Zuckerwelt

Walzeichnung

Jahreslosung 2016

Wenn eine Maus das Weltall anschaut, ändert das den Zustand des Weltalls. (Einstein)

Zuletzt gehört

Anwardya's Profile Page

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 


..::|Sonnenaktivität|::..

Solare Strahlung
(Sonnenstürme):Status
Geomagnetische Aktivität(Polarlichter):
Status
(n3kl.org)

Click to get your own widget


Freitag, 9. Dezember 2016

Taschenklau

Es findet ein Seminar statt, in welchem man lernen soll, sich selbst zu beschäftigen. Deshalb wird von der Seminarleiterin auch nichts vorgegeben, sondern man sitzt erstmal nur still an seinem Platz und geht dann in diesem Rahmen seinen Impulsen nach. Nachdem ich eine Weile herumgesessen habe, will ich nach hinten im Raum zu meiner Tasche, um mir ein Notizbuch zum Kritzeln und Schreiben zu holen. Aus irgendeinen unbedachten Bewegung heraus reiße ich mir nicht nur mein T-Shirt, sondern gleich noch meinen BH herunter, der wohl zu locker saß. Oh mein Gott, jetzt bin ich nackt und jeder kann meine entstellte Brust sehen. Wie schrecklich! Ich versuche den Arm so über die faltige und löchrige Seite zu halten, daß zumindest davon nicht so viel zu sehen ist, und mir von meiner Panik nichts anmerken zu lassen. Schneller laufe ich den langen Weg nach hinten zu meiner Tasche, um dort etwas anderes zum Überziehen zu finden, aber unterwegs hängt sich mir ein kleiner dunkelhaariger Junge an mein Bein. Ich kenne ihn nicht und weiß nicht, warum er das macht, aber da er mit dem vollen Gewicht an mein Bein hängt, komme ich nun nur noch langsam und humpelnd vorwärts, indem ich mein Bein mit der Last hinterher ziehe. Ganz hinten angekommen, sehe ich eine ehemalige dunkelhaarige Mitschülerin und ich frage sie, ob das ihr Junge ist, aber sie verneint und sagt, sie hätte mit dem Jungen nichts zu tun. Dieser hat mich jetzt aber trotzdem losgelassen und sich zu ihr an den Tisch gesetzt.

Ich suche meine Tasche, finde aber nur noch meine darin enthaltenen Sachen. Die Tasche selbst ist verschwunden und ich erinnere mich, daß es mir bereits zwei andere Male hier passiert ist, daß die Tasche, aber ohne den Inhalt verschwand. Irgendwie schon sehr eigenartig und inzwischen kann ich es mir nur noch so erklären, daß jemand mit Absicht meine Taschen klaut. Aber warum läßt er den Inhalt liegen? Die Taschen selbst sind nicht sehr wertvoll, trotzdem ist es ärgerlich, wenn ich dann dauernd ohne Tasche dastehe. Wütend ziehe ich mir erst einmal etwas an, aber diesmal so, daß es sicher hält. Nämlich zuerst einen BH, danach ein T-Shirt und über das T-Shirt noch einmal einen leichteren BH. Das sieht zwar komisch aus, aber ich fühle mich damit dennoch viel sicherer und normaler. Das Seminar ist inzwischen vorbei und als ich aus der Tür komme, sehe ich eine Tasche mit Reißverschluß vergessen in einer Ecke stehen. Da gerade niemand zu sehen ist, kommt mir der wütende Gedanke, doch mal in der Tasche zu wühlen, ob ich darin vielleicht meine entwendeten Taschen finde. Ich finde, es ist mir durchaus erlaubt, nach meinen Taschen zu suchen. Als ich den Reißverschluß geöffnet habe, sehe ich darunter einen zweiten geschlossenen Reißverschluß, doch diesen öffne ich nicht mehr, da ich jemanden kommen höre. Stattdessen suche ich nun den Ausgang und finde eine so enge Felsentreppe, daß man sie weder stehend noch gebeugt hinunterlaufen kann, sondern sie nur wie auf einer Rutsche herunterrutschen kann und dabei hoffen, daß man nicht stecken bleibt. Manchmal habe ich tatsächlich das Gefühl, zwischen den scharfkantigen Felsten in der engen Röhre steckenzubleiben. Teilweise ist diese Röhre auch nicht einmal völlig frei gemeißelt worden, sondern es stehen Felsgrate hervor. Glücklich passiere ich diese Engen und lande schließlich, wie mir scheint, in einem anderen Haus. Ich habe den Eindruck, es handelt sich um ein Museum.

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Schneewehen

Es ist bereits dunkel, als ich den Hofeingang meines Elternhauses verlasse, um einen Spaziergang zu machen. Doch schnell merke ich, daß sich die Witterung dramatisch verändert hat, denn der Hof ist mit Glatteis überfroren, auf dem ich fast mein Gleichgewicht verliere. Erst denke ich, daß ich wieder nach oben gehen sollte, doch irgendwie will ich das nicht. Und ich stelle fest, daß es auch Strecken gibt, wo es nicht ganz so arg glatt ist und man mit Vorsicht laufen kann. So gehe ich langsam zur Hofeinfahrt hinaus und sehe schon im Wäschegarten meterhohe Schneeverwehungen, die bis über die Sträucher hinwegreichen. Auf der Straße sind die Schneeverwehungen so hoch, daß sie sogar die Dächer der Häuser bedecken. Sie sehen aus wie weiße Tsunamis. Sämtlicher Straßenverkehr ist zum erliegen gekommen. Die Fahrbahn wurde zwar leidlich vom Schnee befreit, jedoch sind nur einige Menschen darauf mit Ski, Schlitten oder Schlittschuhen unterwegs. Ich beschließe, mir auch meine Gleiter unterzuschnallen. Autos sind hier weit und breit nicht mehr zu sehen.

In einem nächsten Traum spricht mich eine blonde, aber schon ziemlich alt aussehende Frau in einer Disko an. Ich unterhalte mich lebhaft mit ihr und bekomme dabei mit, daß die Raubmaus mich beobachtet und wohl eifersüchtig ist, weil ich mit ihr Spaß habe. Aus einer Bemerkung der Frau höre ich heraus, daß sie mehr von mir will und enttäuscht ist, weil ich nur mit ihr plaudere und keine weiteren Absichten habe. Wahrscheinlich aus dieser Enttäuschung heraus nähert sie sich nun stattdessen der Raubmaus und beide scheinen sich plötzlich super zu verstehen und sind ganz eng miteinander. Sie kichern, reden kokette Dinge und knutschen herum. Jetzt werde ich aber eifersüchtig und sauer! Wenn sich die Raubmaus rächen will, weil ich mich ausgelassen mit einer anderen unterhalte, geht sie eindeutig zu weit, denn schließlich habe ich mit der Frau überhaupt nicht mehr getan.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Man muß viele Frösche küssen...

