Zuckerwelt

Walzeichnung

Jahreslosung 2017

Manche Yogis brauchen in ihrer Hütte eine Blume, und manche brauchen keine Blume.

Zuletzt gehört

Anwardya's Profile Page

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 


..::|Sonnenaktivität|::..

Solare Strahlung
(Sonnenstürme):Status
Geomagnetische Aktivität(Polarlichter):
Status
(n3kl.org)

Click to get your own widget


Traumnotizen (vollständiges Traumtagebuch im Zweitblog)

Samstag, 30. September 2017

Prüfungen

Weil ich in der ersten Reihe gleich neben dem Lehrertisch sitze, beginnt die Lehrerin, die gerade hereingekommen ist, einen Small Talk mit mir. Sie ist recht sympathisch und hat ein behindertes Bein. Gemächlich lege ich mein dick eingegipstes rechtes Bein auf einem Stuhl ab. Da haben wir ja etwas gemeinsam, denke ich, während ich prüfend mit den Zehen wackle. Im Unterricht geht es um irgendwas mit IT und Finanzen. Doch das ist nur ein kleiner Teil, den ich zu lernen habe. Siedend heiß fällt mir ein, daß ich in diesem Jahr bald (wobei ich mich gefühlt am Anfang eines Jahres befinde) ununterbrochen Prüfungen habe. Es sind immer mehrere geballt aufeinander und dazwischen höchstens zwei Monate, alle in vollkommen anderen Gebieten und an anderen Schulen. Allein bei dem Gedanken daran, werde ich mutlos, weil ich mir kaum vorstellen kann, wie ich das bewältigen soll. Ja, ich komme sogar auf die vollkommen irre und für mich aberwitzige Idee, daß es am besten wäre, gleich mit dem Lernen zu beginnen, obwohl bis zu den ersten Prüfungen noch etwas Zeit ist.

Örghs, ich will keine Prüfungen. Und ein gebrochenes Bein brauch ich auch nicht, ich fühle mich so schon wie in Gips.

Dienstag, 5. September 2017

Siegessäule

Über eine seltsame Vorhalle, die aussieht wie eine Tierparkkulisse, betrete ich das Kulturzentrum. Wie ich sofort feststelle, gibt es am anderen Ende ebenfalls einen Eingang, an welchem allerdings eine dickliche Frau Eintritt für das Schwimmbad kassiert. Nun wollte ich eh nicht ins Schwimmbad, weiß aber auch nicht genau, was ich hier suche. Ich sitze herum und jemand drückt mir ein Heft mit kleinen Pröbchen von irgendetwas in die Hand. Ein Herr fragt einen anderen, ob man hier auch Börsengeschäfte über das Handy tätigen könne, was der andere bejaht.
Ich jedoch verlasse das Kulturzentrum wieder, natürlich indem ich die große Vorhalle durchquere, und eine Frau fragt, ob es in meiner Richtung nach Marzahn geht. Ich bestätige und antworte, daß sie, wenn sie in meine Richtung läuft, auf dem Weg nach Marzahn ist, aber auch in die S-Bahn steigen könnte, die hier ist. Die Frau winkt ab und sagt: "Dann hätte ich mir ein schöneres Kleid angezogen." Und setzt sich an einen gedeckten Tisch eines Restaurants. Was war das jetzt? Ich wundere mich ein wenig während ich hinausgehe. Als ich draußen bin, fühle ich mich verwirrt, denn anscheinend befinde ich mich völlig woanders als ich dachte. Ich gehe ein Stückchen weiter eine breite Straße entlang und sehe vor mir die goldene Siegessäule am Horizont durch den leichten grauen Dunst leuchten.
Kann es wirklich sein, daß das Kulturzentrum so riesig ist, daß ich bei der Siegessäule lande, wenn ich den falschen Ausgang benutze? Unfassbar! Ich beschließe umzukehren und den richtigen Ausgang zu suchen, mit dem ich schneller zu Hause bin. Vor der Vorhalle laufe ich durch die mit weißen Tischdecken abgedeckten Tische eines Restaurants, neben denen Kellner in weißen Schürzen herumstehen. Hinter ihnen beginnt die Vorhalle und ich muß ein wenig den Eingang suchen, doch rasch finde ich ihn. Es ist eine grob gezimmerte Holztüre, wie von einem Verschlag, welche ich öffne. Doch dahinter ist noch immer kein Eingang, sondern direkt im gleichen Rahmen eine zweite Türe. Auch diese öffne ich, und dahinter befindet sich eine massive Metalltür. Als ich diese geöffnet habe, finde ich dahinter nur noch leichte Papptüren, die sich wie ein Buch aufblättern lassen. Allerdings bin ich durch diese Türenflut etwas verblüfft, weshalb sich einer der Kellner zu mir gesellt und mir verschmitzt hilft, die Türen umzublättern. Dabei fragt er mich, ob ich schon alles gelesen hätte, denn auf den Papptüren stehen ungeordnet einige Sätze und Texte. Doch interessieren mich die gar nicht, sondern ich denke mir, der Kellner könnte ruhig etwas schneller sein beim Umblättern, denn ich harre ungeduldig des Ein- bzw. Ausgangs.

