Zuckerwelt

Walzeichnung

Jahreslosung 2018

Sorgen berauben niemals das Morgen seiner Sorgen, sondern berauben das Heute seiner Freude. (Leo Buscaglia)

Zuletzt gehört

Anwardya's Profile Page

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 


..::|Sonnenaktivität|::..

Solare Strahlung
(Sonnenstürme):Status
Geomagnetische Aktivität(Polarlichter):
Status
(n3kl.org)

Click to get your own widget


Freitag, 12. September 2008

James Bond und das Geheimnis des Dachbodens

Ich habe den Auftrag, einen Beutel Sand an einen bestimmten Ort zu bringen. Dies ist aber nicht alles, der Auftrag beinhaltet noch mehr wichtige und geheimnisvolle Dinge. Dazu entdecke ich so eine durchsichtige formbare Vase, die man einfach wieder zusammenlegen kann, wenn man sie nicht braucht. Sie ist von einem zarten Altrosa und ich biege sie hin und her, bis sie eine passende Form hat. Den Sand muß ich noch suchen, jetzt setze ich aber erst einmal mit einem Kahn zu einer Insel mit Holzhäusern über, wie man sie im Spreewald findet. Was ich dort tue, bleibt unklar. Später fahre ich mit dem Kahn zurück und kaum bin ich an das Ufer gesprungen, bemerke ich, wie Roger Moore alias James Bond das Boot sofort übernimmt. Er hat anscheinend das gleiche Ziel wie ich. Ich vermute sogar, daß er an derselben Sache dran ist. Mir ist klar, daß wir auf derselben Seite stehen, also Verbündete sind, nur weiß er das nicht, da er mich und meine Absichten nicht kennt. Deshalb ignoriert er mich vollständig, was ich vorerst sogar besser finde, aber später werden wir uns vielleicht zusammenschließen müssen. Trotzdem macht es irgendwie Mut, jemanden wie ihn für die Aufgabe an der Seite zu haben. Eigentlich kann da nicht mehr viel schiefgehen. Ich weiß, daß ich zur Insel zurückkehren muß, allerdings werde ich das erst tun, wenn es etwas dunkler geworden ist und es nicht mehr so auffällt. Denn das, was ich vorhabe, verlangt Tarnung. Ich hoffe nur, daß James Bond den Kahn wieder ordentlich zurück bringt, so daß ich ihn dann erneut benutzen kann. Ganz sicher bin ich mir da nicht.

Nun befinde ich mich auf dem Spielplatz meiner Kindheit genau neben dem Sandkasten mit dem Klettergerüst. Spontan springe ich hinein und merke erst während des Sprungs, daß der Sandkasten enorm tief ist, viel tiefer als früher (so geschätzt 2 Meter). Auch scheint nicht viel Sand darin zu sein....o je, hoffentlich tue ich mir nicht weh. Unbeschadet lande ich unten und betrachte die Sache genauer. Auf dieser Seite befindet sich nur eine kleine Schicht Sand, während auf der gegenüberliegenden Seite der Sand um so höher steht, als schwappe er wie Wasser in diesem Sandbecken. Von der höheren Seite werde ich den Sand nehmen, den ich transportieren muß. Es scheint der richtige zu sein. Mir fällt am Rande des Spielplatzes ein Hügel auf, von dem nur noch eine einzelne schmale Vorderfront eines Gartenhauses aufragt. Standen hier nicht früher die Gartenhäuser dicht an dicht und lehnten sich aneinander an? Die müssen alle abgerissen worden sein. Ich frage jemanden neben mir und er erklärt, daß nur ein Besitzer die Erlaubnis bekommen hätte, einen Teil des Hauses sozusagen als Andenken stehen zu lassen.

