Zuckerwelt

Walzeichnung

Jahreslosung 2017

Manche Yogis brauchen in ihrer Hütte eine Blume, und manche brauchen keine Blume.

Zuletzt gehört

Anwardya's Profile Page

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 


..::|Sonnenaktivität|::..

Solare Strahlung
(Sonnenstürme):Status
Geomagnetische Aktivität(Polarlichter):
Status
(n3kl.org)

Click to get your own widget


Freitag, 13. Januar 2017

Ok,

am Mittwoch ist die Party ausgefallen, aber dafür ging es heute richtig ab. So viele Leute waren zumindest während meiner Zeit bisher nie freitags da. Und ich wußte auch noch nicht, daß es sogar die Münchner Freiheit als Zumba-Version gibt. So ein alter Schmachtfetzen! Und den hab ich jetzt als Ohrwurm. Danke auch.
Tagsüber hatte ich es geschafft, meine Schuhsolen mit Sandpapier aufzurauhen, aber während des Tanzens achtete ich gar nicht weiter auf den Boden. Das fiel mehr erst zum Schluß auf und es ist ein gutes Zeichen, denn es bedeutet, daß das Aufrauhen anscheinend funktioniert. Wenn ich gerutscht wäre, hätte ich dem Boden Aufmerksamkeit widmen müssen. Wahrscheinlich muß man es jedoch dann und wann wiederholen.
Ein wenig Malyoga stand außerdem auf dem Programm.

Malyoga1

Mittwoch, 11. Januar 2017

Rutschpartien und pinkes Partypflaster

In Berlin liegt Schnee und auch wegen des Schnees wollte ich zum Zumba, um danach nach Hause zu laufen. Allerdings mußte ich feststellen, daß die romantische Neuschneephase bereits vorbei und stattdessen der Schnee teilweise schon so festgetrampelt ist, daß daraus Rutschbahnen geworden sind, ganz besonders für meine Snowboots. So eierte ich mehr oder weniger zum Zumba, um dann lesen zu müssen, daß Zumba ausfällt. Leider stand davon nichts auf der Vereinsseite. Wäre ja nett gewesen, es vorher zu wissen, bevor man sich umsonst die Beine bricht. Auch einige andere standen enttäuscht vor der Türe und fragten mich dann wegen Freitag aus. Bin gespannt, ob sie freitags auftauchen. Zum Laufen hatte ich unter diesen Bedingungen keine Lust und so stieg ich wieder in den Bus, wollte aber den Supermarkt nachholen, zu dem ich freitags nicht gekommen bin. Hätte ich allerdings auch sein lassen sollen, denn ich muß an einer Schule vorbei und auf dem Bürgersteig konnte man im fahlen Laternenlicht direkt sehen, wo die Horden aus der Schule entlanggetrampelt und den Schnee zu spiegelglattem Eis verwandelt hatten. Anders als vor anderen Häusern war hier nichts geräumt oder gestreut.

Immerhin haben mich diese Rutschpartien daran erinnert, daß ich mir schon vor Weihnachten Schleifpapier aus dem Baumarkt geholt hatte, um die Sohlen meiner Tanzschuhe aufzurauhen. In der Turnhalle ist es nämlich ebenfalls immer sehr glatt und es ist beinahe anstrengender, die Beine zusammenzuhalten, damit sie nicht weggrätschen, oder abzustoppen, um in die andere Richtung zu kommen, als das Tanzen an sich. Im Prinzip könnte man es als zusätzliches Workout betrachten, da es sehr auf die Muskeln geht. Bei Tchibo gab es ja sogar mal solche Slider, mit denen man auf dem Teppich als Workout rutschen kann. Allerdings ist es beim Zumba doch eher nervig. Sie legen zwar feuchte Wischmobs in die Turnhalle, mit denen man sich die Sohlen befeuchten kann, doch zumindest bei meinen Schuhen habe ich das Gefühl, daß dies zwei Minuten hilft und dann umso schlimmer wird. Vielleicht schaffe ich es ja morgen oder übermorgen mit dem Aufrauhen.

Vor dem Zumba suchte ich eilig nach einem Pflaster, da ich mir am Daumen Haut bis auf das Fleisch mit der Küchenreibe weggeraspelt habe, und zog eines aus der Pflasterdose, welches sich, als ich die Umverpackung öffnete, als ein pinkfarbenes Kinderpflaster mit Dinos, Enten oder ähnlichem herausstellte. Ich habe keinen Schimmer, wie Kinderpflaster in die Dose kommen, denn normalerweise kaufe ich diese nicht. Erst wollte ich ein anderes suchen und dieses weglassen, aber dann dachte ich mir, wenn nicht ein pinkes Pflaster zum Zumba, wofür dann? Irgendwann sollte es mal benutzt werden, dann ist es eben ein pinkes Partypflaster. Jetzt sitze ich hier mit pinkem Partypflaster und ohne Party. Fernsehen ist langweilig, Bloggen ist auch langweilig, nun ja.

