was es eigentlich ist. Aber ist ja auch völlig wurst - niemand kontrolliert meine Choreos, niemand gibt etwas vor, ich muß auf niemanden Rücksicht nehmen und es muß niemandem gefallen - ich habe die komplette Freiheit, so zu tanzen, wie ich es gerne möchte, dann tue ich das doch auch.

Donnerstag, 19. Juli 2018

Die Pension des Grauens

Manchmal hat die Zeit Schluckauf und dann entstehen Zeitlöcher. Sehr gut beobachten läßt sich das auch immer wieder beim Zumba. In der letzten Woche noch war ich total erstaunt, als die Zumbine plötzlich schon zum Cool Down überging, weil ich völlig das Gefühl hatte, erst eine halbe Stunde getanzt zu haben. Aber zum Glück gibt es ja Uhren. Und gestern war beim Zumba genau das Gegenteil der Fall - die Zeit dehnte sich wie Kaugummi. Schon verrückt, diese Zeit. Nach dem Zumba-Training hatte ich gestern außerdem schlechte Laune. Gewöhnlich hat mir Zumba mal gute Laune gemacht, aber irgendwie kommt es immer häufiger vor, daß ich schlechte Laune bekomme. Vielleicht ist das ja ein Zeichen, daß ich nicht mehr am richtigen Ort bin. Mein Horoskop sagt über die Zeitqualität: "..denn Sie sind nicht mehr ganz an Ihrem richtigen Platz, und noch nicht an einem neuen Platz. Gehen Sie aber davon aus, dass der neue Platz besser zu Ihnen passen wird als der alte! "(Pl Quadrat MC) Wenn sich denn mal ein neuer Platz zeigen würde!

Manchmal bleibt die Zeit auch einfach stehen. Wie neulich in dieser kleinen Pension, die sich völlig im Stil der 50er Jahre zeigte. Allerdings befürchte ich, daß es nicht nur ein Stil war, sondern die Einrichtungsgegenstände ebenfalls noch aus den 50ern stammten. Das Bett krachte so laut, wenn man sich raufsetzte, daß man jedesmal kurz dachte, es bricht zusammen. Außerdem durfte man sich beim Schlafen im Bett nicht umdrehen, weil man dann nämlich von dem Lärm wieder aufwachte, den das Bett machte. Leider hatte ich auch noch mein Schlafschaf vergessen, das sonst bei jeder Reise mit dabei ist. Am kleinen Schränkchen mit dem Fernseher fehlte ein Bein und stattdessen war ein kleiner Stapel Spanplatten druntergeschoben. Der 50er-Jahre Trottellampenschirm hatte auf der zur Wand gedrehten Seite ein großes Loch, aber immerhin waren die bestickten Spitzendeckchen und die Tüllgardinen frisch gestärkt. Weiterhin lagen überall tote Insekten herum, aber das Durchgehen der Räume mit Insektengift hatte anscheinend nicht durchschlagende Wirkung gezeigt, denn von der Lampe hing doch noch eine Spinne an langem Faden herunter. Deshalb schaute ich auch erstmal noch über dem Bett nach, bevor ich darin fast zusammenbrach.

Hätte ich das alles in Schwarz-Weiß gesehen, hätte ich sofort an Bates Motel gedacht, schon deshalb, weil die Pension von einer alten Dame in den 70ern und ihrem jungen, schwarzhaarigem Sohn geführt wird. In Farbe allerdings wirkte alles nur sehr muffig, bieder und abgenutzt. Als ich von der alten Dame den Schlüssel überreicht bekam, hatte dieser ein rundes, weißes Ding als Anhänger, wovon alle meinten, es sähe aus wie ein Knochen, worauf sich vier eingeritzte Kerben befanden. Irritiert schaute ich auf diesen seltsamen Anhänger und fragte nach der Zimmernummer, worauf sie mir an den Kerben vorzählte: eins, zwei, drei, vier! Ah ja, was für doofe Frage! Ich bin es halt einfach nicht mehr gewöhnt, Keilschrift zu lesen.