Als nächstes muß ich für meine Aufgabe ganz unauffällig den Dachboden meines früheren Elternhauses erreichen. Mich darf dabei niemand sehen, denn es könnte jemand mißtrauisch werden und sich fragen, was ich dort suche. Ich schleiche also so lautlos wie möglich und im Dunkeln alle vier Treppen des Hausflurs hinauf. Genau neben der eisernen Dachbodentür bleibe ich stehen und lausche. Es ist, als hörte ich ein ganz leises Geräusch hinter der Tür, es erinnert an gedämpfte Schritte. Außerdem fällt mir vor der Tür ein unordentlich hingeworfener und beschrifteter Karton auf. Ich lausche erneut. Ja, da ist wieder das Geräusch. Fieberhaft überlege ich, was zu tun sei. Soll ich hineingehen mit dem Risiko, entdeckt zu werden? Oder soll ich gehen? Könnte ja sein, daß es James Bond ist, den ich höre und der schon vor mir da ist. Dann wäre alles bestens. Es könnte aber auch der Hausmeister sein - das wäre nicht so gut, bzw. blöd gelaufen. Endlich entschließe ich mich, lieber zu gehen. Dies versuche ich so lautlos und schnell wie möglich, indem ich mich auf dem Treppengeländer abstütze und mehrere Stufen auf einmal die Treppe hinunterspringe, dabei aber, dadurch daß ich mich aufstütze, langsam und fast lautlos den Boden berühre.
Als ich aus dem Haus trete, lande ich nun ganz woanders. Es ist mir alles fremd, es scheint ein völlig anderer Hof zu sein. Werkstätten, Einfahrten und Gänge sammeln sich rundherum. Am Ende eines längeren Ganges sehe ich einen Mann baumeln, der sich anscheinend genau unter der Toreinfahrt aufgehängt hat. Ich wende mich von diesem Gang ab und einem anderen zu, aber auch hier sehe ich jetzt genau denselben Mann baumeln. Wie seltsam! Aber mir bleibt nicht viel Zeit darüber zu grübeln, da ich die richtige Durchfahrt finden muß. Ich gehe jetzt eine entlang, die mich statt auf einen anderen Hof in ausgedehnte Büroräume führt. Überrascht sehe ich dort sehr viele prominente Frauen. Oh, ich bin doch tatsächlich in einer Filmproduktionsfirma aus Hollywood gelandet! Neugierig schaue ich mich um und scheine im lebhaften Getriebe gar nicht aufzufallen. Ja, mir ist beinahe so, als hielte man mich für einen Mitarbeiter dieser Firma!

Bemerkung: So wie im Traum beschrieben bin ich als Kind tatsächlich die Treppen hinuntergesprungen - mehrere Stufen auf einmal, die ich durch Aufstützen des Körpers auf dem Treppengeländer überbrückte. Dies fällt mir jetzt durch den Traum wieder ein und überhaupt erinnert mich dieser Traum verdächtig an die rasanten Abenteuerspiele, die ich mit Freunden gerne spielte. Außerdem fragte ich mich beim Aufschreiben - warum ausgerechnet Roger Moore? Sean Connery wäre viel folgerichtiger gewesen. Eine Antwort darauf hatte ich sofort - klar, Roger Moore war in der Zeit meiner Kindheit aktuell, Sean Connery war vor meiner Kindheit. Also konnte es nur Roger Moore sein.

Interessanter Beitrag zur neuen Steuer-ID

http://www.humanistische-union.de/themen/datenschutz/steuer_id/detail/back/steuer-id/article/schleichend-erfasst-von-der-wiege-bis-zur-bahre/