Dienstag, 10. Januar 2017

Neue Familiengeschichte

Von meiner Mutter hörte ich gestern eine neue Familiengeschichte, die ich bisher noch nicht kannte. Wieder eingefallen ist ihr diese Geschichte auch nur deshalb, weil sie verschiedene Bücher mit Lebensgeschichten von Kriegskindern las. Sie erzählte, daß ihre Großmutter, also meine Urgroßmutter, während des Krieges regelmäßig von jemandem aus der Partei besucht wurde, der kleine Holzfiguren verkaufte. Der Erlös wurde zur Kriegsfinanzierung genutzt. Es war also so eine Art Spende, für die man eine Holzfigur bekam. Meine Urgroßmutter kaufte regelmäßig etwas ab, bis zu jenem Tag schon ziemlich kurz vor dem Kriegsende. Sie hatte inzwischen einen ihrer Söhne im Krieg verloren und weigerte sich, etwas zu kaufen. Stattdessen erklärte sie sinngemäß, sie hoffe, der Krieg sei bald vorüber. Darauf wurde sie von demjenigen angeschwärzt. Sie wurde abgeholt und es fand sogar eine Gerichtsverhandlung statt. Sie hatte jedoch glücklicherweise einen guten Rechtsanwalt, der alles auf die psychische Schiene wegen des Verlusts ihres Sohnes schob. Nur deshalb wurde sie frei gelassen, mußte sich aber regelmäßig wie eine Verbrecherin auf Bewährung bei einem Polizeirevier melden.

Montag, 9. Januar 2017

Butter machen

In diesem Jahr war ich noch immer nicht einkaufen, sondern ernähre mich von den Katastrophen-Vorräten. Alleine von den Dominosteinen könnte ich locker einen Monat überleben, wenn es nicht so eklig wäre. Ich kann den ganzen Süßkram überhaupt nicht mehr sehen. Und mir ist unklar, warum ich so viele Dominosteine gekauft habe.
Zwischendrin gab es außerdem eine Trüffelkatastrophe. Ich hatte zwei Packungen Ravioli mit Steinpilzen im Kühlschrank gelagert und sie mir mit Rahmsoße und Gemüse wie gewöhnlich gemacht. Die Rahmsoße war ok, das Gemüse war ok und die Ravioli, die Steinpilz enthielten, waren auch ok. Doch leider waren auch Ravioli dabei, die einen sehr seltsamen süßlichen Geschmack hatten, der mir bekannt vorkam, nämlich bekannt abstoßend und widerlich. Trotzdem kam ich nicht gleich drauf und mußte erst die Verpackungen aus dem Müll sortieren. Ich hatte eine Packung Ravioli mit Trüffeln erwischt! Ich hasse Trüffel! Das habe ich bereits vor langer Zeit entdeckt, als ich mal ein oder zwei Trüffelspezialitäten probierte. Seitdem rühre ich davon nichts mehr an, weil ich den Geschmack wirklich so unglaublich ekelhaft finde. Niemals werde ich verstehen, was Trüffel zur sogenannten Delikatesse macht. Nur weil Schweine sie mögen, müssen sie mir deshalb ja noch lange nicht schmecken. Und nun hatte ich diese Trüffel-Ravioli unter den anderen und habe trotzdem alles aufgegessen, weil ich keine Lust hatte einkaufen zu gehen.

Letzten Freitag wollte ich dann nach dem Zumba einige Sachen aus dem Supermarkt holen, aber der Busfahrer ignorierte mich und fuhr weiter, so daß ich erst zuhause rausgelassen wurde und so spät abends in der Kälte nicht mehr zurücklaufen wollte. Verhungern kann ich mit den Vorräten nicht, aber am Wochenende war die Butter aufgebraucht, weshalb ich beschloß, einmal das schnelle Rezept zur Butterherstellung auszuprobieren, das ich irgendwo gelesen und mir aufgeschrieben hatte. In meinem Kühlschrank stand nämlich noch der Becher Sahne aus der Kochzauberbox, weil ich keine Sahne benutze, sondern lieber Mandelmilch.