Aber der Höhepunkt war dann wirklich das Badezimmer. ein kleiner, wahrscheinlich höchstens vier Quadratmeter großer Raum, mit einem dafür ziemlich großem und tiefgelegtem Fenster. Eine enge Duschkabine genau neben der Tür und Toilette und Waschbecken vor dem Fenster. Gegenüber nur ca. zwei Meter entfernt, die Fenster der Privatwohnung. Und am Toilettenfenster - zwar waren noch die Befestigungsüberreste eines Rollos zu sehen, vom Rollo aber weit und breit keine Spur. Auch keine Gardine. Man saß quasi auf der Toilette wie auf einem Thron im Schaufenster und vor dem Waschbecken stand man direkt im Schaufenster. Zum Glück befand sich in einem der Zimmer eine Decke, welche ich abends über die - gottseidank - vorhandene Gardinenstange drapierte. Lust dort in die Duschkabine zu steigen, hatte ich allerdings trotzdem überhaupt keine.

Das Frühstück war natürlich so einer Pension entsprechend nicht sehr vielseitig. Es gab nur eine Sorte weißer Brötchen, was ja normal ist. Wirklich schrecklich fand ich aber die Edelstahl-Marmeladenbehälter. Nicht nur, daß sie grauenvoll aussahen und ebenfalls so, als ob sie noch aus den 50er Jahren stammen: ein eckiges Schüsselchen mit einer runden Klappe mit Löffelloch darüber und alles auf einem dazugehörigem Untersetzer und über und über mit Fingerabdrücken übersät. Dazu kommt, daß ich eine Edelstahl-Aversion habe. Also nicht gegen Edelstahl an sich, aber Edelstahl in Verbindung mit Lebensmitteln. Schon als Kind konnte ich keinen Tee trinken, der mit einem Teesieb aus Edelstahl zubereitet war, weil der ganz eklig nach Metall geschmeckt hat. Meine Eltern wollten mir immer einreden, daß ich mir das alles nur einbilde, daß ich überempfindlich bin und daß da kein Metall sein könne, aber ich habe das Metall auch rausgeschmeckt, wenn ich nicht wußte, womit der Tee zubereitet ist, und ihn nicht mehr getrunken. Seitdem setze ich Edelstahl meist nur für Zwecke ein, wo es nicht sehr lange mit Wasser oder anderen Nahrungsmitteln in Berührung kommt. Kann sein, daß man in der süßen Marmelade gar keinen Unterschied gemerkt hätte, aber alleine bei dem Gedanken daran, daß vielleicht die Säure der Marmelade noch extra Metallpartikel rauslöst, verging mir dann doch jeder Appetit.

Schlafschaf

Montag, 16. Juli 2018

Zwangsumstellungen der Telekom

Viele alte Menschen können mit den unaufhörlich fortschreitenden technischen Errungenschaften nicht mehr mithalten und einige wollen es auch gar nicht, da sie merken, daß nicht alles davon ein Segen ist und tatsächliche Verbesserung bedeutet. Vieles ist auch nur ein Zeit- und Geldräuber und wahrscheinlich sogar zu letzterem Zweck nur erfunden. Selbst ich, obwohl ich mich nicht als alt bezeichnen würde, mache nicht mehr jeden technischen Schnickschnack mit, weil ich einfach besseres mit meiner Zeit anzufangen weiß. Der Nachteil von weniger Interesse an technischen Neuerungen ist nur, daß man dann auch mal schnell zum ahnungslosen Opfer werden kann. Meine Mutter mit ihren 84 Jahren ist nicht einmal komplett uninteressiert. Ungefähr mit 70 Jahren hat sie noch einen Volkshochschul-Computerkurs besucht, obwohl sie ihr ganzes langes Arbeitsleben als Redakteurin gut ohne Computer über die Runden gebracht hat. Sie war halt einfach neugierig. Zum Herumspielen bekam sie von mir einen alten Laptop, an dem sie auch eine Weile herumklickte, allerdings hatte sie nicht wirklich einen Plan, wofür man das Gerät eigentlich braucht, weshalb sie ihn dann, wie ich vermute, an meinen Bruder weiter verschenkte. Internet wollte sie noch nie, zum einen, weil ihr hier ebenfalls noch nicht so richtig einleuchtet, wofür man das eigentlich braucht, und zum anderen spielt bestimmt ebenfalls der Respekt und die Angst vor den ganz schlimmen Viren und Abzockern, denen man dort begegnen kann, eine Rolle.

