Zuckerwelt

Walzeichnung

Jahreslosung 2018

Sorgen berauben niemals das Morgen seiner Sorgen, sondern berauben das Heute seiner Freude. (Leo Buscaglia)

Zuletzt gehört

Anwardya's Profile Page

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 


..::|Sonnenaktivität|::..

Solare Strahlung
(Sonnenstürme):Status
Geomagnetische Aktivität(Polarlichter):
Status
(n3kl.org)

Click to get your own widget


Donnerstag, 22. Februar 2018

Osterenten und Blogfrust

Bei Netto entdeckte ich total lustige, böse blickende Piratenbadeenten. Ich glaube, die lagen dort schon länger im Regal, waren mir aber vorher nie aufgefallen. Und spontan beschloß ich, die zu Ostern zu verschenken. Die Kapitänsente ist nicht ganz so lustig, aber irgendjemand muß ja Kapitän sein. Deshalb bekommt diese Ente meine Schwägerin und mein Bruder eine Piratenente. Eine Piratenente behalte ich selbst. Die hat genau den richtigen Gesichtsausdruck, wenn ich Frustbaden mache.

Zum Frustbaden hätte ich gerade wieder Gründe, aber gar keine Zeit. Mein neues Blog frustriert mich. Irgendwie fühle ich mich dort nicht richtig wohl. Das Blog baut sich total langsam auf, finde ich, aber nicht nur das Blog, auch die Administration. Und das vor allem nachts, wenn ich gewillt bin, daran herumzubasteln. Außerdem stimmen immer irgendwelche Kleinigkeiten nicht: Überschriften verschwinden dauernd, Doppelpunkte erscheinen, wo sie nicht sollen, bestimmte Einstellungen in den Gadgets lassen sich nicht verändern, egal wie oft man speichert, Kommentare werden nicht angezeigt. Alles zwar Kleinigkeiten, aber ausreichend, um eben kein Spaß daran zu haben. Mag sein, daß die Probleme am Template liegen, aber ich will mir auch nicht dauernd ein neues Template zurechtbasteln. Ich fand eine Seite, wo man sich jede Menge Blogtemplates herunterladen kann, nur sehen die alle aus, wie diese "modischen" hundert Millionen Blogspot-Blogger-Wordpress-Blogs, die alle irgendwie gleich aussehen und die man kaum unterscheiden kann. Mein Blog soll aber nicht wie hundert Millionen Blogspot-Blogger-Wordpress-Fashion- und Kochblogs aussehen.
Tagsüber habe ich gar keine Lust mich damit zu beschäftigen, weil ich anderes lieber tue, bzw. auch tun muß. Steuererklärung steht wieder an, das Abo für die Ahnendatenbank soll auch nicht ewig laufen, die Tagesdecke will ich immer noch bis zum Sommer fertig haben, Bücher sind zu lesen, mal ganz abgesehen von den Sportzielen, deren Verfolgung ich oft genug unterbrechen muß, aber das Tagebuch von meinem Urgroßvater mußte dran glauben und wurde zurückgestellt. Wenn ich dann abends anfange am Blog herumzubasteln, aber bestimmte Dinge nicht funktionieren und ich Stunden vor dem Computer verbringe, merke ich, daß mich das aggressiv macht. Ich habe einfach nicht mehr die Geduld für sowas, meine Lebenszeit ist zu kostbar geworden. Und Computertechnik, die NICHT funktioniert, ist für mich keine Lebenszeit, sondern das Gegenteil davon. Ganz mit dem Bloggen aufzuhören kann ich mir aber trotzdem nicht vorstellen. Vielleicht sollte ich so lange kürzer treten, bis ich wieder so viel Muße habe und mir so langweilig wird, daß ich mit meiner Zeit nichts anderes anzufangen weiß, als sie am Computer zu verbringen.

