Zuckerwelt

Walzeichnung

Jahreslosung 2017

Manche Yogis brauchen in ihrer Hütte eine Blume, und manche brauchen keine Blume.

Zuletzt gehört

Anwardya's Profile Page

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 


..::|Sonnenaktivität|::..

Solare Strahlung
(Sonnenstürme):Status
Geomagnetische Aktivität(Polarlichter):
Status
(n3kl.org)

Click to get your own widget


Donnerstag, 16. November 2017

Dieses Jahr

kann ich wirklich abhaken. Besser wird das nicht mehr, außer, es geschieht noch ein Wunder. Es hat genug Punkte gesammelt, um als das Jahr der Kränkungen in die Geschichte einzugehen, zumindest in meine persönliche. Eine nach der anderen quasi. Aber gut, immer noch besser ein Jahr der Kränkungen als ein Jahr der Krankheiten. Wirklich rosig steht es um die Gesundheit aber auch nicht, jetzt fängt schon wieder mein rechtes Ohr an zu jucken und zu siffen auf dem Weg zu einer neuen Gehörgangsentzündung. Ich weiß gar nicht, was das auf einmal mit meinen Ohren ist, denn früher hatte ich nie Probleme damit, nicht einmal als Kind. Das Ohr ist (noch) nicht zu und es ist nicht wirklich ausgeprägt, weshalb ich mal den Doktor Internet zu Rate zog, ob es irgendwelche Hausmittel gibt, um so eine Ohrentzündung sozusagen im Keim zu ersticken. Ich habe nämlich unter Null Bock, mich in diesem Jahr ein weiteres Mal zu einem Arzt zu begeben, der dann ein Facharzt sein muß, da man ja die Antibiotika nur auf Rezept bekommt. Ich fand nicht wirklich vertrauenerweckende Tipps und unter anderem diesen Hinweis: "Hüpfen sie mit geneigtem Kopf auf einem Bein, bis das Wasser aus dem Ohr ist." Na soweit kommt es noch, daß ich nach dem Duschen jetzt immer auf einem Bein hüpfe! Und am besten noch dazu krähen! Ich bestellte mir doch lieber rezeptfreie Ohrentropfen, die ebenfalls bei einer beginnenden Gehörgangsentzündung wirksam sein sollen. Ich hoffe, die schlagen bei mir noch an.

Gestern schnippelte und kochte ich einen großen Kohlkopf zu Eintopf, weil ja jetzt wieder die perfekte Eintopfzeit ist und so brauchte ich nach dem Zumba nur den Eintopf aufzuwärmen, dessen Geruch mir schon entgegenschlug, als ich die Wohnungstür öffnete. Den Rest der Woche habe ich auch ausgesorgt. Als ich heute von meinem Termin nach Hause kam, roch es direkt auf der Straße vor meiner Haustür nach Kohl, so daß ich mich fragte, ob das mein Kohleintopf ist, der so eine omnipräsente Reichweite hat. Aber er war es nicht, da waren wohl noch andere Bewohner auf dem Eintopfdampfer.