Nun erzählte mir meine Mutter letztens, sie wurde von der Telekom darüber informiert, daß ihr alter Tarif nicht mehr gültig sei und sie einen neuen Vertrag abschließen müsse. Sie hätte dafür etwas ausfüllen müssen und dafür extra angegeben, daß sie einen Tarif ohne Internet möchte. Mir kam das alles komisch vor, aber da sie meinte, mein Bruder hätte sich das angeschaut, habe ich nicht weiter gefragt.

Heute nun rief meine Mutter an und erzählte, sie hätte jetzt ihren neuen Telefonvertrag und außerdem sei auch noch jemand gekommen, die ihr einen Kasten in der Wohnung installiert hätte.

"Was für einen Kasten denn?" fragte ich verwundert.

"Na so groß wie ein halber Schuhkarton. Der steht jetzt neben dem Telefon."

"Und wofür soll der Kasten gut sein?" fragte ich sehr irritiert, da mir nicht bekannt ist, daß man zum Telefonieren ohne Internet irgendeinen Kasten braucht.

"Mir wurde gesagt, der ist zur Verbesserung der Klangqualität und damit man da irgendetwas besser sehen kann."

So ein Quatsch, denke ich innerlich und frage mich schon, was sie ihr da wohl angedreht haben. Dann fragte ich sie weiter aus.

"Na da sind überall so bunte Lämpchen dran. Die blinken und leuchten immer. Und mir wurde gesagt, die eine Lampe müsse immer grün sein und wenn sie rot ist, müsse ich irgendeine Hotline anrufen."

Ich so zu ihr: "Kann es sein, daß sie dir einen Router angedreht haben?"

Und sie so: "Ja, genau! Router heißt das Ding."

Und ich so: "Na Herzlichen Glückwunsch, dann hast du jetzt Internet."

Und sie: "Wie Internet? Ich will doch gar kein Internet. Das habe ich doch extra angekreuzt."

Ja, nu erkläre das mal einer alten Frau. Ich weiß nicht, ob es tatsächlich Tarife mit Ip-Telefonie aber ohne Internetzugang gibt, kann mir das aber nicht so wirklich vorstellen. Meine Recherchen im Internet ergaben, daß die Telekom wohl schon seit einigen Jahren sogenannte Zwangsumstellungen auf Ip-Telefonie durchführt. Ich selbst telefoniere noch analog und das mit Absicht. Ich habe zwar einen Router mit Internet, schließe das Telefon aber bewußt immer am Splitter an, da ich beides getrennt haben möchte.

Ich finde dieses Vorgehen der Telekom alten Menschen gegenüber nicht nur sehr kundenunfreundlich, sondern geradezu unverantwortlich.

Meine Mutter meint zwar, sie würde ja nicht mehr bezahlen dafür, aber ich sehe halt die anderen Aspekte. Mit dem Router hat sie noch ein anfälliges Gerät mehr in der Wohnung, das gewartet werden muß und von dem sie keine Ahnung hat. Es kann bei Stromausfällen, Hackerangriffen oder Defekten einfach abstürzen und die Telefonverbindung ist nicht mehr verfügbar. Zwar kann sie dann eine Hotline anrufen, aber womit? Meine Mutter hat zwar eines, benutzt aber kein Handy, weil sie davon schon überfordert ist. Noch würde sie es bis zur Nachbarin schaffen, aber ihre Gehfähigkeit nimmt immer mehr ab und irgendwann ist sie vielleicht nicht mehr dazu in der Lage. Und gerade für alte Menschen ist eine verlässliche Telefonverbindung, die ohne viel technische Wartung funktioniert, wichtig, da sie ja vielleicht mal dringend einen Notruf absetzen müssen. Aber über so etwas scheint die Telekom nicht nachzudenken.