Bade-Osterenten

Leichter Wahnsinn

hat mich wohl gestern geritten. Nachdem ich eine Woche nicht getanzt hatte, übertrieb ich es gestern gleich, indem ich erstmal zuhause vier Stunden tanzte. Abends zum Zumba zu gehen hatte ich eigentlich keine Lust und außerdem tat mir seit einigen Tage mein Fuß weh. Aber nachdem ich vier Stunden getanzt hatte und der Fuß durchhielt, dachte ich mir, kann ich auch genauso noch in den Verein gehen und dort eine weitere Stunde tanzen. Ich war mir nicht ganz sicher, ob ich das durchstehe, aber vor allem vergaß ich, wie anstrengend das Gerutsche mit den Schuhen immer ist. Im Grunde ist es anstrengender als das Tanzen selbst. Ich konnte nicht mal in einer leichten Grätsche stehen, ohne daß die Beine seitlich wegrutschen. Ich hab dann auch irgendwann, da ich außerdem kaum etwas sah, mir keine Mühe mehr gegeben, etwas zu sehen, weil es mir in diesem Zustand wurscht war, und tanzte einfach irgendwie, wie ich gerade dachte. Als es wieder mit dem Hardcore-Gehüpfe los ging, guckten meine Nachbarin und ich uns augenrollend an und sie meinte zu mir, sie sei heute so fertig und hätte vorher schon vier Stunden geschlafen. Ich antwortete, daß ich ebenfalls fertig sei und daß ich vorher schon vier Stunden getanzt hätte. Dazu meinte sie: Na da kann man auch nicht mehr. Dann kam schließlich noch so ein neues, sehr schnelles Lied, daß mir aber sehr bekannt vorkam. Das hatten wir damals an der VHS getanzt. Nun ja, ich hab es durchgezogen und bin zudem wie meist nach Hause gelaufen. Dabei machte ich wie immer noch einen Abstecher zum Supermarkt, wo ich nur wenige Dinge kaufe und sehr schnell hindurch laufe, denn ich mag diesen Supermarkt nicht und ein gutes Sortiment haben sie auch nicht. Deshalb nehme ich nie einen Wagen, sondern einen Korb. Als ich an der Kasse stand, hatte ich mir bereits drei 1,5 Liter - Mineralwasserflaschen in die Umhängetasche gepackt, ein ordentliches Gewicht, das nur an meiner Schulter hing, als mir zwei Centmünzen auf den Boden fielen. Eine Münze hob mir eine nette Frau auf und machte mich gleich noch auf die andere Münze aufmerksam, die aber so lag, daß nur ich drankommen konnte. Also ging ich in die Hocke und als ich hoch wollte, merkte ich, wie das Gewicht an mir zog und sah mich für den Bruchteil einer Sekunde wieder in der Blumenauslage auf dem Rücken liegen, als mich die schwere Tasche nach hinten gezogen hatte. Doch glücklicherweise konnte ich meine letzte Kraft zusammennehmen, um mit dem Gewicht diesmal wieder heil hochzukommen. Mitten im Supermarkt vor den Kassen mit den langen Schlangen auf den Rücken zu fallen wie ein Käfer, das wäre ja absolut oberpeinlich! Da hätte ich mich wahrscheinlich nie mehr in diesen Supermarkt hinein getraut.
Schade nur, daß ich in den vier Stunden nicht daran gedacht hatte, mein Fitnessarmband mit dem Schrittzähler zu tragen. Wenn ich eine Stunde Zumba tanze und danach eine halbe Stunde nach Hause laufe, zeigt es stets ungefähr 11000 Schritte an. Ich glaube, sehr genau ist das Teil nicht, aber wenn ich schon vorher so viel getanzt habe, müßte mindestens das Doppelte dabei herausgekommen sein. Das wäre ein neuer Rekord.
Als ich zu Hause angekommen war, dachte ich erst, ich hätte die neue Staffel "Akte X" verpaßt, stellte aber fest, daß sie gestern nur nochmals die gesamte zehnte Staffel auf Pro7 wiederholt hatten. Erst ab nächsten Mittwoch läuft die elfte Staffel. Ich muß daran denken, den Onlinerecorder zu programmieren.

Montag, 19. Februar 2018

Flüchtlingshilfe und Mitternachtsschwimmen

Mit einem Begleiter zusammen besuche ich das Amt, wo ich erst alte und neue Kollegen treffe und dann auf dem Flur, wo neu angekommene Flüchtlinge warten, um ihr Geld und eine Kostenübernahme für die Unterkunft abzuholen, von einem der Flüchtlinge angesprochen werde. Er bittet mich um Hilfe, da er das Prozedere nicht ganz versteht. Ich erkläre ihm, was ihn weiter erwartet, schließlich habe ich hier einmal gearbeitet und schaue dabei in seine Duldung. Sein Name ist Sitt Hitchiguen. Außerdem erfahre ich, daß er neun Medaillen im Tauchen (während ich das schreibe, denke ich spontan an Unter-tauchen) gewonnen hat. Ich frage mich, warum er wohl nach Deutschland geflüchtet ist, spreche ihn aber nicht darauf an, schließlich hat er gerade andere Probleme. Während er verschiedene "Stationen" durchläuft, treffen wir uns immer wieder auf dem Flur. Da es beim ersten Mal alles länger dauert, bittet er mich direkt, auf ihn zu warten und ihn zu unterstützen. Irgendwann jedoch taucht er nicht mehr auf und ich stelle fest, daß er schon längst fertig und gegangen ist, ohne sich zu verabschieden, während ich weiter gewartet habe.

Später im Traum treffe ich Vorbereitungen für ein Mitternachtsschwimmen, wobei subtil die Erwartung mitschwingt, Sitt Hitchiguen dort ebenfalls wieder zu treffen. Erstmal jedoch überprüfe ich meinen Balkon und stelle fest, daß es einen Balkonkasten beim letzten Sturm fast weggeweht hat. Meine Barbiepuppen, die ich in einigen Balkonkästen zu stecken habe (hä?), wurden jedoch von jemandem mit Stoffschlaufen festgebunden. Inzwischen ist es schon spät und ich erfahre, daß das Mitternachtsschwimmen bis nachts um 1 Uhr geht. Ich muß mich beeilen, wenn ich noch ins Wasser will und etwas von der Musik mitbekommen will, die dazu gespielt wird. Umgezogen in Badesachen komme ich am Schwimmbecken an und stelle fest, daß es total überfüllt ist. Also zum Schwimmen kommt man hier nicht und ich frage mich, ob es so viel Sinn macht, einfach nur an einer Stelle im Wasser herumzuzappeln, und dabei Musik zu hören und auf die Bildschirme rundherum zu schauen. Aber da ich nun schon da bin, steige ich doch ins Wasser, wobei ich mich gleich mit jemandem verhakle und Mühe habe, mich in die richtige Richtung zu positionieren. Dann hänge ich einfach so im Wasser herum und finde es etwas langweilig und unbequem.