Morgenspuk

Immer wieder wache ich auf, nur um festzustellen, daß ich doch noch träume. Zwischendurch erwachte ich wohl auch einige Male wirklich, ich bin mir jedoch nicht sicher, ob ich das wahrhaft auseinanderhalten konnte oder teilweise nur geträumt habe. Gerade erwache ich also, als ich feststelle, daß mein Videorecorder läuft und eine Filmkassette abspielt. Noch im Halbschlaf bekomme ich einen Dialog mit, der sich zufälligerweise um ein Thema dreht, das mich zur Zeit beschäftigt. Doch zuerst interessiert mich nur - Was ist hier los? Wer hat den Videorecorder angestellt? Scharfsinnig schlußfolgere ich sofort, daß dies Geister gewesen sein müssen. Ich stehe auf und halte den Film an. Schon dabei ist mir schaurig zumute. Dann blicke ich zur Balkontür und sehe von draußen das Gesicht einer Frau hereinschauen, die einen weißen Hut mit breiter Krempe trägt. Du meine Güte, jetzt muß sich auch noch ein Gespenst zeigen. Schnell schaue ich weg, halb verärgert und halb verschreckt. Boah, wie ich dieses Herumgespuke hasse! Ich mag keine Geister in meiner Wohnung! Aber halt mal, eigentlich wäre es ohne Rätsel und Mysterien doch auch ziemlich langweilig. Und manchmal ist diese jenseitige Welt sogar recht hilfreich. Oder warum haben sie ausgerechnet diese eine Stelle im Film abgespielt? Die muß ich mir unbedingt noch einmal anschauen. "Ok" sage ich milder gestimmt laut, "ihr seid willkommen und dürft hier bleiben, aber bitte ärgert oder erschreckt mich nicht!" Noch einmal schaue ich zum Balkon und sehe, daß mein Hängewindlicht plötzlich mit Vogelfutter gefüllt innen am meinem Fenster hängt, von Meisen umschwirrt. Das kann ja wohl auch nur ein Geist gewesen zu sein. Später beginnt unaufhörlich ein Lied, bestehend aus drei Sätzen zu spielen. Die drei Sätze werden immer wieder wiederholt. Erinnern kann ich mich jedoch nur an zwei davon: Erkenne dich selbst, du gehörst dir selbst.

Dienstag, 14. November 2017

Geburtstage

Auf dem Weg zum Familientreffen anläßlich des Geburtstages meines Bruders fiel mir urplötzlich wieder mein 18. Geburtstag ein. Dies ist einer der wenigen Geburtstage, der mir im Gedächtnis geblieben ist, weil nämlich zur Feier des Tages mein Vater sich überlegt hatte, eine Ananasbowle zu machen. Nun mixte er sonst eher Cocktails und ziemlich harte, weshalb er Angst hatte, ein gewisser jemand seiner Kumpels könnte sich beschweren, es sei zu wenig Alkohol in der Bowle und entsprechend großzügig nachhalf. Mein Bruder hing nach nur zwei Gläsern über dem Klo und mußte sich übergeben und bei den anderen Gäste konnte man auch nicht mehr von Zurechnungsfähigkeit sprechen. Komisch, daß man sich ausgerechnet an solche Geburtstage erinnert.

Heute erfuhr ich nun, daß der letzte Geburtstag ebenfalls ein ziemlicher Reinfall gewesen ist, nämlich im wörtlichen Sinne. Mein Bruder fragte mich, ob ich denn schon einkaufen gewesen wäre in einem veganen Spezialitätenshop. Ich so: "Hä? Wieso? Warum?" Er: "Na ja die Gutscheine zum Geburtstag..."
Dunkel fiel mir ein, daß in dieser Geschenktüte, in der ich eine Flasche Eierlikör aus einem Hofladen fand, ebenfalls irgendwelche Werbeflyer für ein veganes Geschäft gewesen sind sowie zwei Geldkarten zum Aufladen. Die Karten klebten noch auf einem Papieretikett und es stand absolut nichts drauf, nicht einmal ein Betrag. Aus diesem Grund hielt ich es tatsächlich nur für Werbung, die man mir mal eben schnell mit in die Tüte gesteckt hatte und habe alles in den Müll befördert. Doch vor einigen Stunden erfuhr ich, daß die Karten tatsächlich aufgeladen gewesen sind. Nun ist mein Bruder im allgemeinen ziemlich, sagen wir, sparsam. Wenn er extra Geld für Gutscheine ausgibt, will das schon etwas heißen. Dementsprechend dann auch sein Gesicht, das in etwa ausdrückte: "Das ganze schöne Geld für den Gulli!" Na immerhin ist der Eierlikör im Magen gelandet.

Oh lieber Herrgott, laß mich bitte im Erdboden versinken!

Dies ist wirklich nicht mein Jahr.