Ich ließ die Sahne die Nacht über bei Zimmertemperatur stehen und füllte sie am Sonntag in ein leeres Karls-Marmeladenglas mit Schraubdeckel. Dann begann ich zu schütteln. Nach ungefähr 5 Minuten hat man schöne Schlagsahne, aber die wollte ich nicht, weshalb ich weiterschüttelte. Nach einer Weile setzt sich eine weißliche Flüssigkeit ab, die Buttermilch. Diese nimmt immer mehr zu, bis ein Klumpen Fett in der Buttermilch schwimmt. Man schüttet die Milch ab, füllt Wasser nach und schüttelt weiter. Der Klumpen Fett wird kleiner und härter, das Wasser dagegen nach mehrmaligem Austausch immer klarer. Ich wußte nicht genau, wann ich aufhören muß zu schütteln, deshalb beschloß ich einfach, daß es genug ist, als der Klumpen nicht mehr kleiner und glatter wurde. Dann tat ich ihn auf einen Teller und stellte diesen in den Kühlschrank. Tada - ein echtes Stück Butter! Und das Sonntagsfrühstück war gerettet. Ich hätte nie gedacht, daß sich Butter so schnell und einfach selbst machen läßt. Bis auf die körperliche Anstrengung natürlich, denn diese entspricht schon einem kleinen Workout. Jedenfalls habe ich heute richtig Muskelkater in den Armen.

Butter1

Butter2

Schöne runde Zahl

Mir fiel gerade auf, daß im Verwaltungsbereich meines Blogs bei Kommentaren die schöne runde Zahl von 16000 steht. Irgendwie ist das unvorstellbar viel. Wenn ich versuche, mich zu erinnern, was da wohl alles in diesen Kommentaren steht, fällt mir kaum etwas ein. Und in letzter Zeit werde ich zufällig häufiger auf alte Einträge aufmerksam, bei denen ein Kommentar steht, auf den ich nicht geantwortet habe. Eigentlich hätte ich meine Hand dafür ins Feuer gelegt, daß ich immer auf Kommentare antworte und bin entsetzt von mir. Wenn ich diese Kommentare lese, kommt es mir vor, als hätte ich sie noch nie gesehen und gekannt. Kann das sein? Habe ich vielleicht keine Benachrichtigung erhalten und sie nie registriert? Eigentlich kann das nicht sein. Ich denke eher, daß bei früheren Kommentarfluten, viele davon schnell wieder entfallen sind und vom Gedächtnis entsorgt wurden.
Ja, das waren noch Zeiten, als man sich ganze Fernsehabende damit ablenken konnte, Kommentare zu lesen und zu beantworten! Da ich es meist nicht lange bewegungslos vor dem Fernseher aushalte, muß ich mir jetzt andere Nebenbeschäftigungen suchen, denn diese Zeiten sind lange vorbei. Aber manchmal denke ich noch gerne zurück an den Enthusiasmus, mit dem diskutiert, geblödelt und sich ausgetauscht wurde. Und ich muß immer schmunzeln, wenn manche Leute, die zu Facebook abgewandert sind, zurück auf ihr Blog kommen, und sich darüber beschweren, daß es nicht mehr so ist wie früher beim Bloggen.

Samstag, 7. Januar 2017

Dessert- und Jackentraum

Eine sehr sehr große Feier und als Abschluß ein Dessert bestehend aus Fetakäse mit Wassermelone und Walnüssen. Ich habe keine Ahnung, ob man das tatsächlich als Dessert essen kann und ob es das gibt, aber ich wollte es wirklich gerne probieren. Doch leider leider waren andere schneller und ich bekam kein Dessert mehr ab. Ich suchte noch enttäuscht eine ganze Weile nach Portionen, die jemand übrig gelassen hat, aber ohne jeden Erfolg und mein Onkel schnauzte mich deshalb an.
Danach war das Haus leer, bis auf meinen Bruder und mich. Mein Vater ist gerade gegangen und hat sogar das Licht hinter sich aus gemacht, obwohl wir noch da sind. Irgendwo im dunklen Haus lag ein Stapel Sportjacken, die eigentlich für Sportturnerinnen gedacht sind. Mein Bruder zeigte darauf und gab mir zu verstehen, daß ich mir ruhig eine Jacke nehmen soll, anscheinend als Ersatz für das, was fehlt und uns in dem leeren Haus vorenthalten wird. Ich wählte eine weiße Jacke mit bunten Aufnähern und zog sie an. Die Sportturnerinnen kamen und störten sich nicht daran, daß ich mir eine ihrer Jacken genommen hatte. Selbst waren sie anscheinend nicht sehr interessiert an den Jacken, sondern turnten einfach herum und liefen auf den Händen.