Samstag, 17. Februar 2018

Gespräch mit einer Ananas

Meine spontanen Äußerungen, als ich eine Ananas anschnitt und feststellen mußte, daß sie im horizontalen Querschnitt nicht rund, sondern elliptisch ist, was mir beim Einkauf nicht aufgefallen war:

"Du läufst wohl nicht mehr ganz rund hier, was! Willst du mich verarschen? Wieso bist du nicht rund? Du hast gefällig rund zu sein, damit mein Werkzeug paßt! (der Ananasschneider)"

Mehr Drama wird das heute nicht mehr. Und seit die Ananas im Sekt ist, vertrage ich mich auch wieder mit ihr. (Es gab mit Gouda infusiertes und überbackenes Roggenbrot mit Obstsalat und Ananassekt.)

Donnerstag, 15. Februar 2018

I fell in love with Jogginghose

Als ich vorhin eine dicke Tüte mit aussortierter Kleidung zum Sammelcountainer brachte, lag vor dem Container ein totes Eichhörnchen. Es war aber nicht nur tot, sondern sah komplett platt getrampelt aus. Nur der buschige Schwanz hatte noch etwas Form. Nun steht dieser Container auch denkbar ungünstig mit der Klappe zu einer Hecke, so daß man von vorne gar nicht herankommt, und sich auf einen kleinen Pfad zwischen Hecke und Klappe quetschen muß. Über das Eichhörnchen muß man dann direkt drüber hinwegsteigen. Aber im Dunkeln sieht man es wahrscheinlich gar nicht. Als Kinder hätten wir sofort unsere kleinen Schaufeln geholt und das Eichhörnchen anständig unter die Erde gebracht. Sogar mit Ansprache und Gedenkstein. Ich weiß nicht, ob Kinder sowas heute noch spielen.

Mein Kleiderschrank ist ein ähnliches Drama wie mein Bücherregal. Jeder Zentimeter Luft vollgestopft. Nun ist mein Kleiderschrank nur 130 cm breit bei 190 cm Höhe und es befinden sich außerdem auch noch Bettwäsche und einige Sportgeräte darin. In einem 2 m-Kleiderschrank würde es schon ganz anders aussehen. Aber ich habe in meiner kleinen Wohnung keinen Platz für riesige Kleiderschränke. Und früher hat mir so ein kleiner Schrank außerdem völlig gereicht. Wenn er jetzt nicht mehr reicht, liegt es vor allem am Tanzen und daran, daß ich nicht mehr nackt schlafe. Früher brauchte ich keine Nachtwäsche, jetzt habe ich einen großen Stapel davon. Früher habe ich auch nie verstanden, warum ältere Leute immer Nachthemden oder Pyjamas tragen. Ist doch total unpraktisch! Jetzt verstehe ich es. Manche Geheimnisse lüftet man eben erst, wenn man alt wird. Ebenso ist die BH-Auswahl in meinem Schrank ins Unermessliche gestiegen. Schließlich mußte und muß ich ja alle möglichen Modelle durchprobieren, um überhaupt etwas zu finden, worin ich mich normal bewegen kann. Und dann immer diese Angst, daß die seltenen, gut sitzenden BHs plötzlich kaputt gehen und ich ohne dastehe! Einen BH mußte ich tatsächlich gestern nach nur drei Monaten wegwerfen, weil er sich nach ein paar Wäschen in seine Einzelteile aufgelöst hat. Und es war ein teurer Marken-BH von Triumph! Da ich sowas bei Markenprodukten bereits häufiger festgestellt habe, lege ich deshalb in der Regel überhaupt keinen Wert darauf, Marken zu kaufen. Die Modelle von Tchibo dagegen, die nun auch keine reinen Billigmodelle sind, sitzen meist gut und halten jahrelang. Sogar nicht ganz so billige Modelle vom Discounter kann man oft über Jahre hinweg tragen. Mir kommt es manchmal so vor, als ob die Leute, die an Marken gewöhnt worden sind und auf sie abonniert sind, ausgenommen werden wie Weihnachtsgänse. Natürlich ist man eigentlich bereit, für gute Qualität mehr zu bezahlen, aber wenn man mehr bezahlt für geringere oder gar keine Qualität, ist das doch absurd. Und ein Punkt, der von Qualität nicht wegzudenken ist, ist eben auch die Nachhaltigkeit und Haltbarkeit eines Produkts. Längere Haltbarkeit produziert weniger Müll, ist aber halt nicht gut für den Profit. Und selbst wenn es einem vielleicht um die Fairness in der Produktion geht, ist überhaupt nicht sicher, daß beim teureren Produkt, das man sich ob mangelnder Qualität dann ständig neu kaufen muß, das Geld auch tatsächlich dort ankommt, wo es ankommen soll.