(Aber ehrlich mal - wenn man gleich mehrere Geldkarten gesammelt verschenkt, könnte man doch wenigstens einen Betrag draufschreiben, wenn man sie denn schon nicht direkt als Geschenk markiert, oder?)

Sonntag, 12. November 2017

Yoga-Katze

Yoga schön und gut, aber diese Katze sieht nicht so aus, als würde sie üben, sondern eher so als würde sie denken: "Hach, was habe ich doch für eine superbequeme Schlafposition gefunden, in welcher ich sogar mit meinem eigenen Schwanz kuscheln kann!" Nun habe ich zwar keinen flauschigen Schwanz zum Kuscheln, aber neidisch wird man schon.
Und wenn ich diese Videos sehe, in welchen irgendwelche Dosenöffner im Yoga-Eifer krampfhaft versuchen, sich in egal welche Richtung zu verbiegen und dann kommt ihre Katze, läßt sich daneben auf den Rücken fallen und leckt sich mal eben schnell den Hintern, dann möchte ich am liebsten alles hinschmeißen, Yoga den Katzen überlassen und nur noch Katzenvideos schauen.


Sonntag, 5. November 2017

Szenen der Verwahrlosung

Am Wochenende begann ich diverse Szenen und Spuren der Verwahrlosung zu tilgen, was aber nur teilweise möglich ist, da ich immer noch ein Reißen im Kopf bei jeder Bewegung spüre, so daß ich Bewegung eher meide, ganz besonders putzen. Ich fürchte dann, daß die Schmerzwanderung wieder von vorne losgeht. Ein wenig pocht es hinter dem linken Auge, so wie es sonst immer anfängt. Wenn es dort erneut ausbricht, werde ich irre. Und es wäre das erste Mal, daß ich gleich drei "Durchgänge" auf einmal mache. Hatte ich bisher noch nicht. Ich glaube, ich habe in einer Woche nur einmal geduscht. Das holte ich inzwischen nach, ebenso konnte ich mal wieder den Geschirrspüler einräumen. Den Rest hab ich ausfallen lassen. Wäsche stapelt sich, Badezimmer ist vernachlässigt und der Teppich könnte ebenfalls mal wieder einen Staubsauger sehen. Auch das Essen machen muß schnell gehen und darf nicht zu anstrengend sein, deshalb ziemlich viel ekliges Fertigzeug gegessen. Von der einen Lasagne ist mir fast übel geworden. Immerhin schaffte ich es zweimal, mir Kartoffelpüree zu machen. Und heute mußte ich genervt an den Milka-Erdbeer-Riegeln herummäkeln: eine ungerade Anzahl Riegel in der Packung, eine ungerade Anzahl Schokokammern im Riegel und zu allem Überfluß auch noch Crispies in der Füllung, was nicht auf der Packung stand. So ein Ärger! Sowas kann meinen geruhsamen Abend empfindlich stören. Wird garantiert nicht mehr gekauft. (Manchmal fühle ich mich schon ein wenig Sheldon. Nur leider bin ich nicht genial.)

Freitag, 3. November 2017

Wildkatz und Wildschwein

Mit meiner schönen, grau getigerten und getupften Wildkatze möchte ich gerne spazieren gehen. Dazu muß ich sie aber anleinen und merke, daß dies schwierig wird, denn sie wehrt sich gegen das Halsband und ist störrisch. Die Ohren angelegt, versucht sie mir immer wieder zu entkommen, so daß ich sie fest in meinen Armen an mich drücken muß, damit sie nicht entwischt. Erst mache ich das Halsband nicht ganz so eng, da es ja nicht drücken soll, doch halt, mit Gewalt würde sie es schaffen, sich selbst daraus zu befreien und herauszuzwängen. Also muß ich wohl doch das letzte Loch vom Verschluß nehmen und das Halsband enger machen. Gar nicht so einfach, wenn sie so herumzappelt und sich wehrt.

