Zuckerwelt

Walzeichnung

Jahreslosung 2017

Manche Yogis brauchen in ihrer Hütte eine Blume, und manche brauchen keine Blume.

Zuletzt gehört

Anwardya's Profile Page

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 


..::|Sonnenaktivität|::..

Solare Strahlung
(Sonnenstürme):Status
Geomagnetische Aktivität(Polarlichter):
Status
(n3kl.org)

Click to get your own widget


Unversöhnliche Lyrik

Sonntag, 5. Juni 2016

Dantes Schulinferno

(Gedicht zum Abschlußfest der Abiturienten-Klasse der Einheitsschule IV im Juni 1948 von meinem Vater)

In meiner Jugend letzten Schulzeit fand
Ich mich in einen Nasenwald verschlagen;
Weil ich vom Lebensweg weit abgewandt,

Mich mußte in der Weisheit Hallen plagen.
Wer diese nun zum erstenmal betritt,
Der weiß vor Schreck nicht ein Wort mehr zu sagen;

Und von den Qualen, die er dort erlitt,
Wird er sein ganzes Leben lang wohl schweigen.
Doch diesem Wald ich vor'ge Woch' entglitt;

Ich will ihn euch von vorn bis hinten zeigen
Und ruf' euch freudestrahlend zu: "Hinein!"
Doch müßt ihr ewig, was ihr hört, verschweigen.

Zuerst begegnet ihr dem Väterlein
Der Klasse, unseren guten, alten Hannes:
"Ihr müßt doch nicht so furchtbar dämlich sein!

Laßt ihn alleine rechnen, los, er kann es.
Los, mach' doch! An die Tafel! Los, los, schreib'!
Quatsch! Nicht doch! Erst xy und dann s.

Dem Dreieck jetzt den größten Kreis umschreib'..."
Und so geht's weiter durch die ganze Stunde.
Wir brauchen alle neuen Zeitvertreib

Und suchen jetzt Belehrung in Erdkunde.
Da hör' ich Flüstern und 'nen leisen Schrei,
Vor Schreck bleibt stecken mir das Wort im Munde,

Und offen bleibt der Mund mir stehen dabei.
Und Teddy tritt herein und auf der Schwelle
Spricht er zu mir: "Tobias sechs, Vers drei!"

Vor Neugier schlag' ich nach die Bibelstelle
Und find: "O Herr, er will mich fressen" dort.
Darauf betrachten wir die Stanleyfälle (?)

Und Teddy fragt: "Im Süden oder Nord?"
Ich muß den Atlas schnell zu Rate ziehen
Und geb' die Antwort, Teddy merkt's sofort:

"Die Antwort ist ja wieder nur geliehen,
Den Brückenwärter haben Sie gefragt,
Doch diesmal sei es Ihnen noch verziehen!" -

Danach die russ'sche Sprachgesellschaft tagt,
Den ersten Vorsitz Mariannchen führet.
Hans-Dieter sich zum zweiten Vorsitz wagt;

Und wie es diesem großen Amt gebühret,
Spricht er 'ne Herzenssprach' zu jeder Zeit,
Die Mariannchens Herz und Auge rühret.

Doch schnell besiegt sie die Verlegenheit,
Sie stützt sich auf den Tisch mit beiden Händen
Und fragt nach eines Verbs Vergangenheit.

Die Russischprüfling' sich von ihr nicht wenden,
Sie prüfte wie 'ne alte Gouvernant',
Man möchte ihr zum Dank wer weiß was senden.

Der nächste wäre unser Laborant,
Ein Chemiker von Kopf bis zu den Zehen.
Doch ist er nebenbei auch Komödiant:

Als schwankend' Rohr sieht man im Wind ihn wehen.
Vor Ärger wird geschmiedet ein Komplott:
"Wenn wir ihn mal allein im Dunkeln sehen,

Verhaun wir schrecklich ihn, dann gnad' ihm Gott!"
So merkt' er, daß wir mit ihm unzufrieden
Und mit ihm trieben unsern Spaß und Spott.