Doof ist auch, daß ich, seit ich tanze und nicht mehr "ohne" schlafe, viele Sachen nicht mehr weggeben möchte, weil man sie zum Tanzen oder Schlafen noch gut tragen kann. Theoretisch. Praktisch sieht es so aus, daß ich, weil der Kleiderschrank so voll ist, meine aktuell getragenen Outfits für alle Gelegenheiten schon immer draußen liegen lasse und gar nicht mehr versuche, sie wieder in den Schrank zu tun, was dazu führt, daß ich nur noch diese trage, weil ich keine Lust habe, im Schrank erst lange herumzusuchen.
Um bei den Tanzoutfits vielleicht doch mal zu etwas anderem zu greifen, habe ich nun eine Vorzusammenstellung durchgeführt und Hosen mit den am besten passenden Oberteilen dazu zusammen "abgespeichert", also ineinander gelegt. So dürfte lange Sucherei entfallen, was aber trotzdem nichts daran ändert, daß es einige Outfits gibt, in denen ich mich am wohlsten fühle.

Zu einer Verschlimmerung der Kleiderschranksituation trug weiterhin bei, daß ich für das Tanzen viele verschiedene Schnitte und Materialien durchprobierte - nicht alles gekauft, vieles auch eingetauscht - und dabei feststellte, daß es unglaublich aparte und sexy Jogginghosen gibt. Da war es um mich geschehen. Karl Lagerfeld hat ja mal behauptet, wer nur noch in Jogginghosen herumläuft, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Nun laufe ich nicht ständig, wenn ich auf die Straße gehe, damit herum, kann es aber trotzdem immer kaum erwarten, wieder in sie hineinzukommen. Jogginghosen sind außerdem so unglaublich vielseitig. Eine Hose quasi für alles. Man ist damit nicht nur bequem angezogen, sondern kann darin jederzeit ohne Einschränkungen tanzen UND man könnte, falls nötig sogar in ihr schlafen. Alles bei voller Bequemlichkeit und, wenn man die richtigen Jogginghosen trägt, gutem Aussehen. Ich kann kaum genug davon bekommen. Irgendwie finde ich aber generell, daß Frauen in Jogginghosen irgendwie besser aussehen als Männer, selbst in nicht so modischen Modellen. Von daher sei der Spruch Karl Lagerfeld verziehen. Was Frauen betrifft, würde ich ihn eher auf die Leggings abändern. Ich habe in meinem ganzen Leben bisher nur eine einzige Person gesehen, an der Leggings gut aussahen und das war ein halbwüchsiges Mädchen.

Sonntag, 11. Februar 2018

Motivationsmörder

Wenn mich mal wieder ein Schlag trifft und ich im besten Sinne niedergeschlagen bin, ist das jetzt irgendwie immer doppelt schwer und fällt mir mehr auf, weil es bei mir jede Motivation mich zu bewegen abtötet. Früher, als ich mich eh nicht viel bewegt habe, hatte ich zwar dann auch nicht viel Lust, etwas zu tun und mir fehlte die Konzentration, aber es war nicht so ein großer Unterschied vorhanden. Und zur Konzentration auf bestimmte Dinge konnte man sich manchmal auch zwingen. Sich zur Bewegung zu zwingen, wenn man depressiv drauf ist, soll ja angeblich gut sein, aber es funktioniert so nicht, weil es nicht nur ein mentales Problem ist, wie bei der Konzentration. Ich merke dann, daß mein Körper ein viel eigenständigeres Leben führt als mein Kopf. Wenn er sich nicht bewegen will, ist das nicht nur mental so, sondern ich merke es direkt in den Muskeln, daß ich weniger Kraft habe und viel schneller erschöpfe. Dasselbe passiert übrigens auch, wenn ich zu wenig geschlafen habe. Das ist dann wie so ein unendlicher Teufelskreis - wenn ich weniger Kraft habe und mein Körper nicht so will wie ich, senkt das meine Stimmung noch weiter, aber je weiter die Stimmung sinkt, um so weniger will mein Körper.

Wenn ich mies drauf bin, weigert er sich, sich zu bewegen. Dabei weiß ich, daß zumindest Yoga mir durchaus gut tun würde, weil es so wunderbar erdet, aber da es viel anstrengender ist, als es für Uneingeweihte aussieht, fällt es schwer anzufangen, wenn die Kraft fehlt. Diese lateinamerikanische Gute-Laune-Musik, zu der man sich dagegen beim Zumba bewegen soll, empfinde ich in solchen Momenten als absolut abartig und nervtötend und ich mag dann auch nicht so tun als ob, weshalb ich zum Tanzen, zumindest in Zumba-Gesellschaft, noch weniger Motivation verspüre. In solchen Momenten verstehe ich auch plötzlich, warum Hip-Hop eigentlich etwas für junge Leute ist, während Menschen meines Alters normalerweise eher beim Tango anzutreffen sind. Beim Tango hat man quasi das Schicksal und den Ernst des Lebens bereits integriert und kämpft nicht mehr dagegen an, sondern schleppt es nun als Eisenkugel an den Füßen mit sich herum. Dieses wilde und wütende Herumgehopse der jungen Leute findet man nur noch albern, genauso wie die sonnenscheingetränkten lateinamerikanischen Heile-Welt-Rhythmen.