Ich frage mich, was es wohl bedeutet hätte, wenn ich auf die Siegessäule zugestrebt wäre und diese erreicht hätte. Ein eindeutigeres Traumsymbol ist ja kaum vorstellbar. Stattdessen fühle ich mich tatsächlich wie vor den vielen Türen: Ich trete die ganze Zeit auf der Stelle, erfahre dabei aber eine Neuigkeit nach der nächsten. So viel auf einmal habe ich schon lange nicht mehr über mich erfahren.

Freitag, 28. Juli 2017

Mysteriöse Funde

Gerade mein Bett gemacht und dabei auf sehr seltsame Dinge gestoßen. Das Fußende war voller Krümel, aber keine Kekskrümel oder ähnliches. Ich esse nie im Bett, weder Kekse noch sonst etwas, weil ich Krümel im Bett nicht mag. Es waren Kalk- und Putzkrümel, wie der zerbröselte Putz von einer Wand. Ich habe keinen Schimmer, wo die her sind, denn in meiner Wohnung ist inzwischen alles renoviert und es liegt kein Putz mehr herum. Sehr gruselig! Noch gruseliger ist, daß ich nachts davon träumte, aus einem Fenster geklettert zu sein. Es war sehr hoch, aber im Traum für mich nicht zu hoch, und es war noch jemand dabei, der meinte, ich solle mich ruhig trauen. Gut, unter der Badewanne in den Ecken, dort wo ich nicht rankomme, liegt vielleicht etwas alter Putz herum. Da stelle ich mir doch lieber vor, ich krieche nachts unter die Badewanne. Das wäre allerdings neu. Sehr gruselig!