...bevor man den Richtigen findet. Diese alte Weisheit gilt auch für Küchengeräte, vielleicht sogar ganz besonders, obwohl ich normalerweise meine Küchengeräte nicht küsse. Das ist hier nur metaphorisch gemeint. Ich bin nicht wirklich eine passionierte Köchin, sondern eher eine passionierte Genießerin (wie schon mein Biologielehrer hellseherisch bemerkte), und wenn man etwas Gutes ohne Zusatzstoffe auf dem Teller haben will, kommt man um das Zubereiten der Speisen kaum herum. Dennoch ist es mir lieber, so wenig Zeit wie möglich in der Küche zu verbringen, weshalb ich eine ausgeprägte Sammelleidenschaft für genial einfache und schnelle Rezepte entwickelt habe. Leider bleibt gerade beim Gemüse, daß eigentlich die Grundlage für alle guten Rezepte ist, immer noch das leidige Schnippeln. Ich hasse es und auch, wenn ich mich zenmeisterlich zu gedulden gelernt habe, bin ich dennoch anfällig für alle Arten von Versprechungen, welche die Küchengeräteindustrie bietet. Ich könnte mich quasi an Küchengeräten und Küchenmaschinen totkaufen, doch leider findet man selten ein Stück, das seine Versprechungen tatsächlich so hält, wie man es sich wünscht. Besonders auf dem Kriegsfuß stehe ich mit Gemüsehobeln. Mit den einfachen Vierkantreiben- und hobeln komme ich überhaupt nicht klar. Irgendwie sind die immer stumpf, jedenfalls braucht man viel Kraft. Und wenn ich nur ein paar Gurkenscheiben für einen Salat brauche, will ich mir dafür keinen stylischen Food Processor hinstellen. Ich habe mir sogar schon die 60 Euro teure Wertarbeit eines Börner-Gemüsehobels geleistet. Doch das Teil ist so unhandlich und riesig, daß man damit jemanden erschlagen kann und liegt auch nicht wirklich gut auf Schüsseln oder Töpfen, sondern rutscht immer weg, zumindest bei mir. Jetzt machte ich letztens bei Lidl eine neue Geldanlage für knapp 20 Euro. Wie ich gerade gesehen habe, hätte ich, wenn ich das Teil in diesen Tagen bei Amazon bestellt hätte, sogar noch 5 Euro gespart, denn dort ist es gerade für knapp 15 Euro zu haben. Aber egal, das Teil ist jeden Cent wert. Versprochen wird ein neuartiger Wippmechanismus mit 2 Klingen, der zu 50 Prozent Zeitersparnis führt. Ja, ja, dachte ich, als ich das las, wieder so eine neuartige Erfindung, die dann doch nichts taugt, aber ich ließ mich trotzdem zum Kaufen animieren. Wie gesagt, ich bin anfällig für solche Versprechungen. Doch diesmal habe ich es nicht bereut, denn das Teil hält, was es verspricht!

Der Easy Slicer von Leifheit besteht aus zwei gegenüberliegenden Klingen, die schwingen. Wenn man das Gemüse mit Druck darauf hin- und herführt, entstehen sowohl bei der Hin- als auch bei der Zurückbewegung Scheiben. Durch die Kerbungen an der Unterseite liegt er prima auf Schüsseln und Töpfen und da er waagerecht liegt, kann man sehr viel besser und handlicher Druck ausüben als bei den Hobeln, bei denen man von der anderen Seite gegenhalten muß. Es ist auch der sicherste und am leichtesten abspülbare Hobel, der mir begegnet ist, da durch die beiden gegenüberliegenden Klingen eine glatte Fläche entsteht. Dazu ist er klein, wohl proportioniert und läßt sich gut verstauen. Doch das Beste ist, man kann tatsächlich hauchdünne Scheiben damit schneiden, was nicht einmal mit dem Börner-Hobel funktioniert. Dies allerdings nur Dank seines Sicherungsmechanismus. Denn theoretisch läßt sich die Schnittstärke nicht einstellen, doch praktisch läßt sich mit dem Sicherungsmechanismus arbeiten. Ist der Mechanismus offen, entsehen ganz normal dicke Scheiben. Ist er geschlossen, entstehen trotzdem noch sehr, sehr feine Scheiben, da die Klingen ja nicht ganz aufhören zu schwingen. Und wenn man den Sicherungsmechanismus an einer Seite offen und ander anderen Seite geschlossen hat, entstehen perfekte hauchdünne, aber nicht zu dünne Scheiben. Bei Amazon beschwert sich ein Rezensent darüber, daß man mit diesem Teil nur extrem dünne Scheiben schneiden kann. Ich vermute mal, er hatte vergessen, den Sicherungsmechanismus zu öffnen. Bei mir funktioniert der Easy Slicer quasi perfekt in drei Schnittstärken, und dazu mit wirklicher Zeit- und Kraftersparnis. Nie mehr Frösche küssen....

Dienstag, 6. Dezember 2016

...

Es ist so leicht zu behaupten, man hätte nicht in den vergifteten Apfel gebissen. wenn er einem nie angeboten worden ist.

Ich habe Amerikaner sagen hören: «Wenn ich dort gewesen wäre, hätte ich zu meinen Freunden gehalten; ich hätte nie zugelassen, dass ihnen etwas geschieht!» Tatsächlich? Hätten sie wirklich ihre Freunde beschützt, obwohl die Regierung Medien und Gerichte kontrollierte, obwohl das Leben der Bürger bedroht war, wenn sie nicht diejenigen. die als Feinde des Staates galten, ablehnten? Ging das überhaupt in einem Land, wo Menschen ins Gefängnis geworfen oder hingerichtet wurden. weil sie ausländische Rundfunksender hörten, wo nur Hasstiraden in den Zeitungen standen und wo man von der Regierung angeklagt und eingespart wurde. wenn man sich dem Antisemitismus und Fremdenhass nicht anschloss oder auch nur fragte, was den Nachbarn passiert war? Machen sich diese Möchtegern-Gegner Hitlers etwas vor, oder wissen sie nur nicht Bescheid über totalitäre Regimes?

An wen hätten sie sich denn um Hilfe wenden wollen? An eine politische Partei? Es gab keine. An ein Gericht? Es gab nur Nazi- Richter und -Anwälte. An eine Kirche? Die Kirchen hatten Mittagspause. Diejenigen, die den Verfolgten halfen oder auch nur das Regime in Frage stellten. waren wie Nackte, die einer bis an die Zähne bewaffneten Armee gegenüberstehen. Wacht auf, ihr selbst ernannten Retter der Unterdrückten! Erfindet keine Welt, die es nicht gab! Wir sollten lieber bescheidener sein und Respekt vor der Geschichte haben.

Unter den Nazis riskierten Menschen ihr Leben, ihren Besitz und das Leben ihrer Kinder, wenn sie auch nur den kleinsten Versuch machten, anständig zu sein. Die umfassende Dokumentation über Nazi-Verbrechen bei den Nürnberger Prozessen umfasst nicht nur die Untaten derer, die Hitler begeistert unterstützten, sondern auch Berichte vom Heldentum vieler Deutscher. die alles riskierten, um Hitlers Opfern zu helfen.