Montag, 9. Juli 2018

Die Beerenstark-Saison

Zwar mag ich die Pfirsich-Saison lieber, aber da man kaum noch Pfirsiche bekommt, die wirklich wie Pfirsiche schmecken, zelebriere ich auch gerne die Beeren, von denen man mit etwas Glück noch schmackhafte kaufen kann. Hätte ich einen Garten, würde ich als erstes sofort einen Pfirsichbaum pflanzen. Da ich aber keinen habe, deckte ich mich heute in Hülle und Fülle mit Beeren ein: Johannisbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren und Erdbeeren. Da ich versuche auf Zucker zu verzichten, wo es nur geht, aber Konfitüre dann doch manchmal vermisse, bin ich dazu übergegangen, mir jede Woche selbst ein Glas Konfitüre mit zahnfreundlichem Birkenzucker und Apfelpektin einzukochen, hauptsächlich in der Sorte Heidelbeere-Orange. Funktioniert wunderbar, schmeckt köstlich und nach einer Woche ist das Glas regelmäßig leer. Natürlich könnte ich gleich mehrere Gläser auf Vorrat einkochen, aber das ist mir viel zu viel Arbeit. Schließlich müßte dann alles ausgiebig sterilisiert werden, damit sich die Konfitüre auch länger hält, aber so stelle ich das Glas einfach nur in den Geschirrspüler, fülle es neu und eine Woche später ist es sowieso wieder leer.

Zum Abendessen gab es heute nur Feldsalat mit Tomate, Kichererbsen und einem Sprossen-Mix. Eigentlich bin ich ja nicht so der Salatesser, aber ich hatte noch ein Gläschen French Dressing von Drei Spatzen aus einer Box, das ich mal aufbrauchen wollte. Und jetzt denke ich mir, könnte man im Grunde öfter machen, vor allem im Sommer. Die Beeren dagegen kann man auch gut vor dem Fernseher wegnaschen und Beeren machen beerenstark.

Beerenstark

Mittwoch, 4. Juli 2018

Hitzedrama

Gestern hatte ich mir ja bereits Gedanken gemacht, wie es mit den Kleinen weitergehen soll, wenn keine Taube auf dem Nest mehr brütet und sie der prallen Sonne ausgesetzt sind. Heute Nachmittag ist dann auch der zweite Flugsaurier geschlüpft. Er hätte mal lieber noch im Ei bleiben und bis zum Abend warten sollen. Der Papa war relativ schnell verschwunden und die beiden alleine im Nest. Die Mutter hat sich heute überhaupt noch nicht blicken lassen. Zwischendurch kam der Papa einmal wieder, aber ich glaube, der hat es auch nicht mehr in der Sonne ausgehalten, jedenfalls hechelte er die ganze Zeit im Nest wie so ein Hund und war dann wieder weg. Ich konnte das nicht mehr mitansehen, wie die beiden in der prallen Sonne herumzappelten, und obwohl ich eigentlich nicht eingreifen wollte, überlegte ich schließlich doch fieberhaft, was ich tun könnte. Ich schnappte mir die Pappe von einer Geschirrspüler-Tabs-Verpackung und wollte sie in den Blumenkasten klemmen. Als ich das tat, merkte ich aber schon, daß sich die beiden Jungen überhaupt nicht mehr rührten. Ich stupste sie an - keine Reaktion. Ich besprengte sie mit kaltem Wasser - keine Reaktion. Beide sind bereits völlig hinüber, fürchte ich. Ich hätte nicht gedacht, daß das so schnell geht. Während ich das schreibe, sitzt auch schon eine Fliege auf dem einen Küken. Es sieht so aus, als hätte ich zwei tote Küken im Nest. Morgen werde ich die Pappe entfernen und hoffen, daß die Krähen oder andere Aasfresser sie schnell finden, damit ich dieses Unglücksnest endlich entsorgen kann. Das waren eindeutig zuviel tote Küken für ein Jahr. Und alles nur, weil diese blöden Tauben es einfach nicht hinkriegen, mal ein vernünftiges Nest zu bauen.