Donnerstag, 27. Juli 2017

Vogelgrippe-Blinde Augen-Zahnalp

Zuerst war es nur meine Zahnkrone, die sich locker gemacht hatte. Und ich mich auf die Suche nach einem neuen Zahnarzt. Ich kam an einem Pandagehege vorbei und an seltsam schmalen, verbauten Häusern in glänzendem Weiß. Ich durchsuchte Telefonbücher und Gelbe Seiten. Dabei fand ich eine alte Rechnung oder andere Unterlagen von einem Zahnarzt, bei dem ich bereits gewesen bin. Dort erneut hinzugehen, schloß ich jedoch aus, da ich mich erinnerte, daß es sich um eine Praxisgemeinschaft mit Nummernziehen handelte und man vorher nicht weiß, welcher Zahnarzt einen behandelt. Die lockere Krone mit der Zunge haltend erfahre ich nun allerdings von jemanden, daß der Zahnarzt, der mich damals behandelt hat, kurz nach meinem Besuch an der Vogelgrippe gestorben ist. Na herrlich! Da kann ich ja noch von Glück sagen, daß er mich nicht angesteckt hat. Zwischendurch mein Vater, der sagte, ich solle doch mal zu ihm "hoch" oder "nach oben" kommen. Jede Menge Wäsche, die ich gewaschen habe und zum Trocknen aufhängen möchte. Ich finde jedoch keinen Platz dazu, da überall bereits die gewaschene Wäsche von meinem Vater hängt. Schließlich hängte ich sie irgendwo aus dem Fenster. Jetzt redete ich mit zwei Personen, von denen die eine blinde Augen hatte. Die Erblindete war nicht sehr nett zu mir und mäkelte dauernd schnippisch an mir herum, besonders an meinem Beziehungs- und Kontaktverhalten. Die andere sah das jedoch nicht so eng, bzw. sogar positiv. So bestärkt gab ich entsprechend Kontra und sagte, daß es mich erstaune, daß wir überhaupt zusammengekommen seien, wo doch unsere Ansichten so unterschiedlich sind. Das komische, harte Gefühl im Mund nimmt zu, bis ich schließlich entsetzt zwei Zähne ausspucke. Zum einen meine Krone und zum anderen einen vorher völlig gesunden Zahn aus dem Unterkiefer. Völlig panisch denke ich, ich muß sofort als Notfall behandelt werden, dann kann der Zahn vielleicht gerettet werden. Aber wo soll ich nur hin? Bald einem Nervenzusammenbruch nahe rufe ich den anderen immer wieder zu: "Sagt doch, wo ich hingehen kann! Sagt doch, wo ich hingehen soll!"

Dann wache ich völlig echauffiert auf - welch eine Erleichterung, wenn die Zähne noch alle an ihrem Platz sind und man bemerkt, daß es nur ein Traum gewesen ist!
Dafür tat mir aber mein Schienbein höllisch weh. Gestern war ich das erste Mal wieder im Verein zum Zumbatanzen und dort habe ich gemerkt, daß ich doch ganz schön eingerostet bin. Das war mir aber schon vorher klar. Das Schienbein tat allerdings nicht deshalb weh, sondern weil ich auf der Rückfahrt mit dem Bus, darin fast einen Spagat hingelegt hätte. Durch den Regen war der Fußboden so rutschig, daß ich mit dem Vorderfuß wegrutschte und mich gerade noch so an einer Stange festhalten konnte. Dabei stieß ich voll mit dem Schienbein gegen das Gestänge. Jetzt ist die Stelle etwas geschwollen.

Dienstag, 25. Juli 2017

Tanzen an der Decke

In einem Büroraum besucht mich der Herr Blödbabbler, der einen gepflegten Vollbart trägt. Seinem Namen alle Ehre machend quasselt er mich die ganze Zeit ohne Punkt und Komma voll, alles gespickt mit ziemlich viel Blödsinn, so daß ich oft grinsen muß. Was genau er mir erzählt hat, habe ich mir jedoch nicht gemerkt. Außerdem gibt es dort viele Kollegen, solche, die ich von früher kenne, aber auch welche, die ich überhaupt nicht kenne. Es kommt unter einigen zu Getuschel und man behauptet, bzw. sagt es mir direkt, ich sei daran schuld, daß Herr Blödbabbler seiner Frau ein fünftes Kind gemacht hat. Hä? Ich nehme das alles nicht wirklich für voll. Was habe ich denn bitte damit zu tun?
In einem Nebenraum, wo ich alleine bin, tanze ich ein wenig vor mich hin und bemerke dabei, daß ich tatsächlich die Wände hochgehen -und tanzen kann. Oh cool! Man könnte ja direkt mal probieren, an der Decke zu tanzen. Wenn dies ein Traum ist (was mir jetzt bewußt ist), müßte das ja eigentlich genauso funktionieren wie z.B. fliegen. Ich setze vorsichtig ein paar Schritte auf die weiße Rauhfasertapete an der Decke und tatsächlich, ich kann darauf tanzen. Allerdings fühlt es sich mehr wie schwimmen oder tauchen an - ein wenig verlangsamt und leicht schwebend.