(aus "Mehr als ein Leben - Vom jüdischen Flüchtlingsjungen zum Chefdolmetscher der Anklage bei den Nürnberger Prozessen" von Richard W. Sonnenfeldt)

Empfindlicher Träumer

Die Blogpause nutzte ich auch, um hier mal wieder die Links auszumisten, und dabei stieß ich erneut auf den Typentest. Dieser wurde überarbeitet, so daß ich ihn gleich noch einmal gemacht habe. Das Ergebnis ist wirklich flaumhärchengenau, muß ich sagen. Allerdings mag ich das Wort "empfindlich" nicht. Ist aber auch kein Wunder, daß dieses Wort Brechreiz auslöst, wenn man sein halbes Leben lang hört: "Sei doch nicht so empfindlich!"
Inzwischen macht es mir nicht mehr so viel aus. Ich bin halt eine Schneckenhaus-Dramaqueen. Muß es ja ebenfalls geben. Von außen merkt man davon nicht viel. Wenn man mich so sein läßt, wie ich bin, mitsamt meinen Empfindsamkeiten (klingt viel besser), komme ich auch bald wieder aus dem Schneckenhaus hervor und bin nicht nachtragend. Wenn ich manchmal trotzdem nachtragend wirke, dann deshalb, weil ich das Vertrauen schnell verliere und dann versuche, mich selbst zu schützen.
Meine unentschlossene, lockere Grundhaltung, die mich daran hindert, Pläne in die Realität umzusetzen, nervt mich gerade wieder ganz besonders.
Und was ich außerdem ziemlich witzig an mir finde, ist, daß ich zwar das Internet, meinen Computer und zusätzlich noch diverse Kladden seitenlang zutexte, und außerdem unzählige andere Dinge tue, mich aber für langweilig halte. Also entweder leide ich unter gestörter Selbstwahrnehmung oder ich gehöre tatsächlich zu den wenigen Menschen, die zwar viel zu schreiben haben, damit aber andere nur einschläfern. Dann wäre ich in guter Gesellschaft mit Peter Handke und der ist damit sogar weit gekommen. Wobei ich mich ja selbst dabei überhaupt nicht langweile, wie ich betonen möchte. Und mir fällt ein Spruch ein, den ich neulich las, der frei übersetzt lautet: Es ist nur meine Aufgabe, mir selbst Freude zu bereiten. Abgewandelt könnte er auch lauten:
Es ist nur meine Aufgabe, mich selbst nicht zu langweilen, alle anderen muß ich nicht unterhalten.

ITKS - empfindlicher TRÄUMER - Gehört zur Gruppe der Idealisten

Agiert Introvertiert
Denkt Theoretisch
Interagiert Kooperativ
Lebt Spontan
Emotional empfindlich

Eigenschaften aufgeschlossen, chaotisch, friedliebend, individualistisch, kreativ, locker, mitfühlend, nachdenklich, ruhig, sanftmütig, sensibel, tiefsinnig, unkonventionell, unsicher, verspielt, warmherzig, zurückhaltend

Beschreibung ITKS Träumer richten ihre Energie auf sich selbst, auf ihre Gedanken und Aktivitäten. Sie sind offen für Neues und geistige Beschäftigungen, verhalten sich rücksichtsvoll anderen gegenüber, lassen sich leicht ablenken, und sind emotional etwas unausgeglichen.


"Träume nicht dein Leben, sondern lebe Deinen Traum!"

ITKS Träumer denken viel über sich selbst, ihre Vorstellungen und Pläne, und auch über die Welt an sich nach, verlieren sich in Träumereien, Spekulationen, oder Gedankenspielen ohne konkretes Ziel. Ihre tiefgehenden Gefühle und reiche Gedankenwelt behalten sie jedoch hauptsächlich für sich und teilen sie nur mit wenigen besonderen, ihnen nahestehenden Menschen. Ein Bedürfnis nach ständigem Kontakt verspüren sie nicht, und wenn sie neue Bekanntschaften schließen, sind sie freundlich und zurückhaltend, so wie ruhig und abwartend. Doch auch wenn sie nicht so viel von ihrer Innenwelt nach außen zeigen, geht dennoch eine Menge in ihnen vor.

Sie glauben stets an das Gute in anderen Menschen und sind auch für neue oder ungewöhnliche Ideen und Ansichten empfänglich. Überhaupt besitzen sie eine stark ausgeprägte Kreativität, beschäftigen sich mit Ideen oder philosophischen Überlegungen, haben eine lebhafte Fantasie und starke Vorstellungskraft. Auch vor komplexen Theorien und Dingen schrecken sie nicht zurück, sondern interessieren sich sogar sehr für Fantastisches und Vielschichtiges. Manchmal können sie übertrieben romantische, schwärmerische oder idealisierte Vorstellungen von der Welt oder anderen Menschen haben, die nicht ganz mit der Wirklichkeit übereinstimmen. Was ihre eigene Person angeht, sind sie sensibel und bescheiden, haben oft Selbstzweifel und nehmen sich Kritik sehr zu Herzen.

Ein besonderes Talent von ihnen besteht darin, die Motivationen, Sorgen und Nöte anderer Personen zu verstehen und mit ihnen mitzufühlen. Im Bezug auf ihre Mitmenschen sind sie äußerst rücksichtsvoll, nachgiebig und unaufdringlich - und dadurch eine sehr angenehme Gesellschaft. Das kann aber auch dazu führen, dass sie ihre eigenen Interessen teilweise nur schwer gegen andere behaupten können. Bei der Arbeit nehmen sie vieles nicht ganz so genau und machen gerne mehrere Dinge gleichzeitig - Hauptsache, dass Ergebnis stimmt. Sich auf langfristige Ziele zu konzentrieren, gelingt ihnen so manches Mal nur mit Mühe, da ihnen immer wieder etwas Neues einfällt oder etwas dazwischen kommt. Kopfzerbrechen bereiten ihnen negative Emotionen oder Rückschläge, weswegen sie in so einem Fall nervös, unruhig, unausgeglichen oder auch melancholisch werden können. Mit zunehmendem Stresspegel fühlen sie sich recht schnell überanstrengt und zeigen sich hin und wieder ängstlich oder besorgt.

ITKS sind selten risikobereit, aber probieren gerne Neues aus. Nicht immer handeln sie vernünftig, sondern lassen auch einfach mal fünf gerade sein und die Dinge auf sich zukommen. Aufgrund ihrer Zurückhaltung und ihrer häufig unentschlossenen, lockeren Grundeinstellung und romantisierten Vorstellungen, kann es ihnen schwer fallen, ihre Pläne in die Realität umzusetzen. Ganz besonders dann, wenn sie sich dabei auch noch unsicher sind. Generell empfinden sie sich selbst als individualistisch und bringen gerne Kreativität und Originalität in ihre Umgebung, ihre Arbeit, und ihren Alltag, was sie nicht nur einzigartig und originell macht, sondern auch von anderen Menschen sehr an ihnen geschätzt wird.