Doch in der Prüfung ändert sich's entschieden:
Er brachte keinen in Verlegenheit,
So schließen wir mit ihm auch unsern Frieden.

Doch schnell von dieser Erd' zur Ewigkeit!
Die Philosophin schwebet in Ekstasen
Und wir in Sphären höhrer Seligkeit.

Wild schleudern in die Luft wir ein'ge Phrasen
Und wollen begreifen gleich die ganze Welt,
Wie wir es einst in Goethes "Faust" schon lasen.

Die nächste Stunde aber erst gefällt!
Herein tritt Paul mit eignen Exemplaren,
Darauf gezeichnet ist die Unterwelt.

Wir schauen an dies mit gesträubten Haaren,
Dann schallt es: "Paule, der Expressionist!"
Zur Antwort sind wir dann "Kulturbarbaren!"

Drauf lächelt unser Paule voller List;
Zitiert uns des Konfuzius weise Worte,
Lehrt, was ein geist'ges Telefonbuch ist.

Bevor wir wenden uns von diesem Orte,
Muß ich euch zeigen einen, der hat frei
Und huldigt auf dem Stadion heut' dem Sporte.

Beim Laufen geht es: hopsa, eins, zwei drei! -
Und schon ist freudig keuchend er am Ziele.
Hier läßt du deine ew'ge Spöttelei.

Auf aller Aufsatzsünder schlechter Stile
Und Komma oder Punkt dich nicht versteife,
Auf Päpste und der alten Kirch' Konzile.

Statt dessen bindst du Kragen dir und Schleife,
Gehst geraden Weges dann zum Unterricht,
Im Mund die unvermeidbar', kurze Pfeife.

Da seht, so sahen wir so manchen Wicht,
Der in der Schul' sein Leben täglich fristet,
Und ihnen allen widme ich mein Gedicht.

Und wenn ihr etwa einen hier vermißtet,
Der für die Chronik käme in Betracht,
So hat er wohl den Dichter überlistet,

Daß der von ihm kein spöttisch Verslein macht.
Seid nur nicht böse wegen diesen Zeilen,
Und wer was übelnimmt, wird ausgelacht.

Doch jetzt schoß ich genug mit spitzen Pfeilen,
Mein Köcher ist so leer schon wie mein Kopf.
Drum will ich stillschweigen nun einstweilen,

Und wer sich ärgert, ist ein dummer Tropf.

Samstag, 19. Februar 2011

Die Rubrik "Unversöhnliche Lyrik" - Gedichte meines Vaters

kann wieder eröffnet werden, denn meine Mutter hat noch ein ganzes Büchlein voll früher Jugendgedichte meines Vaters gefunden. Diese sind im Alter zwischen 17 und 19 Jahre entstanden und meist eine Mischung aus jugendlich naiver Liebeslyrik und akademischem Versmaß. Fast interessanter als die Gedichte sind jedoch die Bleistiftanmerkungen meines Vaters dazu. Anscheinend hat er zu jedem Gedicht, das er über eine seiner Angebeteten geschrieben hat, die Initialien derjenigen welcher dazu vermerkt, aber auch mit den Initialien anderer Männer die Zeilen gespickt, in denen er sich über einen Mitbewerber beklagt. Und bei den Angebeteten dürfte es sich nicht um meine Mutter gehandelt haben, da die am häufigsten erwähnten Initialien (H.D.) einen gemäß den Gedichten blonden Engel bezeichnen, während meine Mutter schwarzhaarig war. Dann taucht mal eine "Heimliche Liebe" auf (K.Z.), oder eine Wanderin (C.U.), die aber nicht dauerhaft inspirierend waren. Mit Bleistift ist auch das erste Gedicht meines Vaters von ihm in der Nachlese gekennzeichnet worden, sowie ein Gedicht, welches er scheinbar tatsächlich der Empfängerin vorgetragen hat, "vorgetragen am 10.07.1948 in Cottbus" steht darunter. Ob er wohl Erfolg damit hatte? Interessieren würde mich aber auch, wo die Gedichte meines Großvaters abgeblieben sind, die ich einmal in den Händen hielt. Diese sind bis heute nicht wieder aufgetaucht.