Mysteriöse Streifen in der Röntgenpraxis

Wegen des Rückens wurde ich heute in der Röntgenpraxis vorstellig und sollte dreimal durchleuchtet werden - zweimal im Stehen und einmal im Liegen. Zuvor mußte ich unterschreiben, daß ich nicht schwanger bin. Nachdem es vollbracht war, meinte die Frau, da heute so wenig Patienten da sind, solle ich in der Kabine warten, sie würde sich die Bilder gleich anschauen. Nach kurzer Zeit kam sie zurück und fragte mich überraschenderweise, ob ich irgendetwas am Körper trage. Ich schüttelte verdutzt den Kopf und schaute sie pikiert an, denn es war unschwer zu sehen, daß ich bis auf Slip und Schuhe nichts am Leibe hatte. Sie untersuchte mich trotzdem genauestens, fand jedoch bis auf vier Pflaster von den Spritzen am Rücken ebenfalls nicht mehr als ich und erklärte mir dann, daß das letzte Bild nicht zu gebrauchen wäre, da darauf so seltsame Streifen zu sehen wären. Das könne sie so nicht lassen und wir müßten die Aufnahme im Liegen wiederholen. Um sicherzugehen diesmal allerdings ohne Slip. (Im ersten Moment fragte ich mich wirklich, ob in meiner Unterwäsche irgendwelche strahlenschutztechnischen Komponenten eingebaut wurden). Außerdem riß sie mir auch noch die vier Pflaster vom Rücken. Nachdem die Aufnahme wiederholt worden war, sollte ich mich anziehen und im Wartezimmer noch einmal warten. Ich suchte mir einen Stuhl gleich neben der Anmeldung und bekam durch eine offene Tür folgendes Gespräch mit, wobei die Stimme der "Strahlenfrau" sehr deutlich zu vernehmen war:
(ungefähr vier bis fünf Ärzte und/oder Schwestern standen dabei um mein Röntgenbild herum)
"Ich hab sogar eine zweite Aufnahme gemacht, ich verstehe das nicht."
(rätselndes Gemurmel der anderen)
"Woher kommen denn bloß diese merkwürdigen Streifen, sowas ist mir noch nie untergekommen. Noch NIE!"
(erneut rätselndes Gemurmel der anderen)
"Sogar den Schlüpper mußte ich ihr ausziehen!"
"Was das für einer war? Na ganz normal eigentlich....so und so und so (nicht ganz verständlich)"
(wiederum rätselndes Gemurmel - ich sinke tiefer in meinen Stuhl)
"Was können denn diese Streifen nur sein? Vielleicht Luft?" (ein kurzes genervtes Lachen folgt - ebenso Gemurmel)
"Sowas hab ich ehrlich noch nicht gesehen."

Schließlich verläßt sie den Raum, Stille kehrt ein. Ich warte und warte, vor mir konnten sich schon fünf Patienten ihre Befunde abholen und ich werde immer unruhiger. Dann bekomme ich die Tüte auch endlich in die Hand gedrückt.

Da läuft so eine Röntgenpraxis über zehn Jahre "streifenfrei" und dann komme ich und verursache mit grestreiften Röntgenbildern einen Aufruhr. Vielleicht bin ich ja ein Cyborg oder habe von Aliens etwas implantiert bekommen und weiß das noch gar nicht?

Letzter Zuckerguss

Nun ja,
bei 20 six hat, wenn man zu viel individuell gestalten...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 11:56
Viel Spaß
dabei!
zuckerwattewolkenmond - Fr, 11:50
Das Gedicht finde ich...
Das Gedicht finde ich besonders hübsch, ich werde...
rosenherz - Fr, 09:51
An den Piratenenten habe...
An den Piratenenten habe ich auch gleich Gefallen gefunden!...
rosenherz - Fr, 09:42
Hallo Schlagloch,
anscheinend kann man nicht auf das Suchergebnis verlinken....
zuckerwattewolkenmond - So, 23:26
Hallo Weltentanz, wieder...
War auch schon bei 20six.de habe aber inzwischen meine...
SCHLAGLOCH - So, 19:51
So ein Rondell
würde ich wohl auch benutzen, bis nix mehr geht,...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 20:21
... das halbwüchsige...
... das halbwüchsige Mädchen und auch meine...
rosenherz - Fr, 14:15
Hallo Schreibman,
ich habe deine neue Blogadresse gleich nach dem Eintrag...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 00:19
Hallo Zucker,
wir kennen und lesen uns ja schon seit den Anfängen...
Schreibman - Fr, 00:05
Wenn man nicht
das mitgemacht hat, was ich mitgemacht habe, kann man...
zuckerwattewolkenmond - Do, 23:42
Das mag jetzt sehr indiskret...
Das mag jetzt sehr indiskret sein, aber ich kann es...
C. Araxe - Do, 23:36
Nachtbekleidung im Alter
Ab einem gewissen Alter verändert sich der Körper...
zuckerwattewolkenmond - Do, 22:33
Nun ja, mit Jogginghosen...
Nun ja, mit Jogginghosen kann ich mich nicht so anfreunden,...
C. Araxe - Do, 22:11
Ich sehe das
aus meinen Erfahrungen mit diesem Thema ein wenig anders,...
zuckerwattewolkenmond - Mo, 21:03
Wir haben mal unseren...
Wir haben mal unseren Lehrer in der Kinesiologie-Ausbildung...
rosenherz - Mo, 19:38
Das mag
bei einigen durchaus der Fall sein, aber Leistungssportler...
zuckerwattewolkenmond - So, 17:29
Nun, unter den Letztgenannten...
Nun, unter den Letztgenannten dürften Drogen mit...
iGing - So, 16:13
Auf 20six
war ich vor einiger Zeit auch mal, weil ich in meinem...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 18:15
Apropos 20six, das scheint...
Apropos 20six, das scheint es ja gar nicht mehr zu...
Rössle - Sa, 17:48