Später entdecke ich in einem Zimmer (Schlafzimmer?) unter dem Tisch eine ganze Wildschweinfamilie mit zwei Frischlingen. Anscheinend sind sie irgendwie in die Wohnung gelangt und haben dort ihr Nest aus Stroh gebaut, ohne daß es jemandem aufgefallen wäre. Oh, oh, das ist kritisch, wenn Frischlinge dabei sind! Nur nicht zu nahe herangehen! Still verschwinde ich, um die anderen in der Wohnung zu informieren. Dabei bemerke ich noch mehr Wildschweine in den Fluren herumschleichen. Oh je! Ich betrete ein Zimmer, in welchem mein Bruder (und mein Vater?) an einem Tisch sitzt und sage noch in der Tür stehend: "Houston, wir haben ein Problem!" Dann greife ich nach einer roten Coke-Dose auf dem Tisch, öffne sie und nehme einen großen Schluck.

Mittwoch, 1. November 2017

Ich so:



Aus Gründen der vagabundierenden Nervenpest. Und diesmal, mit richtig viel Pest Pech, hatte ich es in der letzten Woche erst auf der linken Seite, am Montag war es kurzfristig am Kopf weg, aber schon am Dienstag peinigte es mich dann auf der rechten Seite. Am Montag hatte ich es nur am Bein. Das ist zwar unangenehm, weil ich das Bein nicht stillhalten kann, aber nicht so nervraubend und beeinträchtigend wie am Kopf. Mit einer Neuralgie am Kopf geht überhaupt nix mehr, bzw. doch - schlafen, Haare raufen und essen, das geht. Evtl. auch mit dem Kopf gegen die Wand schlagen, was man manchmal gerne tun würde. Aber weil gesundes Essen machen nicht geht, hab ich gleich mal alle guten Vorsätze über Bord geworfen und ganze Packungen von Lebkuchen und Würstchen vertilgt, nur um mich abzulenken. Was daran so mürbe macht, ist weniger die Stärke der Schmerzen als die Dauer, zumal Schmerzmittel nicht helfen, sondern nur etwas dämpfen. Mindestens drei Tage pro Seite darf ich immer rechnen, aber darin ist noch nicht die bleierne Müdigkeit an den Tagen davor und die Empfindlichkeit der Nerven an den Tagen danach eingerechnet. Irgendwie hat mich die letzte Woche, mit den ersten drei stressigen Tagen, total ausgeknockt.

Montag, 30. Oktober 2017

Feiertag? Hä?

Gerade bin ich von meinen Wocheneinkäufen zurück und wunderte mich, warum sie sich im Discounter dauernd einen schönen Feiertag gewünscht haben. "Schönen Feiertag!", "Danke, Ihnen auch!", "Schönes Wochenende!" "Is wie Sonntag, wa?" - und ich die ganze Zeit so "Hä? Was ist denn bei denen los? In Berlin ist doch gar kein Feiertag". Sogar der junge Mann an der Kasse: wünscht mir erst einen schönen Tag, und dann noch einen schönen Feiertag! Darauf antwortete ich gar nicht mehr, sondern zog verwirrt von dannen, was vielleicht etwas unhöflich war, aber ich wollte mir auch nicht die Blöße geben, so zu erscheinen, als sei ich eben aus meiner Höhle am Ende der Welt gekrochen. Was jedoch anscheinend nicht ganz unwahr ist, denn zu Hause, noch bevor ich meine Einkäufe ausgepackt hatte, bingte ich erst einmal, um Licht in das Dunkel zu bringen. Und tatsächlich, ich habe mal wieder nichts mitbekommen - der 31.10. ist in diesem Jahr Feiertag. Puh! Wie peinlich! Zu meiner Schande muß ich gestehen, daß ich nur noch sehr selten Nachrichten schaue oder lese, meist ausschließlich in Fällen, wenn ich anderweitig im Internet oder von Leuten erfahre, daß irgendetwas wichtiges vor sich geht. Das ist eine Art von Selbstfürsorge, und als hochsensitive Person merke ich, daß man so einfach besser lebt, obwohl man die wirklich schlimmen Dinge immer noch rechtzeitig genug erfährt. Allerdings passiert es dann auch manchmal, daß man von den positiven Meldungen überhaupt nichts mitkriegt.
Nun ja, für meinen Kollegen, die noch malochen müssen, freut mich das natürlich außerordentlich, und ich selbst bin froh, daß ich nicht morgen die Einkäufe erledigen wollte.