Als Kind habe ich ausnehmend gerne getanzt, und zwar zu allem, das mir unter die Finger kam. Ich habe auch grandios alle möglichen Tänze simuliert, die ich gesehen hatte, ohne nur einen Schritt wirklich zu kennen. Und ich hätte mir niemals träumen lassen, daß ich noch jemals im Leben nach meiner Kindheit so viel tanzen würde. Vor zwanzig Jahren, als ich schon im beginnenden Ernst des Lebens steckte, hätte ich zu solch einer Vorstellung gesagt: ja, ja klar - träum weiter! Trotzdem merke ich, daß es mit höherem Alter viel schwieriger ist, in die nötige Unbeschwertheit zu kommen und das, obwohl meine Kindheit nun ganz sicher nicht heil und unbeschwert war, aber man ist irgendwie geübter darin, Dinge zu verdrängen und die Verluste halten sich noch in Grenzen.
Jetzt dagegen habe ich das Gefühl, immer wenn ich ein Ärgernis, eine Katastrophe oder einen Verlust verarbeitet habe und mal zwei Wochen gut drauf bin, wartet schon wieder der nächste Konflikt oder Verlust, so daß kaum noch Zeit zum Luftholen bleibt, und meine Bewegungsmotivation geht da immer mit, und zwar in den Keller. Nun könnte mir das ja egal sein, wenn ich nichts weiter vorhätte. Aber wenn man ein Ziel hat, ist das ständig ein zusätzliches Ärgernis, weil wieder ein neuer Stein im Weg liegt, den man erst wegräumen muß, bevor man weitermachen kann. Und verdrängen ist ja ab einem bestimmten Alter auch unreif und führt eher zu zusätzlichen Problemen und Energieverlusten.
Ich frage mich, wie das Menschen machen, die sich professionell bewegen müssen und damit ebenfalls Ziele verfolgen, die sie nicht auf den Sankt Nimmerleinstag verschieben können, wie zum Beispiel Bühnenauftritte oder Wettbewerbe. Also entweder brauchen diese ein perfekt funktionierendes Gefühlsmanagement, welches die Auswirkungen auf ihren Körper unterbindet oder sie bringen unglaubliche Energien und Disziplin auf, um die Fassade aufrecht zu erhalten. Das kann aber auf Dauer auch nicht gut sein.

Samstag, 10. Februar 2018

Überrollt und umgenietet

Gerade saß ich noch in einem Bus ganz vorne, auf dem Sitz am nächsten zum Busfahrer, bin aber aufgestanden und nach hinten gegangen, um mir von dort eine Tageszeitung zu holen (die lagen dort wohl aus?). Mit der Tageszeitung unter den Arm geklemmt gehe ich wieder zu meinem Sitzplatz, die Titelseite zeigt nach außen, so daß ich sie nicht einsehen kann. Auf dem Fensterplatz neben mir sitzt jetzt ein kleiner Junge und die Leute hinter uns fangen auf einmal an, den Zauberlehrling spaßhaft zu rezitieren. Walle, walle, manche Strecke... Irritiert denke ich zuerst, das ist irgendwie auf mich gemünzt, aber sie scheinen nicht auf mich zu achten. Vielleicht ist es ja ein Kommentar auf das, was sie auf der Titelseite der Zeitung sehen und das ich aber nicht sehe. Außerdem sagen sie auch, daß eine Oma am Steuer sitzt.
Mein Blick fällt nach vorne und erst jetzt bemerke ich tatsächlich eine Frau mit grauem kurzen Haar, die auf dem Platz des Busfahrers sitzt. Sie sieht allerdings nicht so aus, als würde sie den Bus steuern, ja sie hat das Lenkrad noch nicht einmal in der Hand, sondern lümmelt nur entspannt auf dem Sitz. Oh je, weiß sie, was sie da tut? Ich bin mir nicht so sicher. Ab und zu greift sie mal kurz zum Lenkrad, um damit eine kleine Bewegung zu machen.
Ich habe meine Zweifel, ob sie wirklich fahren kann und ein Blick aus der Frontscheibe zeigt mir, daß wir mitten auf der Straße, aber in keiner Spur fahren, und direkt auf eine Parkinsel zurasen. Oh, oh, sage ich - da fahren wir schon einen Baum, ein Häuschen und ein paar Autos um, bevor wir auf einer Kreuzung landen. Seltsamerweise ist dem Bus überhaupt nichts passiert. Es ist nicht einmal Glas zu Bruch gegangen. Auf der Kreuzung will sie links abbiegen, fährt aber genau in ein Segelschiff hinein und durch es hindurch, das dort mitten auf der Kreuzung steht, warum auch immer. Oh, oh, sage ich - als wir von der Straße abkommen. Wir rasen nun mit vollem Karacho in ein "Kreativhaus", wie ich den großen Buchstaben an der Dachecke entnehme, welches dort an der Ecke steht. Oh, oh, sage ich - dann wache ich auf.