Mittwoch, 28. Juni 2017

Die Reise nach Südfrankreich, Geschenke und Wildkatzen

Alles beginnt mit einer älteren dunkelhaarigen Frau, die pink lackierte Zehennägel hat und mir erzählt, sie würde zum Sterben gerne nach Frankreich auswandern. Sie sieht nicht so aus, als würde sie bald sterben, vielleicht meint sie einfach ihren Ruhestand, denke ich, oder man sieht es ihr nicht an. Ein wenig erinnert sie mich an die plastische Chirurgin aus der Schönheitsklinik. Dann befinde ich mich von einem Moment zum anderen auf einer Reise nach Frankreich mit einer Freundin. Ausgelassen werfen wir im Ankunftsbahnhof mit französischen Vokabeln um uns, allerdings völlig ohne Sinn. Einfach nur das, was aus dem Abitur noch bei mir hängen geblieben ist. Im Traum erscheint es mir ziemlich viel, so daß ich mich selbst wundere. Vor dem Bahnhof wartet schon ein besonderes Gefährt für eine Rundfahrt auf uns - eine Art Kutsche, die aber hauptsächlich nur aus Latten und Leinen besteht und recht wackelig und unbequem aussieht. Es gibt jeweils zwei Sitze hintereinander für die Passagiere und ganz vorne sitzt ein Kutscher und Führer. Einmal in dieser Kutsche sitzend, schleift man beim Fahren fast über den Boden und muß sich gut an den Latten festhalten, damit man nicht hinausfällt. Ich bin ein wenig enttäuscht, denn so kann ich während der Fahrt nicht fotografieren. Wir sehen sonnenbeschienene Häuschen mit vielen Balkonen und mir fällt auf, daß auf allen Balkonen nur Palmen als Grünpflanzen stehen. Daraus folgere ich, daß wir uns wohl in Südfrankreich befinden. Der Ort beginnt mit G... - den genauen Namen habe ich mir nicht gemerkt. Schließlich besichtigen wir ein weißes Haus mit einem daneben stehenden Schornstein. Es sieht aus wie eine kleine Fabrik, aber das besondere ist, daß der Schornstein so schief ist, wie der schiefe Turm von Pisa. Meine Freundin lästert darüber, daß sie es nicht geschafft haben, einen Schornstein gerade zu bauen, aber ich antworte, daß ohne den schiefen Schornstein das Haus langweilig und wie jedes andere aussehen würde. Stimmt, meint sie, und ich denke bei mir noch, daß sie vielleicht aus diesem Grund den Schornstein sogar absichtlich schief gebaut haben, um so ein paar Leute anzulocken.

Im nächsten Traum bekomme ich ein Paket von einer Mittänzerin aus dem Zumba-Training. Ich wundere mich noch, woher sie meine Anschrift kennt. Darin sind Geschenke für mich, nämlich ein paar Stulpen, die genau mit derselben Wolle und im Blockmuster gestrickt sind wie meine Strickjacke, ein kunterbunter Pullover in rot mit Intarsien und noch irgendwas - Schuhe? Das Paket, worin sie verpackt waren, ist riesig und nimmt meinen ganzen Couchtisch ein, als ich es aufschneide. Später bin ich auf einem großen Platz mit vielen Menschen und mache bei einem Tanzspiel mit. Dazu stehen alle in einem weiten Kreis und halten eine Schnur ebenfalls im Kreis, so daß jeder mit jedem verbunden ist. Damit laufen nun alle auf die Mitte zu und gehen dann wieder auseinander. Wegen der Schnur sind nun einige ziemlich verhakelt und verheddert, was wohl zum Spiel gehört. Zum Umziehen gehe ich zurück in ein Gebäude, wo ich allerdings nur herumtrödele statt mich anzuziehen. Die Mittänzerin, von der ich das Paket habe, wartet auf mich und schimpft auch ein bißchen mit mir, weil ich immer noch nicht angezogen bin und das Gebäude wohl bald abgeschlossen wird. Sie versucht mir zu helfen, daß ich in meine Schuhe komme, aber ich habe es irgendwie nicht eilig und denke nur daran, ihr für ihre Geschenke zu danken. Dann entdecke ich auch noch drei Wildkatzen mit einem kleinen weißen Baby-Kätzchen. Sobald sie mich entdecken, fauchen sie mich aus der Entfernung böse an. Das hindert mich aber nicht, noch etwas auf sie zuzugehen. Doch schließlich habe ich doch Respekt vor ihrem aggressiven Verhalten und bleibe stehen. Aber statt zu verschwinden kommen sie nun noch immer fauchend auf mich zu, so daß mir etwas mulmig wird und ich einen Angriff fürchte. Jedoch schleichen sie dann nur geduckt an mir vorbei.