Montag, 5. Dezember 2016

Verschenke Kontaktlinsen, außerdem Jack London

Nachdem ich beschlossen hatte, mit mir selbst Spaß zu haben, auch weil die halbe Welt komisch drauf ist, hat anscheinend die halbe Welt beschlossen, krank zu werden. Erst war meine Psychoonk krank. Ich fuhr umsonst hin, erhielt aber einen Termin für die nächste Woche. Da fiel dann freitags Zumba aus. Ich dachte mir, ok, gehst du halt am Mittwoch, doch in der letzten Woche fiel sowohl am Mittwoch als auch am Freitag Zumba aus. Anscheinend sind beide Zumbienen krank. Mal schauen, wie es in dieser Woche aussieht. Am 23.12. fällt Zumba auch aus. Allerdings bin ich gerade sowieso nicht besonders motiviert, obwohl ich mir wirklich vorgenommen habe, mich aus dem Weihnachtsstress auszuklinken. Immerhin hatte ich schon Ende November putztechnisch alles erledigt, denn nachdem ich noch drei Wände mit der Restfarbe gestrichen hatte, putzte ich das letzte Fenster und den Küchenfußboden und machte den Balkon winterfest. Außerdem verzichte in diesem Jahr auf die Online-Adventskalender. Man gewinnt sowieso nie etwas und so gewinne ich wenigstens meine Zeit zurück. Aber der Foodist-Adventskalender ist toll und die kleinen Schächtelchen sind fast zu schade, um sie wegzuwerfen. Die könnte man eigentlich auch noch als Geschenkverpackungen nutzen. Auch das Weihnachtsdorf steht schon und der Kapitän qualmt aus der Pfeife, seine Frau aus der Teekanne und manchmal auch aus und unter dem Rock, wenn das Oberteil nicht richtig sitzt, und das Haus aus Fenstern, Türen und Schornstein.

Advent

Vor dem Termin am Montag brauchte ich gefühlt eine Stunde, um eine neue Kontaktlinse ins Auge zu bekommen. Und zwar die richtig neue - eine völlig andere Marke als sonst, die ich mal probieren wollte. Als ich sie endlich drin hatte, dachte ich irritiert: "Hä, sie ist doch jetzt im Auge. Wieso sehe ich denn trotzdem nichts?" Im Grunde sah ich sogar noch schlechter als ohne Kontaktlinse. Beim Blick auf die Packung fiel es mir plötzlich wie Kontaktlinsen vom Auge. Ich hatte in der Eile + 2,25 Dioptrin statt - 2,25 Dioptrin bestellt. Falls also jemand weitsichtig ist und mit dieser Stärke etwas anfangen kann - ich habe hier noch 28 Stück davon zu verschenken.

Meine beiden Nachbarinnen ziehen in dieser Woche aus. Das weiß ich erst seit ein paar Tagen, aber witzigerweise träumte ich vor drei Wochen, daß mir die eine sagt, sie würden umziehen. Ich habe mich erst gewundert, warum ich das geträumt habe. Jetzt weiß ich es. Erstaunlich, wie gut die Träume manchmal bescheid wissen. Doch meist nur in solchen belanglosen Dingen. Wenn mich etwas wirklich interessiert, haben sie dazu nichts zu sagen. Ich bin gespannt, wer mein vierter Nachbar wird. Allerdings fürchte ich, daß der restliche Dezember eher laut wird, denn wenn jemand lange in der Wohnung war, schicken sie immer erstmal einen Bautrupp hinein.

Am Samstagabend lief auf Arte eine Dokumentation über das Leben Jack Londons. Ich fand das eine interessante Ergänzung zum biographischen Roman Irving Stones, den ich im Sommer auslas. Bisher kenne ich nicht viel von Jack London. Nur in meiner Kindheit und Jugend las ich ein paar Sachen, die mir aber nicht gefielen. Ich erinnere mich hauptsächlich an Schnee - viel Schnee - und Wölfe. Nicht die bevorzugten Themen für ein halbwüchsiges Mädchen. Außerdem hasste ich als Kind Tiergeschichten. Vermutlich war ich damals an die "Hunderomane" geraten. Der biographische Roman "Zur See und im Sattel" lebt alleine vom abenteuerlichen Leben Jack Londons. Besonders spannend fand ich die wahnsinnige und unvollendete Weltumsegelung mit der "Snark". Interessant auch, daß er ein Vorreiter der ökologischen Landwirtschaft war. Leider kann sich das Buch nicht richtig entscheiden, ob es Biographie oder Roman sein will und ein richtiger Roman ist es für mich nicht. Da gäbe es viel mehr Potential zu erzählen und auszuschmücken. Trotzdem zeigen sich einige Diskrepanzen zur Doku. Einige Dinge werden im Roman nicht erwähnt oder ich habe sie überlesen, aber dafür wird der Brand des "Wolfshauses" und das Lebensende viel dramatischer dargestellt. Während sich in der Doku einfach nur liegen gelassene, mit Öl getränkte Tücher entzündeten und so das gerade fertiggestellte Traumhaus Jack Londons vernichteten, handelt es sich im Roman um Brandstiftung. Und während er in der Doku an Nierenversagen verschied, handelt es sich im Roman um Selbstmord:

"Forni vermutete Selbstentzündung, ermöglicht durch einen liegen gebliebenen Terpentinlappen. Doch diese Annahme würde nicht erklären, daß der Brand im ganzen Gebäude gleichzeitig ausgebrochen war. Wäre aber das Feuer in einem Raum entstanden, so hätte es sich nicht durch die Steinwände ausbreiten können. Eine beschädigte elektrische Leitung hätte, wenn sie schon unter Strom lag, alle Räume gleichzeitig in Brand stecken können - aber kein Kabel oder Draht führte zu dem Holzstapel außerhalb der Umfriedung...
Jack zweifelte nicht, daß das Haus angezündet worden sei. Wenn nicht von der Hand eines Menschen, dann von der Hand des Schicksals, das ihm nicht gönnte, die schöne Frucht seiner Arbeit zu genießen, und das es nicht für angemessen hielt, wenn ein Sozialist in einem Schloß wohnen wollte. Nur zweimal sprach er während der langen, bitteren Nacht. Als die Flammen über dem Haus zusammenschlugen, murmelte er: "Ich bin lieber der Mann, dessen Haus in Brand gesteckt worden ist, als der Mann, der es in Brand gesteckt hat.""

"Dr. Thomson berichtet, daß die von Gram niedergedrückte Eliza ihm als Pflegerin beistand und daß "bei einem Gespräch im Verlauf des Tages Frau Charmain London (der Jack in seinem Testament von 1911 seinen gesamten Besitz vermacht hatte) meinte, es sei sehr wichtig, als Ursache des jetzt wohl zu erwartenden Todes Jack Londons die Urämie anzugeben. Ich erwiderte, es würde schwierig sein, den Tod allein darauf zurückzuführen, weil ein vielleicht abgelauschtes Telefongespräch oder irgendeine Äußerung des Drogisten, der das Gegengift bereitet hat, auf Tod durch Morphiumvergiftung deuten würde.""