Hitzedrama
R.I.P.

Edit 19:12 h:
Oh Gott, jetzt ist die Mutter zurückgekehrt und hockt auf ihren toten Küken. Irgendwie habe ich noch so einen winzigen Hoffnungsschimmer, daß sie die Kleinen vielleicht wieder lebendig machen kann, aber das ist wohl nur ein Wunschtraum. Und meine Tränen kann ich jetzt nicht mehr zurückhalten - es ist einfach zu traurig.

Edit 20:40 h:
Die Mutter sitzt immer noch auf den toten Küken. Anscheinend hat sie noch nicht mitbekommen, daß da nichts mehr lebt. Zwischendurch war sie mal kurz weg und ich habe nachgeschaut: sie liegen noch genauso reglos da und sehen nur platter aus, weil sie draufgesessen hat. Ich habe mich inzwischen mit einer riesigen Portion Pasta getröstet, aber der Taube hilft das natürlich nicht.

Edit 7:30 h früh:
Während die Mutter noch die ganze Nacht auf ihren toten Küken gegluckt hat, war sei jetzt nicht mehr da und auch die Küken sind weg. Vermutlich haben sich Babyfresser gefreut, ein Frühstück gefunden zu haben.

Edit 20:00 h des nächsten Tages:
Immerhin hat es der kleine Matz, der nur einige Stunden lebte, geschafft, im Film unsterblich zu werden.






Eine Armada Handwerker

ist gerade in meine Wohnung eingefallen, also genauer gesagt waren es vier. Ich habe ab jetzt Rauchmelder, und die Wasser- und Heizkostenzähler wurden ausgetauscht. Alles mit einem Abwasch. Es war ein Zeitfenster von drei Stunden für den Termin angegeben, aber zum Glück kamen sie schon kurz nach der angegebenen Anfangszeit und es ging alles sehr schnell, weil alle vier hier herumwuselten. Die Rauchmelder wurden dabei sogar mit Schrauben an der Decke befestigt. Es kenne es von anderen, wo die Rauchmelder nur mit einem langen Stiel an die Decke geklebt wurden. Außerdem haben sie auch Funk, genauso wie die Heizkostenzähler. Ich habe allerdings keinen Schimmer, wozu Rauchmelder eine Funkanbindung benötigen.

Und natürlich fiel den Männern auch der dicke Vogel auf, der in meinem Blumenkasten sitzt, da ich keine richtigen Vorhänge in diesem Zimmer habe. "Hier sind Vögel heruntergefallen." hörte ich es tuscheln. Ein älterer Herr war besonders interessiert und lief extra noch einmal zum Fenster, um zu gucken. Ich erzählte, daß sich in meinem Urlaub die Tauben dort ein Nest gebaut haben und ein Junges schon da sei.
"Ach, eines ist schon da?"
"Ja" antwortete ich, "aber die Taube sitzt immer drauf."
"Ja, Ringeltauben sind so." meinte der Herr kennerisch (und er weiß sogar, daß es eine Ringeltaube ist, denke ich bei mir.)
Als er sich darauf den anderen anschloß, um die Wohnung zu verlassen, gab er mir den Auftrag: "Schön beobachten!"

Normalerweise ist man ja gewohnt, daß Handwerker Dreck hinterlassen, und beim Bohren im Flur waren ein paar weiße Krümel auf den roten Teppich gefallen. Ich selbst hätte dem gar keine Beachtung geschenkt, aber der junge Mann, der die Rauchmelder angebracht hat, steckte noch einmal den Kopf herein und fragte: "Ich habe da ein paar Krümel fallen lassen, ist das schlimm?" Ich war dann doch etwas überrascht über diese Frage, winkte nur ab und sagte, ich mache das schon. Ich hätte antworten sollen: "Ich verstehe die Frage nicht."