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Sportunfall und selbstgemachter Ziegen-Hüttenkäse

Viel nach Sport war mir im Streß dieser Woche nicht, aber ich raffte mich zu ein paar Übungen auf, unter anderem Bein-Pushups, die ich mache, während mein Oberkörper auf dem Teppich liegt und jeweils ein Bein auf dem Bett steht, das andere quer darauf abgelegt. Ich absolvierte eine Anzahl für jede Seite, wollte aufstehen und merkte, daß ich mit dem Oberkörper keinen Zentimeter mehr hoch komme. Er war komplett am Teppich festgetackert, sozusagen. Nach dem ersten Schreck konnte ich feststellen, daß wohl irgendetwas von meinem BH am Teppich festhing und das genau auf dem Rücken. Glücklicherweise war ich gelenkig genug, wenn ich mich auch fast verrenken mußte, um irgendwie die Hand bis zu dieser Stelle zu kriegen und mich zu befreien, was aber besonders schwierig ist, wenn man eben direkt auf dem Rücken liegt und ihn nicht anheben kann. Es stellte sich heraus, daß sich an den seitlichen BH-Trägern hinten kleine Häkchen befinden, also viel höher als der Verschluß, wahrscheinlich für andere Tragevariationen, die mir vorher gar nicht aufgefallen waren, und diese Häkchen hatten sich richtig schön im Teppich festgehakt. Deshalb wäre ich nicht einmal an den BH-Verschluß gekommen. Nicht auszudenken, ich hätte mich nicht genug verrenken können - dann wäre ich an den Teppich gefesselt gewesen und dort elendig verhungert. So ein tödlicher Unfall wäre schon etwas bizarr. Nun ja, mit genug Panik hätte ich es ja vielleicht geschafft, irgendwie auf dem Rücken herumzurobben und herumzuzerren. Aber die Moral von der Geschicht: Yoga rettet Leben.

So konnte ich mich denn aber doch daran machen, nach einer Youtube-Anleitung einen körnigen Ziegenkäse zu produzieren und es hat super geklappt, ist auch völlig einfach. Nur daß ich statt Sahne Mandelmilch hinzugeben habe, um ihn cremig zu machen und so die Belastung für die Haut so gering wie möglich zu halten. Da ich noch einen Rest Mandelmilch übrig hatte, probierte ich es damit ebenfalls, aber wie ich schon vermutet hatte, funktioniert es damit nicht. Leider reicht ein halber Liter Ziegenmilch gerade mal für ein kleines Schälchen, welches nach zwei Brotscheiben bereits leer ist.

selbstgemachter Ziegen-Hüttenkäse

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Arzttermin und Krähenangriff, hinterrücks