Die Doku kann man noch vier Tage lang in der Arte-Mediathek anschauen: http://www.arte.tv/guide/de/064438-000-A/jack-london-ein-amerikanisches-original

Zusätzlich fand ich außerdem einen kurzen sechsminütigen Film über sein Leben: http://www.ardmediathek.de/tv/Capriccio/Jack-London/Bayerisches-Fernsehen/Video?bcastId=14913352&documentId=38733700

Freitag, 25. November 2016

Suchfeldlinks für Unbubble und MetaGer

(Noch ein kleiner Nachtrag zu meinen letzten Beiträgen http://weltentanz.twoday.net/stories/tschuess-google/ und http://weltentanz.twoday.net/stories/blogpause-und-suchmaschinen-im-test/)

Wer die alternativen Suchmaschinen über ein einstellbares Browsersuchfeld benutzen möchte, kann folgende Links dazu eintragen, die ich gerade herausgefunden habe.

MetaGer:
https://metager.de/meta/meta.ger3?focus=web&eingabe=%us

Unbubble:
Für einen Link mit euren favorisierten Einstellungen kopiert ihr einfach den langen Link unten in der Einstellungsseite und fügt ein &?=%us an. Ohne eure Einstellungen reicht https://www.unbubble.eu/?q=%us

Die Bildersuche von Bing habe ich mir ebenfalls sofort aufrufbar eingestellt mit
http://www.bing.com/images/search?q=%us
.

Donnerstag, 24. November 2016

Blogpause und Suchmaschinen im Test

Leider kriege ich zur Zeit schlechte Laune, wenn ich in mein Blogzuhause komme, weil Google mich zum alten Eisen wirft und mich für tot erklärt, bevor ich es überhaupt bin. Dinge, die einem schlechten Laune machen, soll man meiden, deshalb werde ich hier vorläufig nichts mehr schreiben, vielleicht so lange, bis ich mir selbst wieder bessere Laune gemacht habe. Falls mir das gelingt - denn meine Umgebung ist gerade auch nicht sehr hilfreich. Bis dahin backe ich Quarkstollen oder so, denn ich habe momentan keine Lust, nur für Nostalgiker und Geschichtsforscher zu schreiben, auch wenn ich gegen Nostalgiker und Historiker nichts habe.

In einem Kommentar wurde ich gefragt, welche Suchmaschinen-Alternativen ich empfehlen würde. Da ich gerade selbst noch in einer Testphase bin, teste ich deshalb mit euch zusammen einige Suchmaschinen. Und zwar mit einem Rezept für Quarkstollen, das ich als nächstes suchen würde. Dazu mache ich euch jeweils einen Screenshot der ersten Seite der Suchergebnisse. Eine große Auswahl an Alternativen habe ich in diesem Artikel gefunden: http://t3n.de/news/google-alternative-474551/. Und diesen Artikel fand ich über Bing, der Suchmaschine, der ich mich zuerst zugewandt habe, auch deshalb, weil ich die Desktop-Software auf meinem PC habe. Die hatte ich allerdings nur wegen des schönen Fotos installiert, das man damit täglich auf den Desktop bekommt. Doch neben dem Foto erhält man ein kleines Suchwidget, welches man auch verstecken kann. Berührt man mit der Maus den Rand, klappt es aus und man kann sofort den Suchbegriff eingeben. Die Ergebnisse werden im Standard-Internetbrowser angezeigt. Das war für mich erstmal die schnellste und praktischste Quelle und ich bin sogar angenehm überrascht, zumindest was die Stichwortsuche betrifft. Darin ist eigentlich kaum ein Unterschied zu bemerken, allerdings wirkt die Suchmaschine irgendwie unfertig. Die Videosuche dagegen gefällt mir sogar besser als bei Google. Werbung findet man natürlich bei Bing ebenso und Bing gehört auch einer "Großmacht", Gründe also, um mal kleinere Alternativen zu testen.

Bing

Im Artikel heißt es, daß http://www.DuckDuckGo.com gerade großen Zulauf erhält und ich hatte selbst auch bereits Suchanfragen von DuckDuckGo auf meinem Blog. Die Suchmaschine wird also tatsächlich benutzt. DuckDuckGo ist sehr aufgeräumt, aufgeräumter als Google, jedoch gefällt mir das Logo nicht besonders. Diese Suchmaschine ist vor allem dafür bekannt, daß sie keinerlei Daten der Nutzer sammelt. Und es sind meine neuesten Blogbeiträge darin zu finden.

DuckDuckGo

Ganz im Gegensatz zu Ixquick. Ixquick will zwar ebenfalls die Daten der Nutzer schützen und man kann sogar verschlüsselt suchen, allerdings scheint diese Suchmaschine die Ergebnisse sehr stark zu reglementieren und mit Google in Beziehung zu stehen, denn mein Blog und die meisten Twodayblogs sind dort überhaupt nicht zu finden, aber dafür erscheinen Google-Ads, wenn man danach sucht. Das geht schon mal gar nicht!

Als nächstes ein Versuch mit http://www.MetaGer.de. MetaGer ist eine Metasuchmaschine, die mehrere Suchmaschinen gleichzeitig durchsuchen kann. Und mehrere bedeutet viele! Die Auswahl ist riesig und man kann selbst bestimmen, welche in die Auswahl kommen. Sogar spezielle Suchen wie Blogsuche oder Suchen in flickr werden angeboten. Mir gefällt auch das Zitat in der oberen Ecke. Mal etwas anderes als Werbung. "Metager stammt aus Deutschland und wird von der gemeinnützigen Suma e.V. in Kooperation mit der Leibniz Universität Hannover betrieben. Bei Metager werden weder IP-Adressen gesammelt, noch speichert die Suchmaschine Cookies bei den Besuchern ab. Außerdem könnt ihr MetaGer auch über das Tor-Netzwerk anonym nutzen." Nur das Design ist gewöhnungsbedürftig - wirkt ein bißchen wie ein Design von Informatik-Freaks für Informatik-Freaks. Aber auch hier sind meine neuesten Blogbeiträge zu finden und man hat die Möglichkeit, Webseiten anonymisiert zu öffnen. Das gefällt mir gut.

metaGer

Ich probierte auch http://www.deusu.de, eine Opensorce-Suchmaschine mit eigenem Suchindex, jedoch sind die Ergebnisse sehr dürftig. Mir gefällt nicht, daß der Platz auf dem Bildschirm nicht richtig ausgenutzt wird und die Schrift auf dem Bildschirm viel zu groß ist, so daß man sich darin totscrollt. Alleine auf dem ersten Bildschirm habe ich deshalb nur ganze zwei Ergebnisse.