Dienstag, 3. Juli 2018

Der erste Flugsaurier

ist gerade aus dem Ei gekrabbelt. Dabei fiel mir wieder einmal auf, wie ungünstig dieses neue Nest im Blumenkasten liegt. Den ganzen Nachmittag hindurch bis zum Abend knallt die Sonne mit voller Wucht drauf. Noch sitzt der Papa auf dem Nest, da das andere Ei noch unversehrt ist, und bietet so etwas Schatten. Bin gespannt, was sich die Eltern einfallen lassen, wenn alle Küken geschlüpft sind.

Frisch geschlüpft

Mittwoch, 27. Juni 2018

Ein Traum ist wahr geworden

Deutschland hat verkackt, yeah! Ich drücke ja grundsätzlich immer den Daumen für die gegnerische Mannschaft. Und es scheint gewirkt zu haben. Allerdings verfolge ich die Spiele nicht, bzw. nur insoweit, daß ich ungefähr weiß, wann Deutschland spielt, um mich währenddessen in Sicherheit zu bringen und Aufenthalte auf der Straße zu meiden, zumindest in der Großstadt. Diesmal fiel mir auf, daß es nachmittags und abends verdächtig ruhig war, viel zu ruhig eigentlich. Da habe ich mir schon gedacht, daß es gut für mich ausgegangen ist. Definitiv erfahren habe ich es allerdings erst beim Zumba. Und auch auf dem Heimweg war es herrlich still. Die Leute saßen alle nur irgendwie bedröppelt herum. Was für ein Genuß!

Leid tut es mir nur für den Onkel von mir, der unheilbar an Krebs erkrankt ist. Er macht jetzt gerade eine Chemo nach der anderen - immer dabei im Krankenhaus - und hat zu seinen Ärzten gesagt, er würde gerne noch die Fußball-WM erleben. Tja, erlebt hat er sie nun, aber nicht lange etwas davon gehabt, vermutlich.
Und ich muß morgen schon wieder die Koffer packen, allerdings nur für ein paar Tage.

Dienstag, 26. Juni 2018

Der Darß

Am nächsten Urlaubstag unternahmen wir eine Tour über Ahrenshoop bis Zingst. In Ahrenshoop war ich als Kind schon einmal, aber jetzt ist es dort entsetzlich im Vergleich zu früher. Nur noch Lärm und Gewusel, halt ein Touristennest. Auch in Zingst ist es nicht anders. Dafür hat Zingst jedoch einen angenehmen Strand. Und eine interessante Seebrücke mit schönen Kunstwerken aus verschiedenen Materialien. An dieser Seebrücke gibt es außerdem eine Tauchergondel, mitr der man in die Ostsee abtauchen kann. Als wir dort waren, war sie jedoch gerade außer Betrieb. Allerdings habe ich mir berichten lassen, daß diese Tauchergondel eigentlich Beschiß ist, denn wenn man abtaucht, bekommt man unten einen Film mit der Unterwasserwelt der Nordsee zu sehen, weil es gar nicht möglich ist, in der Ostsee etwas zu sehen. Die Ostsee ist leider das am stärksten verdreckte Meer der Welt, wie ich irgendwo mal las. Auf der Rückfahrt fanden wir in der Nähe von Ahrenshoop einen tollen Bäcker, wo alles noch handgefertigt wird. Kuchen wie von Oma und dazu ein entzückendes kleines Gärtchen zum Sitzen mit einem Koi- und Goldfischteich. Ich hatte einen Stachelbeerkuchen mit Baiser und einen Rhabarberkuchen mit Streuseln. Eine Spätzin war auch ganz wild auf den Kuchen und bettelte mich immer vom Teichrand aus an, wo ich sie mit Krümeln vom Kuchenboden fütterte, die sie mir aus den Fingern riß. Dabei bekam sie etwas Baiser auf die Nase, äh, den Schnabel, und flog die ganze Zeit mit diesem weiß beklecksten Süßschnabel herum.