Wenn ich träume, daß ich kein Dessert abbekomme, dann ist geradezu vorprogrammiert, daß ich sehr schlecht gelaunt aufwache. Sowas kann mir die Stimmung für den ganzen Tag verderben. Und nicht nur, daß es mich grantig macht, wenn ich kein Dessert bekomme, es macht mich auch traurig. Dieser Traum ist im Grunde manchmal ein paßgenaues Sinnbild meines Lebens: Ich werde zwar satt, kriege aber kein Dessert ab, weil andere schneller sind und es mir wegschnappen. Und ich ziehe mir Jacken an, die gar nicht für mich bestimmt sind, alles nur, weil sonst nichts anderes da ist.

Meine Jahreslosung sollte abgewandelt lauten: "Manche Yogis brauchen ein Dessert, und manche brauchen kein Dessert." Ich gehöre eindeutig zu den Yogis, die ein Dessert brauchen.

Mittwoch, 4. Januar 2017

Schule wiederholen und Geschenk

Die Nacht habe ich wieder mit Ohrenstöpseln verbracht, zum einen, weil es laut stürmte und zum anderen, weil Punkt 7 Uhr früh die Baustelle in der Wohnung nebenan zum Leben erwacht. Da wird gebohrt und gehämmert, daß es sich anhört, als wären sie schon bis in meine Wohnung vorgestoßen. Mit den Ohrenstöpseln kriegte ich nicht mehr viel davon mit, träumte aber dafür, daß ich einen hochoffiziösen Wisch erhalte, in dem steht, daß ich die Schule ab der siebenten Klasse wiederholen müsse. Ich weiß nicht genau, ob von der siebenten bis zur zehnten Klasse oder gar von der siebenten bis zur zwölften Klasse. Jemand meinte dazu: "Was für eine Verschwendung!" und das fand ich ebenfalls, denn schließlich habe ich bereits studiert und kann schreiben, rechnen, lesen und was man noch so braucht. Aber es war nichts zu machen, weil irgendetwas bei meinem ersten Schulbesuch schief gelaufen ist. Nun ja, ich nahm es mit Fassung und da die letzten Schulstunden ausfielen, so daß ich um 14 Uhr zu Hause sein würde, fand ich es nicht schlimm. In einer Schulstunde, in die ich kam, war Thommy Gottschalk der Lehrer. Ich suchte mir einen Platz und eine ehemalige Mitschülerin dreht sich zu mir um, spricht mich an, aber ich verstehe nichts von dem, was sie sagt. Mir fällt ein, daß ich ja Ohrenstöpsel in den Ohren habe, antworte: "Oh entschuldige! Ich habe noch meine Ohrenstöpsel drin" und nehme sie heraus, worauf sie mich seltsam anguckt. Dann wache ich auf, mit Ohrstöpseln natürlich.

Zwischendrin in diesem ganzen Traum hatte ich es ganz kurz einmal leise bei mir klingeln gehört. Da ich jedoch nichts erwartete, maß ich dem keine Bedeutung bei und bin auch nicht wirklich davon wach geworden. Als ich dann abends zum Zumba gehen wollte, fand ich vor der Tür ein kleines Päckchen, das der GLS-Fahrer dort deponiert hatte. Glücklicherweise war es noch da, ich hätte es aber auch nicht vermisst, wenn es nicht da gewesen wäre. Ich schaute schnell auf den Absender und wunderte mich, warum mir die Berliner Verkehrsbetriebe Päckchen schicken. Man weiß ja nicht so richtig, ob man etwas Gutes zu erwarten hat, aber Preiserhöhungen werden sie wohl nicht als Päckchen versenden. Wegen des Päckchens verpaßte ich meinen Bus und kam zu spät zum Zumba, aber die Zumbiene fing auch später an, so daß ich doch noch pünktlich war. Wieder zu Hause schaute ich gleich in das Päckchen hinein und fand darin einen quietschgelben Regenschirm in "BVG"-Design und mit aufgedrucktem BVG-Slogan "Weil wir dich lieben" als Geschenk. Öhm.....ist ja nett gemeint, aber erstens benutze ich keine Regenschirme, zweitens habe ich trotzdem genug auf Vorrat und drittens laufe ich bestimmt nicht mit BVG-Regenschirm herum. Ja, ich weiß, ich bin undankbar, aber gerade bei der BVG würde ich mir wünschen, sie verzichten auf solche Geschenke, die niemand braucht, legen das Geld an und sparen sich dafür die Preiserhöhungen für dieses Jahr. Dann glaube ich ihnen auch den Slogan: "Wir lassen Sie nie im Regen stehen" und erst recht "Weil wir dich lieben."