Mittwoch, 8. April 2009

Die Gedichte meines Vaters

Die mir vorliegenden Gedichte meines Vaters habe ich nun ebenfalls im Bookrixformat zusammengefaßt und auf meine Profilseite gestellt. Über Kommentare und/oder Sternchen würde ich mich freuen.

Gedichte meines Vaters

Donnerstag, 4. September 2008

Die Gedichte meines Vaters | Ende

Tagebuchauszug:

Es gibt aber wirklich erhebenere Dinge, und der Mensch verbraucht schon so viel zu viel Nerven für den Alltag; und man sollte den Verbrauch der Geisteskräfte nicht noch unnötig steigern.
Ich fand das ein gutes Schlußwort für die Serie, zumal mein Vater sein gesamtes Leben hindurch versucht hat, seine Geistes- und auch seine Körperkräfte nicht unnötig zu verbrauchen. Man könnte dies also sozusagen als sein Lebensmotto ansehen.

Die Gedichte meines Vaters | 13

Tagebuchauszug:

Neulich erlebte ich zwei seltsame Zufälle, die ich unbedingt festhalten möchte. Mir fielen plötzlich folgende Gedanken ein: "Nicht mir allein leb' ich" - "Ich werd' ein Teil von dem, was mich umgibt" - "Mir sind hohe Berge ein Gefühl". Ich hatte diese Bruchstücke von irgendwoher behalten, doch wußte ich weder den Dichter noch sonst einen Anhaltspunkt. Da trat ich spielerisch an meine Bücher. Ich nahm hier und dort eines heraus, schlug es wahllos auf und freute mich kindisch daran. (Nebenbei bemerkt: Ich bin ein großer Büchernarr.) Da fiel mir auch Schopenhauers "Welt als Wille und Vorstellung" in die Hände. Wie im Traume öffnete ich es. Mein erster Blick fiel auf die Übersetzung des englischen Textes von Byron: "Nicht in mir selbst leb' ich allein; ich werde ein Teil von dem, was mich umgibt, und mir sind hohe Berge ein Gefühl." [I live not in myself, but I become Portion of that arround me; and to me High Mountains are feeling.]

Ein andermal fielen mir plötzlich folgende Worte ein: "Und wenn der Mensch in seiner Qual verstummt, gab mir ein Gott, zu sagen, was ich leide."
Ich wußte: Goethe hatte diese Worte geschrieben. Aber WO standen sie? Aus einem Gedicht? Aus einem Drama? Wieder schlug ich wahllos Goethes Gedichte auf: Seltsam! Ich fand die Worte als Motto eines Gedichtes "Elegie". Ich sah näher hin, tatsächlich, es war die Elegie aus der Trilogie der Leidenschaft! War beides nur Zufall? Oder gibt es so etwas wie einen "literarischen Spürsinn"? Nun, ich werde die Sache ruhen lassen und auf weitere Beweise warten.

Mittwoch, 3. September 2008

Die Gedichte meine Vaters | 12

Wenn einer nur von Schummelei leben soll
und schwankendes Gefühl im Herzen tragen
und quälende Gedanken stets ihn plagen
ist immer ihm die Brust von Trauer voll.

Sein Leben fließt dahin nur noch in Moll
schon manchen Abend wollte er verzagen
und wollt' das Spiel am Morgen nicht mehr wagen
weil er befürchtete, er würde toll.

und doch hat immer wieder er begonnen
das Leben, sah er wohl auch keinen Sinn
hat er bei diesem Spiel auch nichts gewonnen

war doch Schicksal in der Sache drin.
Und langsam ist das Leben ihm zerronnen
und ehe er's gewahrt war es dahin.