Meine Kommentare

Nun ja,
bei 20 six hat, wenn man zu viel individuell gestalten...
weltentanz - Fr, 11:56
Viel Spaß
dabei!
weltentanz - Fr, 11:50
Hallo Schlagloch,
anscheinend kann man nicht auf das Suchergebnis verlinken....
weltentanz - So, 23:26
Warst du
eigentlich damals schon bei 20six dabei? Mir ist irgendwie...
rosenherz - Fr, 20:25
So ein Rondell
würde ich wohl auch benutzen, bis nix mehr geht,...
weltentanz - Fr, 20:21
Hallo Schreibman,
ich habe deine neue Blogadresse gleich nach dem Eintrag...
weltentanz - Fr, 00:19
Wenn man nicht
das mitgemacht hat, was ich mitgemacht habe, kann man...
weltentanz - Do, 23:42
Nachtbekleidung im Alter
Ab einem gewissen Alter verändert sich der Körper...
weltentanz - Do, 22:33

Archiv

Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005

Suche

 

Zucker-Spuren


Creative Commons License
Bitte die Rechte beachten!

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
TopBlogs.dePinterest
bloggerei.de - deutsches BlogverzeichnisBloggeramt.de
blogoscoopBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
twoday.net AGB
Follow on Bloglovin Online Marketing
Add blog to our blog directory.
Die Top 100 Literatur-Seiten im Netz

Neuigkeiten

EDEN-ISS: Erste Aussaat in der Antarktis
In einem autarken Gewächshaus in der Antarktis...
Wissenschaftsgeschichte: Die Geschichte der Quantengravitation
Schon 1916 schlug Albert Einstein vor, eine Zusammenführung...
MAPHEUS: Spritztour ins All für die Forschung
Seit zehn Jahren gibt es das MAPHEUS-Höhenforschungspro gramm,...
Extrasolare Planeten: Auf Supererden könnte es Ozeane regnen
In den Atmosphären von Supererden geht es turbulent...
NGC 3344: Spiralgalaxie im Kleinen Löwen
Die europäische Weltraumagentur ESA hat in dieser...
Andromedagalaxie: Größe bislang überschätzt?
Bislang galt unser galaktischer Nachbar im All, der...
Erde: Schwerefeldmessung mit portabler Atomuhr
Lange Zeit waren die genausten Uhren der Welt riesige...
ISS: Vögelbeobachten aus dem All
Mit einem Progress-Raumfrachter ist heute auch eine...
LISA Pathfinder: Noch besser als gedacht
Mit der ESA-Mission LISA Pathfinder sollten Technologien...
Dunkle Materie: Hinweise im kosmischen Röntgenlicht?
Bis heute rätseln Wissenschaftler, aus was die...
Haftungsausschluß



 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...