Alien
Es ist eine neuere Version von  AlienInsideTwoday  verfügbar!  Aktualisieren  Jetzt nicht!
© 2018-2021 NeonWilderness

42

und schon die ersten schlechten Nachrichten. Von einer Kollegin erfuhr ich, daß eine andere Kollegin zwei Suizidversuche hinter sich hat. Das schockiert mich, wundert mich aber weniger. Mich wundert es eher, daß es nicht noch mehr solche Vorfälle gibt (diejenigen, die sich zu Tode saufen, mal nicht eingerechnet), bei dem, was sie mit dem Personal machen. So richtig wird einem das erst bewußt, wenn man es mit Abstand sieht. Ist man mitten drin in der Mühle, ist man viel zu beschäftigt damit zu funktionieren, um über irgendetwas nachdenken zu können. Vielleicht ist das ja gewollt.
Und die Krankenkasse wird auch immer frecher und erhöht zum Geburtstag die Beiträge einfach mal um 10 Euro, mit der Behauptung, mein Einkommen hätte sich geändert, obwohl ich ihnen nachgewiesen habe, daß sich da nichts geändert hat. Da kommt Freude auf, wenn man wieder Einsprüche schreiben darf. Vielleicht ist Einsprüche schreiben ja der Sinn des Lebens, neben 42.
bloedbabbler - Mo, 11:46

Alle Gute (nachträglich?) zum Geburtstag.
42 ist nicht so schlecht, wie es sich zuerst anfühlt, die Jahre danach sind nämlich meistens auch nicht besser. :-D

Und auf die Vermutung Vielleicht ist Einsprüche schreiben ja der Sinn des Lebens, neben 42. kann ich nur antworten: Nein! Höchstens in einer von Kafka gezeugten bürokratisch-amoklaufenden Irrsinnswelt.

Ansonsten immer dran denken, wenn der Fehler eindeutig auf deren Seite liegt, auch die entstehenden Gebühren für deswegen notwendige Telefonate und Porto, schön brav den Nasen von der Kasse in Rechnung stellen.

Frechsein ist nämlich keine Einbahnstraße.

Noch einen schönen Burzeltach von Ihnen Ihrm

Blödbabbler

Nicht nachträglich,

genau heute. Danke sehr. Dann noch meine Gebühren auszurechnen und in Rechnung zu stellen, ist mir ja meistens schon zu anstrengend. Ich bin da trotz Frechheit eher großzügig.
Falkin - Mo, 12:16

na dann aber

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag

Kraft und Mut und Willen, Träume Realität werden (und alle schädigenden Fucktoren am Allerwertesten vorbeigehen) zu lassen...!


Herzlichen Dank,

werte Frau Falkin!
Chutzpe - Mo, 13:49

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und nur das Beste für die nächsten 12 Monate.

(Optimismus fällt mir grad etwas schwer, entschuldige.)

Mich wundert es grundsätzlich, dass es nicht mehr Suizid(versuch)e und Amokläufe gibt, denn kaum irgendwo wird mit den Angestellten noch anständig umgegangen.

Hätte eine Krankenkasse hierzulande gewesen sein können - ich freue mich auch schon, wenn ich dem Steueramt mitteilen darf, dass ich die nächste Rechnung nicht bezahlen kann, die aktuelle geht grad noch. Das bezahlen wir ja immer erst hinterher.

Danke sehr!

Ich glaube, die Krankenkassen nehmen sich nirgendwo viel.
Herr B. - Mo, 14:20

Dann warte erst mal ab, bis Du 46 wirst - ich kannnnn Dir sagen :-) Die besten Wünsche zum Geburtstag und alles Gute!

An zukünftige

Geburtstage denke ich jetzt erst, wenn es soweit ist. Vielen Dank! ;o)
Kinkerlitzch3n - Mo, 23:03

Auch von mir alles Liebe, viel Glück und Gesundheit!

lg Kinker

Vielen Dank,

liebe Kinker!
chillingmind - Di, 01:11

huch, schon wieder zu spät... :-(

ich wünsche Dir alles alles Liebe und Gute zu Deinem Geburtstag. Von Gesundheit red ich mal erst gar nicht - versteht sich ja von selbst, aber eine gute Portion Glück sei Dir noch von Herzen gegönnt!

*drückdichganzfest

:-)

Vielen

lieben Dank dir!
zuckerfrei - Di, 20:44

ich bin schockiert! wenn ich das richtig verstehe, wunderst du dich warum es - aufgrund von personalführung - nicht mehr suizidversuche gibt?! wie schlimm ist das denn?

Chutzpe - Di, 21:17

Wieso? Die meisten Mitarbeiter werden wie Sklaven behandelt, haben nur zu funktionieren, die Mehrheit der Führungspersonen ist macht- und geldgeil und hat weder Empathie noch die Ausbildung oder Fähigkeit zur Menschenführung.

Die Menschen wissen sich nicht anders zu wehren als dem für immer zu entfliehen!

Schlimm genug,

daß dort freiwillig niemand mehr hingeht und beim letzten ausgedünnten Rest an der Front epidemische Krankenstände herrschen.

Trackback URL:
//weltentanz.twoday.net/stories/42/modTrackback