Sonntag, 1. Januar 2017

Fick dich, Glückskeks!

Wenn die Birne reif ist, fällt sie vom Baum.

Das war die frohe Botschaft des Neujahrs-Glückskekses. Bin ich eine reife Birne? Bin ich reif genug, um schon vom Baum zu fallen? Oder ist das so eine weise Weisheit nach dem Motto: Wenn du nur lange genug wartest, kriegst du auch die höchste Birne am Baum (es sei denn, die Spatzen haben sie vorher weggepickt)? Du kannst mich mal...

Samstag, 31. Dezember 2016

Verpiß dich, 2016!

Nein, Jahresrückblicke machen keinen Spaß, besonders nicht in solch einem Jahr. Aber andererseits ist es meine einzige Gelegenheit, dieses Jahr auch einmal zu dissen, welches mich zwölf Monate lang gepiesackt hat. Ok, es war kein Jahr der großen Katastrophen, zumindest nicht in unmittelbarer Umgebung, dies war eigentlich 2015, aber subjektiv habe ich 2016 als schlimmer empfunden. Zum einen wahrscheinlich, weil weniger Hoffnung vorhanden war, und zum anderen, weil das Jahr überall dort gebohrt hat, wo es wirklich weh tut und all die alten Ängste und Verletzungen hoch kommen. Die Grundtendenz des Jahres bestand im Prinzip darin, daß ich versuchte, die Katastrophen aus 2015 zu vergessen und dabei selbst vergessen wurde. Fast kommt mir der Gedanke, daß sich die Zukunft gegen mich wehrt, (so wie es in der Serie "Der Anschlag" die Vergangenheit macht, die sich gegen einen Zeitreisenden wehrt, der den Anschlag auf JFK verhindern will), weil ich eigentlich schon längst tot sein sollte und sie nun nichts mehr mit mir anzufangen weiß. Also macht sie mich einfach unsichtbar. Doch um zum positiven Teil zu kommen: Ich habe mich trotzdem verdammt gut gehalten und durch das Jahr geschlagen. Bloß gut, daß ich selbst mich nicht vergesse. Das episodische Absacken meines Vertrauens als Folge der Geschehnisse ist da wohl im Grunde normal und kann man mir verzeihen.

Und um es weiterhin positiv zu formulieren: 2016 war mal wieder ein Jahr, welches gezeigt hat, auf wen ich mich verlassen kann, nämlich wer mich weiterhin sieht, auch wenn ich für andere unsichtbar bin, und auf wen nicht. Aber eigentlich bin ich gar nicht erpicht darauf, es immer so genau wissen zu wollen, weshalb ich es noch nicht positiv sehen kann. Drei bis vier Menschen hat der Wind auf diese Weise aus meinem Leben verweht. Eine stolze Bilanz, ebenso wie die Zahl der Krankheiten, die zwar in diesem Jahr nur Kinkerlitzchen waren, aber mich dafür fast durchgängig marterten. Erstaunlich ist, daß ich es trotzdem in diesem Jahr geschafft habe, die Baustellen in meiner Wohnung abzuarbeiten. Allerdings ist das etwas, an das man sich im Nachhinein auch nur als Arbeit erinnert. Es fehlen 2016 definitiv schöne Dinge, an die ich mich zurückerinnern könnte. Zumal die schlimmste Baustelle noch offen ist. Wenn ich diese Baustelle nur mit ein bißchen Arbeit und Anstrengung selbst richten könnte, würde ich wahrscheinlich mit Vergnügen diese Mühe auf mich nehmen, aber leider liegt das nicht in meiner Macht. Für diese Baustelle bräuchte ich Vertrauen in das Können anderer und das habe ich nicht (mehr).

Die sportlichen Fortschritte hielten sich in 2016 im Gegensatz zu 2015 ebenfalls sehr in Grenzen. Aber das ist ja auch kein Wunder, wenn man sich überhaupt nicht richtig motivieren und loslegen kann, weil man seine Fettdepots behalten muß. Wenn Tanzen und Yoga weiterhin weh tun - und ich rede nicht von körperlichen Schmerzen, kann ich wohl schon zufrieden sein, wenn ich es trotzdem schaffe, meinen Status zu halten. Aber es ist auch ok, wenn ich erstmal ganz aufhöre. Ich werde mich deshalb nicht schuldig fühlen, obwohl ich weiß, daß es besser für mich wäre, wenn ich dran bleibe.