Ich glaube, im Verein vermisst man mich so langsam, aber ich trau mich noch nicht wieder hin.

Mittwoch, 17. Mai 2017

Eine schlechte und eine gute Nachricht

An einem runden Tisch mit anderen sitzend bemerke ich neben mir meine Tante. Erst denke ich mir nichts dabei, aber als mir einfällt, daß sie tot ist, beginne ich mich zu gruseln und schließe die Augen. Sehr viel später erwache ich in einem Krankenhausbett. Eine Schwester ruft mich, ich solle zu ihr in die Anmeldung kommen. Nur mit einem Krankenhauskittel bekleidet, gehe ich also hin und setze mich vor sie an den Tisch. Sie hat lange, dauergewellte Haare und beginnt mir etwas zu erklären, das mich immer mehr verwirrt. Sie redet über meine Brust, aber etwas ganz anderes, als der derzeitige Stand ist. Fast kommt es mir vor, als hätte ich ewig lange im Koma gelegen und irgendetwas verpaßt. Ich befürchte sogar, daß die Realität im Koma nur ein Traum war und etwas Schlimmeres passiert ist. Vor ihr liegt ein Ordner mit Fotos von der Brust, aber etwas ist anders und verstörend. Es sind auf der Haut überall Blasen zu sehen. Zuerst denke ich an Brandblasen, dann an einen Ausschlag. Die Schwester sagt was von "Wundstarrkrampf" und ich bin komplett verwirrt. Ich möchte wissen, was das bedeutet, aber völlig übergangslos, als sei nichts gewesen, geht sie zu einem anderen Thema über und meint, sie hätte aber auch eine gute Nachricht für mich. Die hätte ich jetzt in der Tat gerne gehört! Sie sagt, wobei sie dezent mit dem Finger auf eine andere Patientin zeigt, die nur entfernt durch eine Tür zu sehen ist, diese Frau würde auf mich stehen. Sie sagt mir auch, daß sie ja eigentlich selbst auf diese Patientin stehen würde, aber die sei leider nur in mich verliebt. Hm, als würde mich sowas gerade interessieren. Ich habe wirklich andere Sorgen und weiß immer noch nicht, was mit mir los ist und ob ich wieder gesund werde. Ich finde es ziemlich skurril, wie die Schwester das wichtige Thema übergeht, um mir solche Botschaften zu übermitteln. Vielleicht macht sie das, um mich abzulenken, aber ich fühle mich nicht ernst genommen.