Die Gedichte meines Vaters | 11

Ich küßte dich, ich küßte jene
und manchmal küßte ich auch keine
Ich machte mir schon viele Pläne
und war zum Schluß wie stets alleine.

*******

Sie stand und kämmte sich ganz eins
zurückgeneigt ihr Haar. Sie weiß
sie sieht ganz hübsch aus. Im Profil
des zarten Busens leichtes Spiel.

Die Gedichte meines Vaters | 10

Nun füllest du mit freudigen Gedanken
mein Herz, und gibst mir wieder meine Ruh';
Die Zeit ist hin, da alle Sterne sanken,
voll Glück denk ich an dich nun immerzu.
Oft seh die Welt vor meinem Blick ich schwanken,
wenn ich von jemand träum', so bist es du:
Ich will mit einem Rosenkranz dich schönen
und Lieder sollen dir zu Ehren tönen!

Des Abends Schatten auf die Erde fielen,
allmählich es zu dunkeln jetzt begann;
im Traume sah ich dich mit Blumen spielen,
ich ging zu dir und sprach dich leise an.
Und alle Wünsche meinem Sinn entfielen,
so daß ich nur auf einen mich besann:
sanft liebend möchte ich zu dir mich neigen
und herzlich küssen dich, der Rest ist Schweigen.

1/48

Dienstag, 2. September 2008

Die Gedichte meines Vaters | 9

Wie wenn nach langem Winter
der Frühling wieder blüht,
und neue Lebensfreude
in aller Herzen zieht -

so bin auch ich genesen
aus dunkler, trüber Nacht,
dein reines, offnes Wesen
hat dies an mir vollbracht.

So wie der Kelch der Blume
der Sonne Strahlen trinkt
mit seinen dann dem Menschen
göttlichen Gruß zuwinkt -

so zeigtes du Vertrauen
und Liebe mir - welch Glück,
ins Auge dir zu schauen,
in deinen offnen Blick!

Ja, nur durch dich zieht Frieden,
ins Herze mir hinein
vom Winter nun geschieden,
laß uns dem Glück uns weihn,

dem Glück, das nicht wie Wolken
das Menschenauge trügt,
dem Glück, das unentrinnbar
vom Schicksal wird gefügt!

20/3/51

Montag, 1. September 2008

Die Gedichte meines Vaters | 8

Winde rauschen, Blätter fallen,
Sommer stirbt den Herbstestod;
Menschen harte Fäuste ballen,
Schaffen für des Winters Brot.

Diesmal soll uns keiner hungern,
Allen Arbeit, Obdach, Brot,
Niemand in den Straßen lungern -
Ende sei nun jeder Not.

Eibenhof, Bad Saarow, 18/9/50

Letzter Zuckerguss

Toll,
jetzt kam hier gerade eine Spinne durch das Zimmer...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 00:10
Nö,
kann ich total verstehen. Man kann sich ja auch anders...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 22:46
Oh,
es gab durchaus danach Todesfälle, die mich stark...
Namesi (Gast) - Fr, 22:24
Bei mir könnte
es gerne auch mal eine längere Pause geben, aber...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 22:00
Die
letzte Beerdigung, an der ich teilnahm, war die meines...
Namesi (Gast) - Fr, 20:38
Hm,
bei mir wurde mal einiges durchgetestet und Eiche war...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 09:59
Eiche
ist gerade sehr aktiv. Ich kenne das.
A. (Gast) - Do, 23:47
Da gab es ja
eigentlich auch keine Entwicklung. Ich hab es nur die...
zuckerwattewolkenmond - Di, 15:58
Muss gestehen, habe die...
Muss gestehen, habe die Entwicklung eine Weile nicht...
g a g a - Di, 15:57
Hi, hi
das sind irgendwie alles so Titel, die man sich nicht...
zuckerwattewolkenmond - Mo, 23:49
Ich wollt schon krähen,...
Ich wollt schon krähen, " kenn ich", aber nein,...
angela_x - Mo, 23:05
Hab das gerade
beim Traumdeuter gefunden: "Im Traum um eine Ecke...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 11:55
Aber immerhin:
Der erste richtige warme Sommerabend und der Balkon...
zuckerwattewolkenmond - Do, 22:32
Auch meine Aloe vera
hat nun das Zeitliche gesegnet. Normalerweise habe...
zuckerwattewolkenmond - Do, 22:01
Wenn er einmal
drin ist, dann aber richtig. Mußte die angefangenen...
zuckerwattewolkenmond - Do, 19:34
Es hätte besser...
Es hätte besser laufen können, wenn... Oder...
C. Araxe - Mi, 21:48
Danke,
es ist auf jeden Fall ein großer Trost, wenn...
zuckerwattewolkenmond - Mi, 21:33
Hm ... ich bin da zwiegespalten....
Hm ... ich bin da zwiegespalten. Einerseits wünscht...
C. Araxe - Mi, 20:29
Knöpfe
Ich sammel auch immer Knöpfe, abernur besondere,...
Maria (Gast) - So, 23:07
Kommt darauf an,
was man unter dem "richtigen" Knopf versteht. ;o)
zuckerwattewolkenmond - Sa, 11:51