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Vorweihnachtliche Kriegszustände und fragwürdige Sicherheit

Mir geht es zwar nicht gut, aber keine Sorge, ich lebe noch. Wenn ich gerade etwas schweigsam bin, liegt das daran, daß ich mich gerade lieber in Selbstmitleid suhle, denn mich hat zum zweiten Mal in diesem Jahr die Nasenpest erwischt. Zusammen mit der Ohrentzündung im ersten Halbjahr ist das eine wirklich stolze Bilanz. So viel Pipi-Krankheits-Kram hatte ich in den letzten zehn Jahren nicht zusammen. Und das alles, seit ich Sport mache. Aber gut, wenn ich dafür von den wirklich schlimmen Seuchen verschont bleibe, will ich mal nicht meckern. Darf ich das überhaupt? In der Nacht auf Mittwoch hatte ich über 38 Grad Fieber, aber da ich mich tagsüber besser fühlte, bin ich trotzdem zum Zumba gegangen. Ich habe die Stunde auch ganz gut überstanden, es war nicht so anstrengend wie beim letzten Mal, aber sofort, als das Tanzen vorüber war, fror ich unglaublich, so daß ich sogar vor Kälte gezittert habe. Sowas hatte ich noch nie nach dem Zumba, daß mir hinterher in der warmen Halle kalt ist und das trotz Schal, den ich die ganze Zeit um hatte. Das zeigt schon, daß mit meinen Thermostaten gerade etwas nicht in Ordnung sein kann. Und außerdem bekam ich noch Kopfschmerzen dazu. War wohl doch etwas zu viel. Nach dem Zumba ging es deshalb gleich unter die heiße Dusche und glücklicherweise hatte ich mir zu Wochenanfang einen großen Topf Chili sin Carne gemacht, das ich nur heiß machen mußte. Und danach gleich ins Bett.

Nun ist ja die Vorweihnachtszeit sowieso immer ein bißchen mit den Vorbereitungen für einen Kriegszustand vergleichbar. Ich habe rechtzeitig so viel eingekauft, daß ich locker drei Wochen lang nicht mehr einkaufen gehen müßte. Und am Abend bekomme ich eine der letzten Kochzauber-Veggie-Boxen. Da mit mir gerade nicht viel anzufangen ist, liege ich herum und blättere in Magazinen, wie zum Beispiel dem kostenlosen Food-Magazin, das bei Edeka ausliegt. Darin wird gezeigt, wie man einen Weihnachtsbaum aus einer Klopapierrolle basteln kann. Ok, im Magazin ist es kein Klopapier, aber der Weihnachtsbaum sieht ganz so aus, als könne man ihn gut aus Klopapier basteln. Wobei ich ja die Weihnachtsbaum-Variante als Poster, welches man mit Kugeln schmückt, recht raffiniert finde. Nur blöd, daß man dann für die Kugeln die Wand löchern muß. Außer man zieht den Weihnachtsbaum auf einer Holzplatte auf, aber dann kann man sich auch gleich einen richtigen Weihnachtsbaum hinstellen. Und eigentlich geht es doch gar nicht nur um das Bild eines Weihnachtsbaumes, sondern hauptsächlich, zumindest für mich, um den Duft von Wald, der damit in die Wohnung kommt. Ist der Duft nicht mit dabei, interessiert mich der Rest eher wenig. Anders als noch im November hatte ich im Dezember doch keine Lust mehr auf einen Baum. Die komische Vorweihnachtszeit hat mir Weihnachten etwas verleidet. Ich hätte zwar diesmal noch einen kleineren Baum finden können, aber irgendwie hat mich keiner angesprochen. Deshalb nehme ich mit einer Pinie im Topf Vorlieb und rieche im Moment sowie nichts.