Danach schlief ich nochmals ein und träumte, ich sitze irgendwo draußen in einem Park und rauche eine Zigarette. Der Rauch, den ich tief inhaliere, gibt mir im Hals ein unangenehm raues Gefühl, so als würde ich eine Erkältung bekommen. Außerdem wird mir im Kopf schwindelig und es fängt alles an, ein wenig zu wanken und sich zu drehen. Ich sollte mit dem Rauchen aufhören, denke ich, und werfe den Stummel weg. Dann sehe ich aber, daß noch so viel Zigarette am Stummel dran ist, hebe ihn auf und ziehe ein weiteres Mal ausgiebig. Ich sollte mit dem Rauchen aufhören, wenn ich die Packung aufgeraucht habe, denke ich bei mir. Erst dann werfe ich den Stummel abermals weg und trete ihn aus.

Freitag, 9. Februar 2018

Das Ende naht

Mit großer Trauer habe ich zur Kenntnis genommen, daß das Todesdatum von Twoday.net beschlossen wurde. Es ist der 31.05.2018, an diesem Tag werden über zehn Jahre meines Lebens einfach abgeschaltet. Mir scheint, dieses Datum stand intern bereits länger fest, aber es war ja klar, daß Twoday.net ebenfalls irgendwann auf meiner ellenlangen Abschiedsliste landet. Es ist halt auch auf Twoday.net kein Verlaß. Deshalb hatte ich mich schon darauf vorbereitet und ein neues Refugium unter

https://weltentanz.blogspot.de

angelegt. Darauf wurden bereits die Einträge der letzten zwei Jahre gespiegelt, wenn die Ordnung im Moment auch noch der von Kraut und Rüben entspricht. Alle früheren Einträge übernehme ich nicht dorthin. Diese sind entweder im Literaturarchiv Marbach unter http://literatur-im-netz.dla-marbach.de/result.do?idPaging=1173&index=115 oder in den Internetarchiven unter https://archive.org/ zu finden.
Allerdings ist dieses Blog Baustelle, das bedeutet, daß dies zu meinen Projekten nun hinzukommt, es mir dort gemütlich zu machen, was noch einiges an Arbeit erfordert und eigentlich ist mir ob der Sinnlosigkeit allen Tippens eher nach Verstummen.

Mein Herz ist schwer, Ruhe in Frieden alter Freund, altes Blog, altes Zuhause.

Sonntag, 4. Februar 2018

Gute Frage

Im Portal der Guten Fragen fragt jemand, warum er 2800 Abonnenten auf Instagram hat, obwohl er doch nur ein paar wenige Fotos gepostet hat, wie sowas sein könne. Solche Probleme hätte ich auch mal gerne, denke ich bei mir. Antwort darauf: Manche sind so cool, daß alle in der Umgebung sie liken und ihnen folgen. Ist klar, ich war eben schon immer völlig uncool. Das wird wohl auch so bleiben.






Samstag, 3. Februar 2018

Haarunfall und sinnliche Momente

Ich komme auf die Idee, mal wieder eine Discothek zu besuchen. Es ist nicht die Stammdiscothek (die es längst nicht mehr gibt), sondern eine andere, in der ich aber auch schon einige Male war und ab und zu Leute aus der Stammdisco treffe. Blöd ist allerdings, daß ich dort nur bis Mitternacht bleiben kann, also gerade mal eine Stunde, da sonst nichts mehr fährt, wenn ich nach Hause will. Aber eine Stunde oder etwas mehr ist besser als nix und mit meiner Begleitung treffe ich dort ein. Irritiert fällt mir auf, daß die Herren in der Disco, zumindest die, mit denen ich mehr oder weniger bekannt bin, und das sind ganz schön viele, anscheinend einem Dresscode folgen. Denn sie alle tragen weiße Oberteile, zwar nicht dieselben, aber immer weiß.
Ich verschwinde in einer Einzeltoilette, die abschließbar ist und direkt am Tanzraum anschließt. Dort will ich mich noch ein bißchen stylen, denn dazu bin ich bisher gar nicht gekommen. Allerdings verstreue ich erst den dunklen Lidschatten auf meinen Augen, so daß er zwischen den Wimpern klebt und außerdem eher fleckig aussieht, und als ich meine Haare legen will, werden sie, je mehr ich daran herumkämme und -zupfe und -toupiere, immer schlimmer. Irgendwann stehen sie nach allen Seiten ab. Inzwischen höre ich schon, daß man mich draußen vermißt und sich fragt, was ich so lange auf der Toilette treibe. Meine Begleitung kommt und fragt durch die Türe, ob mit mir alles ok ist. "Waaas?!" fauche ich genervt zurück. Irgendeine Stimme, wie aus dem Off, sagt: "Entspann dich und genieße sinnliche Momente!" Verwundert wache ich auf, überlege erst ein bißchen, welche sinnlichen Momente gemeint sind, zumal dieser Ausdruck "sinnliche Momente" an Kaffeewerbung erinnert und denke dann aber - guter Tipp!