DeuSu

Als weitere Suchmaschine testete ich http://www.Unbubble.eu. Unbubble macht sich Suchneutralität zur Aufgabe und man merkt das sofort. Teils erscheinen die Ergebnisse in ganz anderen Reihenfolgen als bei anderen Suchmaschinen. "Was nützt die beste Suchmaschine, wenn sie ihre Nutzer bevormundet? Unsere unzensierten Suchergebnisse und vielfältigen Datenquellen werden automatisch geprüft und verglichen. Dabei spielt die Neutralität eine besonders wichtige Rolle. Je umfassender und relevanter die Suchergebnisse einer Quelle sind, desto weiter oben taucht sie bei Unbubble auf. Dieses Prinzip wird auch Suchneutralität genannt. Jede unserer Quellen verliert dabei die Macht, Inhalte zu zensieren oder herabzustufen." Das gefällt mir richtig gut, das Design bei den Suchergebnissen mag ich ebenfalls und meine letzten Blogbeiträge sind zu finden. Leider kann man hier die Suchquellen nicht selbst auswählen.

Unbubble

Und als letzte getestete Suchmaschine fand ich auch http://www.Millionshort.com recht interessant, vor allem wegen dieser Option, eine bestimmte Anzahl der ersten Suchergebnisse per Filter zu entfernen. Allerdings scheint dies gar nicht zu funktionieren. Ich habe versucht die 223 Ergebnisse um die Top 100 zu kürzen, jedoch ist nichts passiert und alle Links werden wie vorher angezeigt. Aber das ist wohl eh nur eine Spielerei, wenn man Langeweile hat. Die Ergebnisse an sich sind brauchbar und auch meine neuesten Blogbeiträge sind zu finden.

MillionShorts

Ich schätze mal, meine neue Lieblingssuchmaschine wird http://www.unbubble.eu werden, unterstützt von http://metager.de für spezielle Suchen. Leider sind die alternativen Bildersuchen nicht sehr überzeugend und ich benutze die Bildersuche oft. Da werde ich wohl bei Bing bleiben. Glücklicherweise läßt sich in meinem Browser die voreingestellte Suchmaschine schnell ändern.

Dienstag, 22. November 2016

Tschüss Google!

Seit Mitte Oktober wird mein Blog von Google nicht mehr indexiert, es wurde allerdings der Hauptlink zu meinem Blog im November wieder hergestellt. Das bedeutet jedoch, daß das Blog bei Google nicht mehr über seinen Inhalt aufzufinden ist, sondern nur noch, wenn man direkt nach dem Blognamen sucht. Dies betrifft nicht nur mein Blog, sondern auch viele andere Blogs auf twoday.net. Ich habe einzelne Beitragsseiten zur Indexierung eingereicht, diese wurden aber nicht aufgenommen, so daß ich inzwischen nicht mehr an einen technischen Fehler glaube. Auch neueste Verlinkungen auf facebook und Flavors.me erscheinen nicht mehr. Da es nicht am Inhalt liegen kann, liegt die Ursache wohl darin, daß twoday.net nicht mehr den neuesten technischen Strandards entspricht und von Google aussortiert wurde,.Damit ist mein Blog zwar im Literaturarchiv Marbach archiviert, aber auf Google quasi nicht mehr vorhanden, also sozusagen zu etwas abgestempelt, das nur noch für Nostalgiker und Geschichtsforscher relevant ist, obwohl ich weiterhin sehr lebendig bin und regelmäßig neuen Content einstelle. Man könnte nun die Schuld twoday.net in die Schuhe schieben, doch so sehe ich das nicht. Zwar finde ich es schade, daß die Blogger, die twoday.net immer noch als ihre Heimat betrachjten, allein in der Wüste gelassen werden, aber viel fragwürdiger ist für mich das Verhalten von Google. Mal ehrlich - eine Suchmaschine, die anhand selbsterfundener Ausschluß-Leitlinien, die auf neuester Technik und Design, aber nicht auf Inhalt basieren, vorentscheidet, was für Sucher interessant ist und was nicht, ist für mich keine ernstzunehmende Suchmaschine des World Wide Web mehr. Wie kann ich solch einer Suchmaschine noch vertrauen? Woher soll ich wissen, ob sie mir nicht viel relevantere und wichtigere Seiten vorenthält? DENN NICHT ALLES, WAS ALT IST, IST DESHALB WERTLOS, DAS GILT AUCH IM INTERNET. Ich bin schon groß und erwachsen und habe meine eigenen Qualitätsansprüche an Seiten. Ich kann selbst entscheiden, was für mich interessant ist, und das besser als jeder Bot. Dieser Kontrollwahn hat mich bereits bei Facebook und Twitter weitgehend in die Flucht geschlagen. Wenn ich etwas vorgekaut haben möchte, dann lese ich wieder Zeitung.

Was die unintelligente Anwendung von Leitlinien für Schaden anrichten kann, selbst wenn diese von Experten erstellt wurden, kenne ich bereits aus dem Krankenhausbetrieb. Allerdings wissen dort auch viele Ärzte, daß selbst die neueste Leitlinie sofort nach Erscheinen eigentlich schon wieder veraltet ist, so daß man durchaus bereit ist, sie flexibel zu handhaben, spätestens dann, wenn man als Patient selbst Verantwortung übernimmt.
Die Leitlinien über technische Standards dagegen können zwar weniger Schaden anrichten, sind dafür aber auch viel willkürlicher. Zum Beispiel die Optimierung für Mobilfunkgeräte. Unter dem Hauptlink zu meinem Blog bei Google erscheint der Hinweis, daß die Seite nicht für Mobilfunkgeräte optimiert ist. Das liegt wohl daran, daß eine entsprechende mobile Seite mit vorgegebenen Schriftgrößen und Designs fehlt. Im Grunde stört mich dieser Hinweis nicht, Tatsache ist aber, daß ich einen nicht unwesentlichen Teil meiner Zeit dazu aufgewendet habe, zumindest im Rahmen meiner eigenen Möglichkeiten und des vorhandenen Layouts, die Seite so zu optimieren, daß sie auf Tablets und Smartphones nicht wie Kraut und Rüben erscheint. Man kann dieses Blog also trotzdem auf Tablets und Smartphones prima lesen und im Krankenhaus habe ich sogar mit meinem kleinen Smartphone auf der Seite gebloggt.