Den ersten Termin bei der neuen Onkologin hatte ich heute. Allerdings war es dann eine ganz andere als die, die meine alte Onkologin für mich ausgesucht hatte. Ob ihre Wahl besser wäre, weiß ich nicht, aber die, bei der ich gerade war, relativ jung, wirkt als käme sie frisch aus einer richtig großen Klinik. Ich hoffe, das legt sich noch ein wenig. Die ganze neue Praxis ist jetzt irgendwie straff durchorganisiert. Gleich zehn Minuten, nachdem ich gekommen war, wurden mir gefühlt zwei Liter Blut abgezapft. Hinterher ein Vorgespräch mit der Schwester, das gab es früher auch nicht. Und dann erzählte ich das gleiche nochmal doch der Ärztin. Gefühlt hatte ich den Eindruck, daß es immerhin schneller ging, bis ich dran war, aber wenn ich sehe, wann ich zu Hause gewesen bin, kann das eigentlich nur ein minimaler Vorsprung gewesen sein. Wahrscheinlich kommt es einem jetzt nur nicht mehr so lange vor, weil man in der Wartezeit dauernd herumgeschickt wird - Labor, Vorgespräch und von einer Wartehalle in die nächste Wartehalle.
Nach dem Termin der Abstecher in den Bio-Markt. Letztens überkam mich Appetit auf Hüttenkäse, allerdings fand ich im Supermarkt keinen auf Ziegenmilchbasis und Kuhmilch vertrage ich ja nicht gut. Und nur für diesen Appetit Eiterbeulen am Kinn zu riskieren, wollte ich dann doch nicht. Aber sogar im Bio-Markt gibt es keine Alternativen zum Kuhmilch-Hüttenkäse. Also nahm ich mir eine Tüte Ziegenmilch mit. Es soll ziemlich einfach sein, aus Milch körnigen Hüttenkäse herzustellen. Dann versuche ich es halt selbst. Noch besser wäre natürlich eine vegane Variante, aber mit Mandelmilch funktioniert es wohl nicht.
Bepackt mit meinen Einkäufen lief ich zum Bus die Straße entlang, als mich etwas Schweres am Hinterkopf traf. Im ersten Moment glaubte ich, ein Ast sei von den Bäumen abgefallen, doch irgendwie fiel das Teil nicht nach unten, sondern an meinem Kopf vorbei die Haare mitnehmend. So windig war es nun allerdings auch nicht. Verwundert schaute ich mich um und griff mir an den Kopf, sah aber nur Blätter, auf dem Boden. Über mein Kopf hinweg flog jedoch niedrig eine Krähe, ließ sich seitlich auf einem Vordach nieder und grinste mich an. Ich habe es zwar nicht gesehen, aber ich könnte schwören, das war der Übeltäter. Nur daß sie diesmal nicht von vorne kam und ich mich deshalb nicht rechtzeitig ducken konnte. Vielleicht wollte sie mich mitnehmen, nur blöd, daß ich 70 kg wiege. Ich weiß gar nicht, was die Krähen mit mir haben, daß sie immer Landemanöver auf meinem Kopf versuchen. Ist seltsam um diese Jahreszeit, wenn es keine Jungtiere gibt, aber interessanterweise war der Angriff im letzten Jahr fast genau um diese Zeit, nämlich am 2. November. Sehr eigenartig.
Irgendwie bin ich jetzt richtig fertig vom Arzttermin, oder vielleicht auch nicht vom Arzttermin, sondern von der letzten Nacht. Erst lief mir wie verrückt die Nase, dann wurde mir heiß, außerdem hatte ich lauter blöde Alpträume und besonders viel schlief ich nicht. Ich könnte jetzt gleich ins Bett fallen.

Dienstag, 24. Oktober 2017

Vagabundierende Erstbesteller

Worte können Gefühle auslösen, das weiß jeder. Und das völlig unabhängig davon, ob sie überhaupt in einem sinnvollen Zusammenhang stehen oder Gefühle beschreiben. Zwei entgegengesetzte Beispiele dafür konnte ich eben an mir selbst beobachten. Im History Channel tobt gerade die Apokalypse - Milliarden Menschen sterben, die Erde zerreißt es, aber mir geht es gut. Ständig höre ich den Begriff "vagabundierender Planet", der Übeltäter des Weltunterganges, aber ich habe eine Schwäche für das Wort "vagabundieren". Es ruft in mir ausschließlich positive Gefühle hervor. Deshalb bekomme ich jedesmal einen Gute-Laune-Kick, wenn ich "vagabundierender Planet" höre, trotz grauenvollem Horrorszenario. Ein vagabundierender Planet ist super und kann nicht böse sein. Dazu ist das Wort viel zu schön.