Freitag, 2. Februar 2018

Überbeschäftigt

In der letzten Nacht durch den hellen Vollmond geweckt worden, der sogar durch die Gardinen ins Zimmer schien. Genau genommen war es um halb sieben, aber für mich mitten in der Nacht. Und irgendwie war ich heute den ganzen Tag ziemlich müde und hing nur in den Seilen. Ziemlich doof, wenn man eigentlich keine Zeit hat, sondern jede Menge Projekte. Jedenfalls war mein Projekt, wieder Fett zuzulegen, eindeutig weniger zeitintensiv. So ein Projekt Fett zuzulegen, macht man quasi nebenbei. Essen dauert nicht so lange und man hat noch genug Zeit, um herumzusitzen und dabei zu lesen oder zu stricken. Umgekehrt dagegen, beim Fettabbauen, kommt man irgendwie in Stress, zumindest dann, wenn man nebenbei auch noch die anderen Projekte bedienen will. Immerhin ist die Tagesdecke, die ich stricke, bereits halb fertig und sollte bis zum Sommer ganz fertig werden.

In der Ahnenforschung setzte ich das Projekt fort, das Tagebuch meines Urgroßvaters zu "übersetzen". Ich nenne es deshalb "übersetzen", weil es wirklich irre zeitintensiv ist, diese alte Sütterlin-Schrift mit einer Lupe zu entziffern und abzuschreiben. Pro Doppelseite brauche ich ungefähr eine Stunde. Damals war ich ja durch die letzte Katastrophe bei einigen Seiten hängen geblieben. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es wirklich schaffe, das mit dem gesamten Tagebuch durchzuziehen. Dazu kommt, daß das Tagebuch leider so überhaupt nicht interessant ist, wie erhofft. Ich weiß zwar nicht, was ich mir vorgestellt hatte, aber hauptsächlich dreht es sich um Bibelstunden im Verein christlicher Jungmänner oder um "köstliche" Predigten, denen man lauschte. Ich glaube, mein Urgroßvater hätte auch gut Pastor werden können, statt Kreisausschußobersekretär, aber das ist ja dann später sein Enkel geworden. Ab und zu geht es mal zum "schlittschuhen", das funktionierte damals im Februar noch, oder man amüsierte sich in der Stube beim "Lotteriespiel", was wohl eine Art Gesellschaftsspiel war. Alles also ganz harmlos. Interessanter wäre es da schon zu wissen, wieso sich mein Urgroßvater noch kurz vor seinem Tod mit 85 Jahren bei einem Bekannten 500 Reichsmark lieh und davon von September 1945 bis zu seinem Tod im März 1946 400 Reichsmark verjubelte. Niemand weiß wofür...
Bekannt ist es deshalb, weil mein Urgroßvater nach dem Krieg von seiner Tochter ausgehalten wurde, mit der er zusammenlebte und die ihn sowohl ernährte, als auch die Miete bezahlte. Dies deshalb, weil ihm als Reichsbeamten zu diesem Zeitpunkt keine Ruhegehälter mehr gezahlt wurden. Nach seinem Tod mußte sie dann auch noch die 500 Reichsmark zurückzahlen und schrieb das alles an ihren Bruder, meinen Großvater, der die Briefe aufhob. Weiterhin erwähnt sie lange Spaziergänge, die mein Urgroßvater noch bis eine Woche vor seinem Tod in die Stadt hinein unternahm. Allerdings wird dieses Rätsel wohl nie gelöst werden, denn zu diesem Zeitpunkt schrieb er kein Tagebuch mehr. Dieses stammt noch aus den Jugendjahren. Und am interessantesten darin sind gerade mal die Namen, die er nennt, weil man da manchmal Biographien dazu findet, wie die des Superintendenten, der so "köstlich" predigte. Bei diesen Inhalten fehlt mir doch ein wenig die Motivation, dranzubleiben.

Schließlich arbeite ich ebenfalls noch am Projekt zur Reduzierung meines Büchervorrats. Einen gewisser Anteil Bücher in der Wohnung macht sie zwar erst richtig wohnlich, finde ich, aber bei mir sind es eindeutig zu viele, vor allem zu viele ungelesene, und das lenkt mich von wichtigeren Dingen ab. Mein Ziel ist es, dorthin zu kommen, daß ich höchstens zehn ungelesene Bücher im Haus habe. Mit mehr fühle ich mich nicht wohl. Jetzt sind es aber knapp 300 ungelesene Bücher.
Von den anderen Buchprojekten spreche ich erst gar nicht. Und dann ist da weiterhin die Seelenhygiene, die regelmäßig notwendig ist, damit ich nicht wieder in alte schädliche Gewohnheiten zurückfalle. Aber obwohl ich mich ein wenig unter Zeitnot fühle, empfinde ich jetzt die Zeit im nachhinein als viel länger als früher, als ich noch für andere arbeitete. Die Zeit von Weihnachten bis heute kommt mir zum Beispiel vor wie ein Vierteljahr, dabei sind es gerade mal sechs Wochen.

Tanzen gegen Gewalt

Auch in diesem Jahr am 14.02. wieder überall im Land.

Eine Übersicht über Locations und Aktionen findet ihr unter

http://www.onebillionrising.de/,

eine Anleitung unter

http://www.onebillionrising.de/anleitung/

mit verschiedenen Choreos.

Eine Playlist mit Choreos ist unter

https://www.youtube.com/playlist?list=PLGC15FFbKK9s0cBT0w055WLGMubmYL6sc

zu finden.