Mit dem, was Google jetzt ist und was ich über diese Suchmaschine weiß, ist sie für mich nur noch ein Nischenanbieter für Technik-Freaks und Nichtselbstdenk-Junkies. Wer es braucht, soll es haben. Ich persönlich finde jedoch, daß unsere Zeit und das Internet schon schnelllebig genug sind, auch deshalb, weil uns immer suggeriert wird, wir bräuchten ständig das allerneueste, ganz besonders in der Technik. Denn nicht auszudenken, was geschehen würde, wenn die Leute nicht mehr alle paar Monate sich die neuesten Modelle, Systeme und Programme kaufen. Aber das ist nicht die Wahrheit. Ich bin aus diesem Hamsterrad schon lange ausgestiegen und lebe seitdem sehr viel entspannter mit mehr Zeit für das Wesentliche und habe kurioserweise auch sehr viel weniger digitale Probleme und keinerlei fühlbaren Abstriche in Geschwindigkeit und Komfort, obwohl ich es anfangs selbst nicht glauben wollte. Die Technik ist nun mein Sklave und nützt mir überwiegend, während es vorher umgekehrt war und sie dauernd meine wertvolle und vielleicht knappe Zeit gefressen hat. Eine Suchmaschine die versucht, Schnelllebigkeit als "Leitkultur" zu etablieren, hat sich für mich als Anwender selbst ins Aus geschossen und glücklicherweise habe ich den Luxus der Wahl, denn derzeit gibt es noch Alternativen. Wahrscheinlich bin ich in dieser Hinsicht ein Spätzünder, denn ich habe es schon vorher häufig von anderen gelesen oder gehört, daß sie Google nicht mehr benutzen, besonders seit dieses eine Literatur-Bliog kommentarlos gelöscht wurde. Jetzt hat dieser Trend auch mich überzeugt.

Montag, 21. November 2016

Wochenendräume

Man könnte beinahe meinen, Putpat.tv bzw. Ampya, wie es jetzt heißt, wird von Dieter Bohlen gesponsort. Anders ist nicht zu erklären, warum Blue System und Modern Talking immer wieder im eigenen Kanal auftaucht, egal was man macht und welche Exzorzismusrituale man anwendet. Und dann kriegt man zwischendrin noch die offizielle Werbung. Aber gut, so lange man einfach nur den Knopf drücken muß, wenn man jemanden nicht mehr sehen will, ist alles noch ertragbar. Genau deshalb bekommt jeder, der mich nicht mit einem Lächeln überzeugen kann, erst im nächsten Jahr wieder einen Termin bei mir. Bis dahin tanze ich mit mir selbst. Was würde ich sonst tun? Wahrscheinlich explodieren. Doch ich habe auch wieder ein wenig selbst gekritzelt - das hilft ebenfalls gegen Explosionsgefahr:

Wochenendräume

Scheinehe

Im Traum fällt mir wieder ein, daß ich vor einigen Jahren verheiratet war, allerdings in einer Scheinehe mit einem ehemaligen Klienten. Wir haben beide unsere finanziellen steuerlichen Vorteile davon gehabt, wenn er jedoch irgendwo in der Nähe war, bin ich ihm aus dem Weg gegangen. Auf einmal bin ich mir gar nicht so sicher, ob wir tatsächlich schon geschieden sind. Was wäre, wenn ich immer noch mit ihm verheiratet bin und das ganz vergessen hätte? Aus diesem Grund suche ich die Scheidungsurkunde. Da ist sie ja! Mit der Scheidungsurkunde finde ich auch einen Strafbescheid über 4000 Euro wegen eben jener Scheinehe. Doch im Traum bin ich zufrieden mit mir, daß ich so milde davongekommen und viel mehr profitiert habe.

Später habe ich in einem öffentlichen Gebäude auf einer öffentlichen Couchgarnitur meine Lederjacke liegen lassen und will sie wiederholen. Da hat sich jemand auf den Platz gesetzt und die Lederjacke auf den Knien. Ich will sie mir wiedergeben lassen, doch die Person behauptet, ich sei erwürgt worden und bräuchte gar keine Lederjacke mehr. Das kann nicht sein. In einem Spiegel begutachte ich genauestens meinen Hals. Ich finde keine Würgemale und bin noch sehr lebendig. Oder bin ich vielleicht doch ein Geist? Zwischendrin ein Traumfragment, wie ich mit meinem Bruder bei dunkler Nacht barfuß durch einen Tümpel wate, der irgendwann ziemlich tief wird.

(Ich habe gestern eine Karte in zwei völlig verschiedenen Engelorakeln gezogen und bekam jedesmal Daniel, den Engel der Ehe. Das hat mich wohl etwas beschäftigt.)

Samstag, 19. November 2016

Die Glossybox November 2016 - Winter Wishlist-Edition

Ich hatte wirklich Glück, daß ich gestern nach Zumba und Einkaufen um 21 Uhr wieder zu Hause war, denn kurz nach 21 Uhr wurde mir von Hermes die Glossybox gebracht. Anscheinend machen die beim Paketdienst gerade Nachtschichten. Das Zumbatanzen hat sich gestern überwiegend super angefühlt und hinterher hatte ich totalen Heißhunger auf frisches Obst und Obstsäfte, weshalb ich die Safttheke fast leerkaufte. Nein, nicht wirklich, aber ich nahm mir neben einem großen Beutel Mandarinen und verschiedenen anderen Säften auch mal einen Quittennektar mit. Den hatte ich noch nie gesehen, obwohl ich eigentlich gerne Quittengelee esse und habe dann gleich die ganze Flasche ausgesoffen. Er schmeckt schön säuerlich, obwohl da auch Zucker drin ist, denn sonst könnte man ihn wahrscheinlich nicht genießen. Nach dieser Massenzufuhr von Obst und Obstsäften fühle ich mich irgendwie gleich weniger müde als in den letzten Tagen. Vermutlich rührt diese unsagbare Müdigkeit auch daher, daß ich, wenn mir kalt ist, einfach lieber gekochtes und/oder ungesundes Essen zu mir nehme. Letztens bekam ich außerdem eine leicht hypochondrische Panik, weil mein Bein hinten von oben so komisch beulig aussah, bis ich feststellte, daß es Muskeln sind. Ich glaube, so viele Muskeln hatte ich noch nie, deshalb sieht das für mich auch so ungewohnt aus. Nicht auszudenken, ich wäre damit zum Arzt gegangen. Das wäre dann vermutlich gelaufen wie bei Bree aus "Desperate Housewives", als sie wegen ihres Orgasmus den Arzt konsultiert hat - "Ich fürchte, ich hatte einen leichten Schlaganfall."