Am Montag und Dienstag blätterte ich natürlich nicht nur in Magazinen, sondern verfolgte die Ereignisse in Berlin und die Pressekonferenzen im Fernsehen. Mitbekommen habe ich von dem Anschlag erst etwas, als ich über facebook Sicherheitsanfragen erhielt. Erst wunderte ich mich, was das schon wieder ist und hielt es für etwas ähnlich Sinnbefreites wie Anstubsen. Darauf fand ich dann die Live-News. Besonders fragwürdig finde ich die neue Sicherheit, die durch Polizisten in Schutzwesten und mit Maschinengewehren gewährleistet werden soll. Und es wundert mich, daß dies anscheinend niemand hinterfragt und für völlig richtig und normal hält. Schutzwesten ok, aber Maschinengewehre? Also ich fühle mich dadurch eher weniger sicher als sicherer, egal ob diese nun staatlich verordnet sind oder nicht. Jeder der eine bei sich trägt, ist auch nur ein Mensch und kann überwältigt werden, ob nun gut ausgebildet oder nicht. Je mehr Maschinengewehre, um so mehr potentielle Waffen für weitere Anschläge und Angreifer stehen unmittelbar mit der richtigen Strategie zur Verfügung. Und wogegen sollen Maschinengewehre bitte schön helfen? Im Prinzip sind sie doch nur eine ohnmächtige Form der Abschreckung. Aber wen schrecken sie ab? Einen Selbstmordattentäter? Wohl kaum. Helfen sie gegen Lastwagen oder Flugzeuge in einer Menschenmenge? Sicher nicht. Aber mich schrecken sie ab. Mit Maschinengewehren in der Nähe will bei mir einfach keine Weihnachtsstimmung aufkommen. Sorry, tut mir leid. Vom Prinzip her ist es zwar richtig, wenn man die Bevölkerung aufruft, sich nicht wegen solcher Aktionen im täglichen Leben beeinträchtigen zu lassen, aber eben nur im Prinzip. In der Praxis war Trotz schon immer ein schlechter Ratgeber, wenn er nicht mit einer klugen und wirkungsvollen Strategie gepaart ist, die tatsächlich Sicherheit vermittelt und schafft. Und die sehe ich hier nicht. Für einigermaßen wirkungsvoll halte ich nur die Betonabperrungen, aber eben auch nur in bestimmten Situationen und gegen Anschläge mit Lastwagen. Das bedeutet, man muß dann hoffen, daß die Attentäter nicht besonders kreativ sind und ihnen nichts anderes einfällt, aber leider ist es immer wieder erstaunlich, welche Kreativität Menschen entwickeln, um andere zu töten.

Weihnachtsbaum

Freitag, 16. Dezember 2016

Das lob ich mir -

zum Zumba gehen und gleich noch Geschenke bekommen. Wir erhielten jeder von der Zumbiene ein kleines Tütchen mit Räucherkerzen und Schokolade. Sehr raffiniert ausgedacht, denn die Schokolade muß ja auch wieder abgetanzt werden. Und den Adventsduft hatte ich noch nicht.
Einen Aufpasser, daß ich die nächsten Wochen hingehe, habe ich seit heute auch. Eine neue Mittänzerin fragte mich, ob ich Mittwoch komme und ich antwortete, daß ich es mir eigentlich vorgenommen hätte. Darauf beschloß sie sofort, daß es wir uns dann beide vornehmen und aufpassen, daß wir es auch tun. Den einzigen Mann bei uns im Zumbakurs hat sie ebenfalls gleich noch verpflichtet, aber der ist sowieso ziemlich regelmäßig in beiden Kursen. Witzig ist, daß sie den gleichen Vornamen wie eine Tante von mir hat und irgendwie in ihrer Art auch genauso wie diese ist. Eigentlich hatte ich überlegt, vielleicht doch wieder mehr für mich zu üben. Ich habe hier einige neue Videos und genug alte, die ich weiterüben müßte, um sie nicht zu vergessen. Und es gibt zwei bis drei Lieder, zu denen ich mir gerne selbst eine Choreo machen würde. Aber gut, dann halt weiter Verein.
Im Supermarkt hat mich danach dauernd ein Mann angestarrt und mir ist so, als hätte der mich schon einmal dort angestarrt. Jetzt frage ich mich, ob wohl mein Gesichtserkennungsmodus mal wieder versagt hat und ich ihn kennen sollte. Ich wüßte aber nicht woher. Mit der Gesichtserkennung habe ich es genauso wenig wie mit Koordination. Wenn zu mir jemand kommt und behauptet, er kenne mich, glaube ich ihm alles.