Anders dagegen das Wort "Erstbesteller". Groß prangt es auf der Rechnung des Pizzadienstes, bei welchem ich das erste Mal bestellte. Die Pizza war super, keine Frage. Dünn, saftig, heiß, dick belegt. Da gibt es überhaupt nix zu meckern. Aber dieses "Erstbesteller" auf der Rechnung hat ungefähr den Charme von trockenem Bürostaub und könnte mich tatsächlich davon abhalten, dort noch einmal zu bestellen. Dabei könnte ich nicht einmal erklären, warum dieses Wort so abstoßend auf mich wirkt. Manche Worte mag man halt und andere nicht.

Orange

Wenn ich so durch meine alten Kinderfotos stöbere, fällt auf, daß ich fast durchgängig irgendetwas in Orange trage, teilweise bin ich sogar gänzlich in Orange gekleidet, sehr speziell auch die Kombination von Pink und Orange. Solch eine Kombination gab es eigentlich nur in einem bestimmten Zeitabschnitt und ich hatte wohl das Pech, in diesem Zeitabschnitt eine Mutter zu haben, die sehr auf modisches Aussehen bedacht war. Pech deshalb, weil Orange eine Farbe ist, die mir absolut nicht steht und die ich eigentlich nie gerne getragen habe. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, daß irgendein Lieblingskleidungsstück von mir orange gewesen wäre. Vermutlich hat man schon als Kind ein Gespür dafür, was man tragen sollte und was lieber nicht, obwohl es einem relativ egal ist und letztendlich ja doch die Eltern entscheiden. Ich erinnere mich auch noch an eine knielange, von meiner Mutter gestrickte Schlaghose in Orange, die ich zu langen Stiefeln trug. Leider gibt es davon keine Fotos, aber ich erhielt dafür sogar ein Kompliment von meiner Kinderzahnärztin. Nur daß mir die Zahnärztin herzlich egal war, ich sie lieber von hinten sah und ich diese Hose total gehasst habe. Ich hatte außerdem eine lilafarbene, lange gestrickte Schlaghose, die ich ebenfalls nicht besonders mochte. Nachdem mich ein paar ältere Schüler mit dieser Schlaghose, die zu diesem Zeitpunkt wohl modisch schon etwas veraltet war, aufzogen, weigerte ich mich strikt, sie noch einmal anzuziehen.

Orange7

Orange6

Orange5

Orange2

Orange4

Orange1

Orange3

Letzter Zuckerguss

Nö,
ich mache da keine Zwiebeln rein. Aber wenn man möchte,...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 20:53
Ähm, keine Zwiebeln?
Ähm, keine Zwiebeln?
C. Araxe - Fr, 20:49
Ich mache immer
eine ganz einfache Variante. Dazu brate ich im Topf...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 20:33
Ok, danke!
zuckerwattewolkenmond - Fr, 20:28
Kohleintopf ist ja recht...
Kohleintopf ist ja recht weitläufig, was das Rezept...
C. Araxe - Fr, 20:04
Zum Thema Ohrentzündung...
Zum Thema Ohrentzündung kann ich Ihnen zumindest...
C. Araxe - Fr, 19:59
Bei mir ist das ein wenig
jahreszeitenabhängig, aber im Winter schlafe ich...
zuckerwattewolkenmond - Di, 23:02
12 bis 16 Stunden jeden...
12 bis 16 Stunden jeden Tag? Die Zeiten, dass ich zumindest...
C. Araxe - Di, 19:29
Ich schon!
Das ist meine leichteste Übung! *gg*
zuckerwattewolkenmond - Mo, 11:52
wie sieht da erst yoga...
wie sieht da erst yoga für katzen aus...
bonanzaMARGOT - Mo, 06:51
Mit dem Schlafkonsum...
Mit dem Schlafkonsum kann man mit einer Katze allerdings...
C. Araxe - So, 23:21
Das ist eher
so ein Zwangsneurosen-Ding á la Sheldon. Ich...
zuckerwattewolkenmond - Di, 12:45
Das scheint nur so,
weil ich natürlich im Blog stolz verkünde,...
zuckerwattewolkenmond - Di, 12:37
Ist das...
... mit den ungeraden Sachen so eine "Rain-Man" Geschichte?...
bloedbabbler - Di, 01:14
Verwahrlosung
... ist o.k., ich habe sowieso den Eindruck, du putzt...
Treibgut - Di, 00:54
Für nichts
wäre mir das schon wieder viel zu viel Aufwand....
zuckerwattewolkenmond - Mi, 21:22
Sagen Sie dem Pizzadienst...
Sagen Sie dem Pizzadienst doch bei der Bestellung,...
iGing - Mi, 20:42
Da haben Sie
vollkommen recht. Dies ist ein Paradebeispiel dafür,...
zuckerwattewolkenmond - Mi, 17:17
Hm,
anscheinend kommt es wohl doch besonders häufig...
zuckerwattewolkenmond - Mi, 17:09
Erstbesteller haben oft...
Erstbesteller haben oft Vorteile, werden bevorzugt...
iGing - Mi, 10:14