Samstag, 13. Mai 2017

Um die Ecke

Im Traum wandere ich zwischen sich hoch auftürmenden kargen Felsen entlang, die ziemlich bedrohlich wirken. Doch hinten am Horizont sieht es schon grüner aus und es scheint um die Ecke zu gehen. Ich denke mir, ich werde mal schauen, was hinter den Felsen liegt. Als ich angekommen bin, sehe ich saftige grüne Hügel und der Felshang ist mit Bäumen bewachsen. Davor steht ein Tor, hinter welchem ein gepflasterter Weg beginnt, um den herum sich eine Art Garten zu befinden scheint. In der Ferne sieht man Wasser glitzern und Springbrunnen rauschen. Ich gehe durch das Tor und sehe vom Himmel dicke Schneeflocken fallen. Das enttäuscht mich etwas. Da komme ich schon mal in eine schöne Landschaft und gleich fängt es an zu schneien! Doch dann schaue ich genauer hin und sehe, das ist ja gar kein Schnee, sondern das sind Blütenblätter von den Bäumen. Es schneit Blütenblätter! Nachdem ich ein Stückchen auf dem Weg gelaufen bin, lege ich mich neben einem plätschernden Springbrunnen ins grüne Gras und lasse mich von der Sonne bescheinen. Als ich nackt auf dem Bauch liege, kommt eine Fee und streichelt zart mit ihren Fingerspitzen über meinen ganzen Körper. Vielleicht war das aber auch gar keine Fee, sondern ich war im Paradies und es war eine der Jungfrauen. Jedenfalls nach der Anspannung am Anfang wurde der Traum dann noch sehr entspannend.

Samstag, 15. April 2017

Leichte Geburt

Um mich herum sind eine Ärztin und meine Mutter als ich in den Wehen liege. In meinem Bett zuhause fühle ich mich schwer und lehne mich irgendwo an, aber sonst merke ich nicht viel, weshalb ich denke, daß es wohl noch sehr lange dauern wird. Doch plötzlich, ich bekomme es gar nicht so schnell mit, ist das Baby da und ich springe sofort wieder aus dem Bett und laufe herum. Das war ja nun wirklich eine leichte Geburt, was für ein Glück. Jemand legt mir das Baby so wie es ist in den Arm, während ich herumlaufe. Es ist ein Mädchen mit relativ dunkler Haut und seltsam braun-metallischen Augen. Sie lacht und gluckst mich die ganze Zeit an, so als würde sie sich freuen, auf die Welt gekommen zu sein und mich zu sehen.