Darß10

Darß

Darß3

Darß4

Darß7

Darß8

Darß11

Letzter Zuckerguss

Ich bin ein Waldbrand.
"Eigentlich bist du lebhaft und lustig. Bricht aber...
zuckerwattewolkenmond - Mo, 00:03
Stimmt, mit Glas ist...
Stimmt, mit Glas ist man immer auf der sicheren Seite
wvs - Fr, 13:10
Aha.
Im Tee schmeckt mir das Zeug trotzdem nicht. Bei einem...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 11:43
Ist ja
ein Ding! Sowas ist mir zum Glück noch nicht passiert.
zuckerwattewolkenmond - Fr, 11:41
Ja, es ist schon erstaunlich,...
Ja, es ist schon erstaunlich, was Bettenanbieter einem...
iGing - Fr, 11:14
Ich glaube, ich kann...
Ich glaube, ich kann Sie mindestens hinsichtlich des...
wvs - Fr, 00:38
@ Frau C. Araxe
Sie schrieben: Mo, 23:38 @Herr wvs „Die Telekom...
wvs - Di, 15:53
Ich habe gerade gelesen,
daß der Hausnotruf (den meine Mutter noch nicht...
zuckerwattewolkenmond - Di, 14:47
Wenn analoges Telefonieren
bald tatsächlich nicht mehr möglich sein...
zuckerwattewolkenmond - Di, 14:19
Tjo,...
...ärgerlich, aber da die Telekom eben ihre zugrunde...
bloedbabbler - Di, 10:56
Hm, offensichtlich hat...
Hm, offensichtlich hat sie einen rechtsgültigen...
C. Araxe - Mo, 23:54
@Frau Zuckerwattewolkenmond...
@Frau Zuckerwattewolkenmond Ich würde, wenn da...
C. Araxe - Mo, 23:49
Über einen Anruf
ist das Ganze auch nicht gelaufen, sondern sie wurde...
zuckerwattewolkenmond - Mo, 23:43
@Herr wvs „Die...
@Herr wvs „Die Telekom ist zwar immer noch weitestgehend...
C. Araxe - Mo, 23:38
Irgendwie
wäre ich auch gar nicht auf die Idee gekommen,...
zuckerwattewolkenmond - Mo, 22:58
Als wir in der letzten...
Als wir in der letzten Wohnung Rauchmelder bekamen...
wvs - Mo, 22:32
Etwas ähnliches...
Etwas ähnliches haben wir mit dem 93-jährigen...
wvs - Mo, 22:21
Hallo Rosenherz,
genauso mache ich es immer: nach dem Einkochen sofort...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 11:02
"Decke ich mich heute...
"Decke ich mich heute in Hülle und Fülle...
rosenherz - Fr, 07:46
Probleme
sind das nicht, schließlich muß und kann...
zuckerwattewolkenmond - Do, 11:37

Meine Kommentare

Ich bin ein Waldbrand.
"Eigentlich bist du lebhaft und lustig. Bricht aber...
weltentanz - Mo, 00:03
"Das Gefühl aber,...
"Das Gefühl aber, dass ein Angriff von aussen...
gamile - Fr, 13:37
Aha.
Im Tee schmeckt mir das Zeug trotzdem nicht. Bei einem...
weltentanz - Fr, 11:43
Ist ja
ein Ding! Sowas ist mir zum Glück noch nicht passiert.
weltentanz - Fr, 11:41
Ja, Groll fühlt
sich nicht gut an und man ist geneigt, dann lieber...
gamile - Do, 18:46
Meiner Meinung
nach ist Verständnis, bzw. Verstehen sowieso viel...
gamile - Do, 12:41
Ich habe die Vokabeln
des Beitrags aufgegriffen und ich finde diese auch...
gamile - Mi, 14:19
Mich mußt du
davon nicht mehr überzeugen, denn das ist ein...
gamile - Di, 22:40

Archiv

Juli 2018
Juni 2018
Mai 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005

Suche

 

Zucker-Spuren


Creative Commons License
Bitte die Rechte beachten!

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic
TopBlogs.dePinterest
bloggerei.de - deutsches BlogverzeichnisBloggeramt.de
blogoscoopBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
twoday.net AGB
Follow on Bloglovin Online Marketing
Add blog to our blog directory.
Die Top 100 Literatur-Seiten im Netz

Neuigkeiten

Haftungsausschluß



 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...