Letzter Zuckerguss

Nun ja,
bei 20 six hat, wenn man zu viel individuell gestalten...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 11:56
Viel Spaß
dabei!
zuckerwattewolkenmond - Fr, 11:50
Das Gedicht finde ich...
Das Gedicht finde ich besonders hübsch, ich werde...
rosenherz - Fr, 09:51
An den Piratenenten habe...
An den Piratenenten habe ich auch gleich Gefallen gefunden!...
rosenherz - Fr, 09:42
Hallo Schlagloch,
anscheinend kann man nicht auf das Suchergebnis verlinken....
zuckerwattewolkenmond - So, 23:26
Hallo Weltentanz, wieder...
War auch schon bei 20six.de habe aber inzwischen meine...
SCHLAGLOCH - So, 19:51
So ein Rondell
würde ich wohl auch benutzen, bis nix mehr geht,...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 20:21
... das halbwüchsige...
... das halbwüchsige Mädchen und auch meine...
rosenherz - Fr, 14:15
Hallo Schreibman,
ich habe deine neue Blogadresse gleich nach dem Eintrag...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 00:19
Hallo Zucker,
wir kennen und lesen uns ja schon seit den Anfängen...
Schreibman - Fr, 00:05
Wenn man nicht
das mitgemacht hat, was ich mitgemacht habe, kann man...
zuckerwattewolkenmond - Do, 23:42
Das mag jetzt sehr indiskret...
Das mag jetzt sehr indiskret sein, aber ich kann es...
C. Araxe - Do, 23:36
Nachtbekleidung im Alter
Ab einem gewissen Alter verändert sich der Körper...
zuckerwattewolkenmond - Do, 22:33
Nun ja, mit Jogginghosen...
Nun ja, mit Jogginghosen kann ich mich nicht so anfreunden,...
C. Araxe - Do, 22:11
Ich sehe das
aus meinen Erfahrungen mit diesem Thema ein wenig anders,...
zuckerwattewolkenmond - Mo, 21:03
Wir haben mal unseren...
Wir haben mal unseren Lehrer in der Kinesiologie-Ausbildung...
rosenherz - Mo, 19:38
Das mag
bei einigen durchaus der Fall sein, aber Leistungssportler...
zuckerwattewolkenmond - So, 17:29
Nun, unter den Letztgenannten...
Nun, unter den Letztgenannten dürften Drogen mit...
iGing - So, 16:13
Auf 20six
war ich vor einiger Zeit auch mal, weil ich in meinem...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 18:15
Apropos 20six, das scheint...
Apropos 20six, das scheint es ja gar nicht mehr zu...
Rössle - Sa, 17:48

Meine Kommentare

Nun ja,
bei 20 six hat, wenn man zu viel individuell gestalten...
weltentanz - Fr, 11:56
Viel Spaß
dabei!
weltentanz - Fr, 11:50
Hallo Schlagloch,
anscheinend kann man nicht auf das Suchergebnis verlinken....
weltentanz - So, 23:26
Warst du
eigentlich damals schon bei 20six dabei? Mir ist irgendwie...
rosenherz - Fr, 20:25
So ein Rondell
würde ich wohl auch benutzen, bis nix mehr geht,...
weltentanz - Fr, 20:21
Hallo Schreibman,
ich habe deine neue Blogadresse gleich nach dem Eintrag...
weltentanz - Fr, 00:19
Wenn man nicht
das mitgemacht hat, was ich mitgemacht habe, kann man...
weltentanz - Do, 23:42
Nachtbekleidung im Alter
Ab einem gewissen Alter verändert sich der Körper...
weltentanz - Do, 22:33

Archiv

Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005

Suche

 

Zucker-Spuren


Creative Commons License
Bitte die Rechte beachten!

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
TopBlogs.dePinterest
bloggerei.de - deutsches BlogverzeichnisBloggeramt.de
blogoscoopBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
twoday.net AGB
Follow on Bloglovin Online Marketing
Add blog to our blog directory.
Die Top 100 Literatur-Seiten im Netz

Neuigkeiten

Wissenschaftsgeschichte: Die Geschichte der Quantengravitation
Schon 1916 schlug Albert Einstein vor, eine Zusammenführung...
MAPHEUS: Spritztour ins All für die Forschung
Seit zehn Jahren gibt es das MAPHEUS-Höhenforschungspro gramm,...
Extrasolare Planeten: Auf Supererden könnte es Ozeane regnen
In den Atmosphären von Supererden geht es turbulent...
NGC 3344: Spiralgalaxie im Kleinen Löwen
Die europäische Weltraumagentur ESA hat in dieser...
Andromedagalaxie: Größe bislang überschätzt?
Bislang galt unser galaktischer Nachbar im All, der...
Erde: Schwerefeldmessung mit portabler Atomuhr
Lange Zeit waren die genausten Uhren der Welt riesige...
ISS: Vögelbeobachten aus dem All
Mit einem Progress-Raumfrachter ist heute auch eine...
LISA Pathfinder: Noch besser als gedacht
Mit der ESA-Mission LISA Pathfinder sollten Technologien...
Dunkle Materie: Hinweise im kosmischen Röntgenlicht?
Bis heute rätseln Wissenschaftler, aus was die...
ISS: ESA feiert zehn Jahre Weltraumlabor Columbus
Während alle noch über den geglückten...
Haftungsausschluß



 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...