Aber jetzt zur Glossybox. Als erstes fiel mir gleich die große Packung mit den bunten Tübchen von Sofri auf. Dieses Color Energy Moisture Mini-Set mit jeweils pro Tube 10 ml Inhalt sieht irgendwie schon mal interessant aus und versprochen wird "garantiert ohne Parabene, Mineralöle, Mikroplastik, gentechnisch verändertes Material, tierisches Zellmaterial und Aluminium". Zum Set gehören ein grünes Cleansing-Gel mit Ginko und Grüntee, eine weiße Cleansing Lotion, eine blaue Cool Moisture Mask und eine violette Basic Cream mit Amethyst. Das Set wirkt sehr wertig bis auf die Plastiktuben. Kleine Glasbehälter hätten es auch getan. Ich meide ja Plastiktuben inzwischen weitestgehend beim Einkauf. Probieren werde ich das Set trotzdem mal gerne. Weiter enthalten war der Korrekturpinsel Beige naturel von Couverance. Kann ich immer gebrauchen und zum Glück paßt die Farbe auch gut zu meiner Haut. Als drittes hätten wir da das Tonucia kräftigendes Shampoo von René Furterer Paris, das ich gleich gestern beim Duschen ausprobierte. Da scheinen zwar keine Silikone drin zu sein, trotzdem fühlt es sich aber schmierig und klebrig an, als wenn da anderes Plastik enthalten ist. So wie diese vielen Duschgele, die einen klebrigen Film auf der Haut hinterlassen. Kaufen würde ich es nicht. Und schließlich wären da noch der Jumbo Eye Pencil Bubble von De Bruyère Beauté und der Cien Nagellack Pearls galore. Da beides Metallic-Farben sind, wirken sie beinahe wie aufeinander abgestimmt und zum Glück sind die Farben nicht zu goldstichig und warm. Sowas steht mir nämlich überhaupt nicht. Der Nagellack ist mehr wie ein silbriges Hellbeige und der Eye Pencil wie ein metallisches Aschbraun. Am Auge ist mir dieses Aschbraun aber irgendwie zu dunkel und ich glaube, sowas steht auch eher etwas dunkelhäutigen Personen. Ich hätte den Eye Pencil lieber in der Farbe wie den Nagellack, silbriger und strahlender. Aber nun gut. Diese Box war durchwachsen, aber in Ordnung. Und der Nagellack hat mich daran erinnert, daß ich mir wieder mehr die Nägel lackieren sollte, gerade dann, wenn ich schlechte Laune habe.

Glossybox November 2016 - Winter Wishlist-Edition

Letzter Zuckerguss

Sein Horoskop habe
ich mir gar nicht angeschaut. Das ist natürlich...
zuckerwattewolkenmond - Mi, 09:11
OMG - er hat den Jupiter...
OMG - er hat den Jupiter auf 9 Grad Skorpion - in Konjunktion...
g a g a - Mi, 00:35
Dann
wird er dir gefallen! ;o)
zuckerwattewolkenmond - Mi, 00:23
hach... (ich habe ja...
hach... (ich habe ja eine kleine Schwäche für...
g a g a - Mi, 00:20
Liest
sich in der Tat gut und ist ein spannendes Leben. Die...
zuckerwattewolkenmond - Di, 23:58
Sehr interessant. (Notiert....
Sehr interessant. (Notiert. Bestellt.)
g a g a - Di, 23:47
Tja,
ich sehe das genau anders herum. Das mit Twoday.net...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 09:50
google ist nunmal die...
google ist nunmal die meist genutzte suchmaschine -...
bonanzaMARGOT - Fr, 07:16
Ja,
die finde ich an sich auch super - bis auf das Design....
zuckerwattewolkenmond - Mi, 22:44
Also ich kann nur Metager.de...
Also ich kann nur Metager.de empfehlen. Ist eine Suchmaschine...
NBerlin - Mi, 18:16
Ich bin da gerade
selbst noch am austesten und werde darüber noch...
zuckerwattewolkenmond - Mi, 16:55
Welche Suchmaschine
kannst Du denn empfehlen? Ich hab ja keine Ahnung.
Schreibman - Mi, 11:41
Das ist wahr,
aber nur weil es nichts nützt, muß ich mir...
zuckerwattewolkenmond - Di, 20:27
Tja, nur all die berechtigte...
Tja, nur all die berechtigte Kritik an Google nützt...
C. Araxe - Di, 20:02
Oh, wow,
wie habt ihr mich bloß aufgestöbert? Da...
zuckerwattewolkenmond - Mo, 11:30
You're my heart, you're...
Und wir wundern uns schon, warum ständig bei unseren...
AMPYA (Gast) - Mo, 09:57
Straswuitje!
Mr. Spock (Gast) - Fr, 10:09
Ich weiß manchmal
gar nicht, was eigentlich mein Bedürfnis ist....
zuckerwattewolkenmond - Fr, 09:32
Cocooning ist eigentlich...
Cocooning ist eigentlich das, was ich derzeit auch...
C. Araxe - Do, 20:42
Genau
daran habe ich insgeheim auch schon gedacht. *gg*
zuckerwattewolkenmond - Mi, 21:19

Meine Kommentare

Sein Horoskop habe
ich mir gar nicht angeschaut. Das ist natürlich...
weltentanz - Mi, 09:11
Dann
wird er dir gefallen! ;o)
weltentanz - Mi, 00:23
Liest
sich in der Tat gut und ist ein spannendes Leben. Die...
weltentanz - Di, 23:58
Ja,
es ist immer wieder erfreulich, wenn sich mal ein Mann...
gaga - Di, 22:53
Tja,
ich sehe das genau anders herum. Das mit Twoday.net...
weltentanz - Fr, 09:50
Ja,
die finde ich an sich auch super - bis auf das Design....
weltentanz - Mi, 22:44
Ich bin da gerade
selbst noch am austesten und werde darüber noch...
weltentanz - Mi, 16:55
Das ist wahr,
aber nur weil es nichts nützt, muß ich mir...
weltentanz - Di, 20:27

Archiv

Dezember 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 

Suche

 

Zucker-Spuren


Creative Commons License
Bitte die Rechte beachten!

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
TopBlogs.dePinterest
bloggerei.de - deutsches BlogverzeichnisBloggeramt.de
blogoscoopBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
twoday.net AGB
Follow on Bloglovin Online Marketing
Add blog to our blog directory.
Die Top 100 Literatur-Seiten im Netz

Neuigkeiten

VLT Survey Telescope: Universum hat weniger Materie als gedacht
Die Materie im Universum ist leichter und weniger strukturiert...
Cassini: Auf Tuchfühlung mit den Saturnringen
Für die Saturnsonde Cassini hat am 30. November...
ISS: Plasmen unter der Lupe
Was wird eigentlich auf der ISS geforscht? Diese immer...
GREGOR: Die schwachen Magnetfelder der Sonne
GREGOR, das größte Sonnenteleskop Europas,...
ESA: Mehr Geld für ExoMars, ISS und Co.
Trotz des Absturzes des ESA-Landemoduls Schiaparelli...
ISS: Start von Progress-Raumfrachter gescheitert
Der Start eines russischen Progress-Raumfrachters zur...
Der Sternenhimmel im Dezember 2016: Venus am Abend und die Sterne...
Wer dem Leuchten und Funkeln der Weihnachtsbeleuchtung...
Gravitationswellen: Neuer Beobachtungslauf beginnt
Die LIGO-Detektoren in den USA, mit denen im vergangenen...
ExoMars: Orbiter liefert erste Bilder
Die Marskamera CaSSIS auf der ExoMars-Sonde Trace Gas...
Parabelflüge: Offenbar nichts für Angsthasen
Zur Vorbereitung von Weltraummissionen sind sogenannte...
Solar Orbiter: Kieler Blick auf unseren Zentralstern
Mit dem Solar Orbiter wollen die europäische Weltraumagentur...
Weltraumchemie: Besondere Schneebälle aus dem Labor
Sogenannte Fußballmoleküle könnten...
Haftungsausschluß



 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...