Mittwoch, 12. April 2017

Wiederbelebung und Festnahme

Irgendwo an der Ostsee mit meinem Bruder und meinem Onkel. Es ist der letzte Tag und wir müssen heute noch nach Hause fahren, aber ich möchte noch einmal die Strandpromenade entlang, die wir bisher nicht gesehen haben, da wir aus anderen (geschäftlichen?) Gründen hier waren. Ich gehe schon mal alleine vor. Die Strandpromenade ist sehr belebt mit allerhand Volk und vom Meer sieht man eigentlich nicht viel, da überall Schiffe und Container die Sicht versperren. Endlich habe ich ein Stückchen Promenade gefunden, von welchem man einen tollen Himmel und Horizont sieht, sowie einen strahlenden Felsen, der aussieht wie der Fels mit dem Loch in der Mitte aus Norwegen. Ich versuche dieses Stückchen zu fotografieren, aber ständig stellt sich mir ein Mann mit Brille in das Bild, der Faxen macht und seinen Bauch vorstreckt. Der ist jetzt auf allen Bildern mit drauf. Finde ich eigentlich nicht so lustig, aber ich gehe einfach weiter. Die Strandpromenade geht nun in einen überbauten Teil über, der in verschiedene Lokalitäten unterteilt ist, die man durchwandert. Das erste ist eine Diskothek, allerdings laufen da sehr merkwürdige Leute rum, die aussehen wie Drogendealer und Junkies, dahinter folgt ein Restaurant, und danach ist es eine einbahnige Einkaufspassage. An deren Ende warten schon mein Bruder und mein Onkel. Als ich ihnen erzähle, daß wir hier erst durch müssen und dann noch durch eine Diskothek, haben sie gar keine Lust mehr. Aber ich überrede sie trotzdem, denn schließlich müssen wir ja nur hindurchlaufen und uns nicht dort aufhalten, und das ist ja nun nicht so schlimm. Wir laufen also los, als gleich darauf quer auf dem Weg eine Person liegt, die mit einer Decke völlig abgedeckt wurde. Mein Bruder steigt einfach an der Seite drüber weg und ich folge ihm, weil ich ganz selbstverständlich denke, daß diese Person tot ist, wenn sie so abgedeckt wurde. Nur mein Onkel stürzt sich sofort auf sie, zieht die Decke weg und beginnt mit Wiederbelebungsmaßnahmen, wobei er ärgerlich ruft: "Ja muß ich denn hier alles alleine machen!" Tatsächlich hebt die junge Frau ihren Kopf, schaut etwas verwirrt und meint: "Oh, mein Herz ist wohl stehen geblieben." Ein Aufruhr entsteht, es sammeln sich Leute um den Ort und ich gehe schon einmal alleine weiter, bis in das Restaurant. Hier warte ich, wobei ich aus der Diskothek ständig Heroinjunkies kommen sehe, die ihre Spritzen offen mit sich herumtragen. Ich schaue auch kurz in die Diskothek, habe aber nicht wirklich Lust, mich dort aufzuhalten oder gar zu tanzen. Doch langsam werde ich unruhig, denn die beiden kommen einfach nicht. Ich werde von zwei fremdländischen Typen angequatscht, die schwarze angeklebte Bärte haben, was ich daran sehe, daß bei einem ein Teil davon herabhängt. Sie wollen mich einladen, aber ich rede mich irgendwie heraus. Dann machen sie mich darauf aufmerksam, daß in der Einkaufspassage zwei Personen festgenommen wurden, von denen sie vermuten, daß es mein Onkel und mein Bruder waren. Ich gehe zurück und muß tatsächlich feststellen, daß beide festgenommen wurden, weil man sie verdächtigt, etwas mit dem Herzstillstand der Person zu tun zu haben. Das hat man nun davon, wenn man hilft! Und nun, was mache ich nun? Aus einem Anschlag geht hervor, daß beide in ein Gefängnis nach Ribnitz-Damgarten verbracht wurden. Ich überlege hektisch, daß ich noch ein paar Tage in unserer Unterkunft bleiben könnte, um sie dort zu besuchen, allerdings weiß ich nicht, ob neue Gäste erwartet werden. Dazu müßte ich erst schauen, ob es einen Plan gibt und was dieser aussagt.

Letzter Zuckerguss

Das glaube ich nicht,
daß dies so einfach gegangen wäre, denn...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 11:14
Bücher und Filme
beschäftigen mich durchaus ebenfalls. Aber wenn...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 11:08
Finde ich nicht unbedingt.
Gerade graue Städte können bei Regen auch...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 11:06
Wahl
... und man fragt sich, wie eine solche (selbstbetrügerische)...
Treibgut - Fr, 23:19
Realität
Andere - wie ich - flüchten in die mehr oder weniger...
Treibgut - Fr, 23:05
IGA
... das Wetter verwöhnt euch in der Tat zur Zeit...
Treibgut - Fr, 22:15
Ja, klar, da war ja die...
Ja, klar, da war ja die CDU quasi der Widerstand :-)) Schon...
angela_x - Mo, 19:16
Offiziell
durfte man schon die Wahlkabine aufsuchen, aber anscheinend...
zuckerwattewolkenmond - Mo, 12:12
Oh! So krass war das!?...
Oh! So krass war das!? Hiiilfe! Ich dachte immer,...
angela_x - So, 23:58
Nein, nein,
das ist er noch lange nicht. Wobei aber die Bedeutung...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 11:56
Hempels Sofa
Wie lange habe ich den Begriff Hempels Sofa nicht mehr...
NBerlin - Sa, 10:37
Kommt darauf an,
wie man zählt. Ich zähle zu den Siebzigern...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 09:46
Oder noch was.
Oder noch was.
C. Araxe - Sa, 01:54
Ist doch mehr 60er, oder?
Ist doch mehr 60er, oder?
C. Araxe - Sa, 01:48
Oh oh,
da möchte ich lieber nicht genauer unter Ihrem...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 23:12
Wie es unter meinem Bett...
Wie es unter meinem Bett aussieht, sage ich besser...
C. Araxe - Fr, 23:08
Meinen Sie? :o
zuckerwattewolkenmond - Fr, 22:49
Die Hempels waren schon...
Die Hempels waren schon immer komische Leute.
schneck08 - Fr, 22:45
Hab gerade festgestellt,
daß der 23.09.2017 als Weltuntergangsdatum hoch...
zuckerwattewolkenmond - Do, 20:00
Auch das
finde ich erstaunlich. Ich kann mir nicht vorstellen,...
zuckerwattewolkenmond - Di, 22:29