Meine Kommentare

Nö,
ich mache da keine Zwiebeln rein. Aber wenn man möchte,...
weltentanz - Fr, 20:53
Ich mache immer
eine ganz einfache Variante. Dazu brate ich im Topf...
weltentanz - Fr, 20:33
Ok, danke!
weltentanz - Fr, 20:28
Bei mir ist das ein wenig
jahreszeitenabhängig, aber im Winter schlafe ich...
weltentanz - Di, 23:02
Ich schon!
Das ist meine leichteste Übung! *gg*
weltentanz - Mo, 11:52
Vielleicht
das schwarze Schaf der Familie? Gute Erholung!
Nberlin - Mi, 12:35
Das ist eher
so ein Zwangsneurosen-Ding á la Sheldon. Ich...
weltentanz - Di, 12:45
Das scheint nur so,
weil ich natürlich im Blog stolz verkünde,...
weltentanz - Di, 12:37

Archiv

November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 4 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
13
15
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Suche

 

Zucker-Spuren


Creative Commons License
Bitte die Rechte beachten!

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
TopBlogs.dePinterest
bloggerei.de - deutsches BlogverzeichnisBloggeramt.de
blogoscoopBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
twoday.net AGB
Follow on Bloglovin Online Marketing
Add blog to our blog directory.
Die Top 100 Literatur-Seiten im Netz

Neuigkeiten

SDSS: Himmelsdurchmusterung wird fortgesetzt
Der Sloan Digital Sky Survey wird mit dem SDSS-V fortgesetzt:...
Leoniden: Schwaches Maximum ohne Mond
Vor einigen Jahren noch versprachen die Leoniden ein...
Gravitationswellen: Das bislang masseärmste Schwarze-Loch-Paar
In den Daten der beiden LIGO-Detektoren wurden jetzt...
Ross 128 b: Wohnlicher Exoplanet in unserer Nachbarschaft?
Astronomen haben mithilfe des Instruments HARPS einen...
Hubble: Das Geheimnis der kosmischen Schlange
Über die Entstehung von Sternen in unserer kosmischen...
Raumfahrtmedizin: Marsmission für Menschen zu gefährlich?
Eine bemannte Mission zum Mars gilt als nächster...
Dawn: Blick unter die Oberfläche von Ceres
Aus bestimmten Strukturen auf der Oberfläche von...
Supernovae: Der Stern, der immer weiter leuchtete
Eigentlich glaubten Astronomen die Prozesse beim explosiven...
Neutronensterne: Woher unser Gold stammt
Seit Beobachtung einer Neutronensternkollision durch...
Enceladus: Das warme Innere des Saturnmonds
Die Fontänen, die aus der Südpolarregion...
Haftungsausschluß



 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...