Letzter Zuckerguss

Damit haben Sie,
mein lieber Herr Blödbabbler, die schöne...
zuckerwattewolkenmond - Mo, 21:23
16.001 :-)
Glückwunsch, damit haben sie, meine liebe Frau...
bloedbabbler - Mo, 18:55
Guter Spruch.
So werde ich es halten.
zuckerwattewolkenmond - Mi, 13:10
Der alte Albert
... Einstein soll gesagt haben: "Wenn's alte Jahr...
Treibgut - Di, 23:51
Wenn
er denn auf die Birne zielt und nicht woanders hin...*gg*
zuckerwattewolkenmond - So, 21:38
(könnte auch ein...
(könnte auch ein kleiner Pfeil sein...!)
g a g a - So, 21:28
Ok,
ich verlaß mich drauf, daß du es mir vorbeischickst....
zuckerwattewolkenmond - So, 21:05
doch - weil sie ein übermütiges...
doch - weil sie ein übermütiges Vögelchen...
g a g a - So, 20:58
Danke,
dann fällt sie allerdings nicht vom Baum. *gg*
zuckerwattewolkenmond - So, 20:26
eine schöne, saftige,...
eine schöne, saftige, reife, süße Birne...
g a g a - So, 20:24
Für meine Seelenhygiene
ist es also wichtig, mich abzurackern - so, so. Ich...
zuckerwattewolkenmond - So, 18:30
Vielen Dank!
Das wünsche ich Ihnen auch!
zuckerwattewolkenmond - So, 18:14
Liebe Frau Zuckerwatte,...
Liebe Frau Zuckerwatte, ich wünsch Ihnen ein gutes...
Speed (Gast) - So, 12:54
Hallo liebe Frau zuckerwatte...
...wolkenmond, ich schreibe jetzt etwas, was ich sonst...
bloedbabbler - So, 12:00
:-))
Also eigentlich bilde ich mir ja ein und will es mir...
zuckerwattewolkenmond - Mo, 20:51
Ja, hallihallo! Ich glaub',...
Ja, hallihallo! Ich glaub', wir kennen uns! Kann es...
Speed (Gast) - Mo, 16:47
Ich weiß nicht,
ob das was mit Gegensätzen zu tun hat, denn eigentlich...
zuckerwattewolkenmond - Do, 20:13
Eigentlich ist es doch...
Eigentlich ist es doch so, dass man sich mit Gleichgesinnten...
C. Araxe - Do, 18:56
Für die, die
noch nicht den Video-Vorschaumodus bei Bing kennen:...
zuckerwattewolkenmond - Do, 12:59
Ich suche Videos
(und auch Bilder) bei Bing. Gefällt mir sogar...
zuckerwattewolkenmond - Do, 09:23

Meine Kommentare

Damit haben Sie,
mein lieber Herr Blödbabbler, die schöne...
weltentanz - Mo, 21:23
Das wird schon!
Rentner sind bekannterweise die meistbeschäftigten...
spiegelei - Mi, 18:22
Zu mir
wollten sie genau einen Tag nach Weihnachten ab 7:20...
Nberlin - Mi, 14:34
Guter Spruch.
So werde ich es halten.
weltentanz - Mi, 13:10
Wenn
er denn auf die Birne zielt und nicht woanders hin...*gg*
weltentanz - So, 21:38
Also
ich finde ja, Herrn Lagerfeld entgehen da ein paar...
Nberlin - So, 21:34
Ok,
ich verlaß mich drauf, daß du es mir vorbeischickst....
weltentanz - So, 21:05
Dann wünsche ich...
daß der Rest des Jahres ruhig und friedlich verlaufen...
treibgut - So, 21:01

Archiv

Januar 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 2 
 3 
 5 
 6 
 8 
12
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Suche

 

Zucker-Spuren


Creative Commons License
Bitte die Rechte beachten!

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
TopBlogs.dePinterest
bloggerei.de - deutsches BlogverzeichnisBloggeramt.de
blogoscoopBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
twoday.net AGB
Follow on Bloglovin Online Marketing
Add blog to our blog directory.
Die Top 100 Literatur-Seiten im Netz

Neuigkeiten

Astronauten: Der letzte Mann auf dem Mond ist tot
Eugene Cernan, der letzte Mann, der auf dem Mond herumlief,...
Sterne: Junger Stern entpuppt sich als stellarer Greis
Nicht nur 2,3 Milliarden Jahre, sondern ganze zwölf...
Asteroiden: Wie die Dinosaurier ausstarben
Nicht der Staub, der nach einem gewaltigen Einschlag...
RadioNet: Weiter Unterstützung für Europas Radioastronomen
Die Europäische Kommission unterstützt ein...
Einstein@Home: Zahlreiche neue Gammapulsare entdeckt
Im Rahmen des Projekts Einstein@Home wurden jetzt innerhalb...
UWE-3: Würzburger Minisatellit fliegt und fliegt
Vor gut drei Jahren ist UWE-3, der Experimentalsatellit...
ESO: Planetensuche im Alpha-Centauri-System
Die ESO beteiligt sich mit ihrem Very Large Telescope...
NuSTAR: Aktive Schwarze Löcher enttarnt
Mithilfe des Satelliten NuSTAR ist es Astronomen gelungen,...
Discovery-Missionen: Zwei Sonden und acht Asteroiden
Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA hat in...
Radioastronomie: Der Ursprung eines Radioblitzes
Astronomen ist es erstmals gelungen, den Ursprung eines...
Raumfahrtmedizin: Übermüdet im All und anderswo
Schlafmangel ist ein alltägliches Problem, das...
Haftungsausschluß



 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...