Meine Kommentare

Das glaube ich nicht,
daß dies so einfach gegangen wäre, denn...
weltentanz - Sa, 11:14
Bücher und Filme
beschäftigen mich durchaus ebenfalls. Aber wenn...
weltentanz - Sa, 11:08
Finde ich nicht unbedingt.
Gerade graue Städte können bei Regen auch...
weltentanz - Sa, 11:06
Ich hoffe,
ich denke dran, mir das anzuschauen. Klingt spannend....
gaga - Di, 13:38
Offiziell
durfte man schon die Wahlkabine aufsuchen, aber anscheinend...
weltentanz - Mo, 12:12
Ich benutze
seit Jahren Flickr. Gibt es auch als kostenlosen Account...
angela - So, 19:13
Nein, nein,
das ist er noch lange nicht. Wobei aber die Bedeutung...
weltentanz - Sa, 11:56
Kommt darauf an,
wie man zählt. Ich zähle zu den Siebzigern...
weltentanz - Sa, 09:46

Archiv

Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
14
15
16
17
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Suche

 

Zucker-Spuren


Creative Commons License
Bitte die Rechte beachten!

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic
TopBlogs.dePinterest
bloggerei.de - deutsches BlogverzeichnisBloggeramt.de
blogoscoopBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
twoday.net AGB
Follow on Bloglovin Online Marketing
Add blog to our blog directory.
Die Top 100 Literatur-Seiten im Netz

Neuigkeiten

BEXUS: Weltraumstrahlung und Mikrometeoriten im Visier
Im Rahmen des BEXUS-Programms können Studierende...
Astronomie in Deutschland: Was wo in Deutschland geforscht wird
Die Astronomische Gesellschaft hat in dieser Woche...
Astrobiologie: Welche Spuren hinterlässt Leben auf Marsgestein?
Wie würden man eigentlich erkennen, dass es auf...
Zwergplaneten: Haumea hat einen Ring
Haumea besitzt einen schmalen und dichten Ring. Das...
Gravitationswellen: Wenn Neutronensterne verschmelzen
Am 17. August 2017 war es soweit: Die Teams der Gravitationswellen-Detekto ren...
VLBA: Die andere Seite der Milchstraße
Astronomen haben mit dem Very Long Baseline Array die...
Sentinel-5P: Atmosphären-Wächter im All
Die europäische Umweltsatelliten-Flotte hat Zuwachs...
Large Binocular Telescope: Erfolgreiche Messung mit Instrument...
Am Large Binocular Telescope, dem Doppel-Teleskop auf...
Calar Alto: Das Geheimnis der kosmischen Spindeln
Nicht alle Galaxien sind majestätische, rotierende...
CUTE: Mini-Satellit soll heiße Jupiter erforschen
Sogenannte Cubesats, kleine würfelförmige...
Teilchenphysik: Das Proton schrumpft erneut
Es war eine der Sensationen des Jahres 2010: Der Ladungsradius...
Erdnahe Asteroiden: Asteroid 2012 TC4 vor Erdpassage
Der Asteroid 2012 TC4 wird am Donnerstagmorgen die...
EDEN-ISS: Gewächshaus auf dem Weg in die Antarktis
Wie kann man Astronauten auf Langzeitmissionen mit...
Haftungsausschluß



 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...