Meine Kommentare

Toll,
jetzt kam hier gerade eine Spinne durch das Zimmer...
weltentanz - Sa, 00:10
Nö,
kann ich total verstehen. Man kann sich ja auch anders...
weltentanz - Fr, 22:46
Bei mir könnte
es gerne auch mal eine längere Pause geben, aber...
weltentanz - Fr, 22:00
Hm,
bei mir wurde mal einiges durchgetestet und Eiche war...
weltentanz - Fr, 09:59
Da gab es ja
eigentlich auch keine Entwicklung. Ich hab es nur die...
weltentanz - Di, 15:58
Danke, es ärgert...
daß mir dieser Spruch nicht mehr einfällt,...
gaga - Di, 15:32
Ich kannte mal
einen alten Berliner Spruch über den Gendarmenmarkt,...
gaga - Di, 13:35
Herzlichen Glückwunsch!
Nberlin - Di, 00:16

Archiv

Mai 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 4 
 6 
 7 
 9 
12
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 

Suche

 

Zucker-Spuren


Creative Commons License
Bitte die Rechte beachten!

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic
TopBlogs.dePinterest
bloggerei.de - deutsches BlogverzeichnisBloggeramt.de
blogoscoopBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
twoday.net AGB
Follow on Bloglovin Online Marketing
Add blog to our blog directory.
Die Top 100 Literatur-Seiten im Netz

Neuigkeiten

TRAPPIST-1: Die Umlaufzeit von TRAPPIST-1h
Innerhalb kürzester Zeit konnte ein internationales...
ALMA: Neues über das planetenähnliche Objekt OTS44
Astronomen haben jetzt das einsame planetenartigen...
Sonne: Sonnenflecken im Computer
Wie entstehen Sonnenflecken, also jene dunklen Bereiche...
Braune Zwerge: Brauner Zwerg mit langem Jet
Astronomen haben bei dem jungen Braunen Zwerg Mayrit...
Dawn: Blick auf Ceres in Opposition
Der Zwergplanet Ceres stand Ende April in Opposition...
Opportunity: Wie entstand das Tal im Kraterrand?
Der Marsrover Opportunity hat das wissenschaftliche...
Mapheus: Experimente hoch über Schweden
Hoch über Nord-Schweden wurden in der vergangenen...
Junges Universum: Drei Quasare, die es nicht geben sollte
Quasare sind hell leuchtende, weithin sichtbare kosmische...
Supernova-Überrest: Krebsnebel im Blick von fünf Teleskopen
Astronomen haben jetzt eine neue Ansicht des Krebsnebels...
NuSTAR: Aktive Schwarze Löcher von Staub verhüllt
Die zentralen Schwarzen Löcher von Galaxien sind...
Haftungsausschluß



 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...