Zuckerwelt

Walzeichnung

Jahreslosung 2017

Manche Yogis brauchen in ihrer Hütte eine Blume, und manche brauchen keine Blume.

Zuletzt gehört

Anwardya's Profile Page

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 


..::|Sonnenaktivität|::..

Solare Strahlung
(Sonnenstürme):Status
Geomagnetische Aktivität(Polarlichter):
Status
(n3kl.org)

Click to get your own widget


Die alten Tagebücher

Sonntag, 26. November 2017

Katzenabenteuer

Gerade lebe ich fast ausschließlich in Traumwelten mit meinen Katzen. Irgendwie müssen mich Menschen mehr enttäuscht haben als ich ahne, wenn ich nur noch an Katzen denken mag und nicht mehr an Menschen. Es ist erstaunlich, wieviel ich erinnere. Das Kätzchen zum Beispiel, welches als Hauskatze bei uns leben dufte, kam in den Genuß, mit mir trotzdem Ausflüge nach draußen zu unternehmen, allerdings nur an der Leine. Ich nahm es oft zum Spielen mit nach unten. Als ich ihr das erste Mal das Halsband anlegen wollte (ich hatte ein rotes und eine rote Leine dazu - was gut zu ihrem schwarz-weißen Fell paßte), war sie störrisch wie ein Esel und versuchte sich ständig zu befreien. Katzen mögen sowas überhaupt nicht. Nachdem sie aber sehr schnell begriffen hatte, daß Halsband und Leine Ausflüge nach draußen bedeuten, bettelte sie schließlich förmlich darum und kam schon angeschossen, wenn ich nur daran dachte, zum Halsband zu greifen. Probleme gab es nur noch sehr geringe, wenn sie vor lauter Vorfreude etwas zappelig war. Allerdings, "eine Katze an der Leine zu führen" ist dann doch eine ziemliche Illusion. Es sah eher so aus, daß entweder sie mich hinter sich herschleifte oder aber ich sie hinter mir. Sobald sich die Wohnungstür öffnete, war sie am Zug, und ihr erstes Stürmen führte sie immer geradewegs in den Wäschegarten des Hauses. Denn dort gab es eine Wiese und sie konnte sich ganze Stunden damit beschäftigen, diese abzugrasen. Manchmal fragte ich mich, ob meine Katze ursprünglich ein Schaf werden sollte.

Auf die Straße dagegen brachten sie keine zehn Pferde und auch keine Leine. Deshalb mußte ich sie, wollte ich über die Straße zum Nachbarhaus um meine Freundin zu besuchen, tragen. Sie krallte sich dann immer an mir fest und zitterte am ganzen Körper. Wenn ich eine Jacke trug, kroch sie unter die drunter, so daß nur noch die Ohren und das Näschen vorschauten, denn neugierig war sie trotzdem. Meine Freundin hatte einen Schäferhund mit Schlappohr und vor diesem wiederum hatte sie keine Angst. Es war aber auch ein sehr freundlicher Hund, der die Schulstullen meiner Freundin fraß. Weil er die Schulstullen gefressen hatte, hatte er keinen Hunger auf sein Hundefutter und dieses nun fraß meine Katze mit Begeisterung.
Wenn ich mit anderen auf unserem Spielplatz spielte, leinte ich sie die meiste Zeit irgendwo an, wo sie in der Sonne saß, uns zuschaute, Vögel beobachtete und manchmal auch versuchte, einen zu fangen, was natürlich wegen der Leine immer schief ging. So hat sie letzten Endes in ihrem Leben ausschließlich Fliegen und Spinnen gefangen und glücklicherweise war sie auch egoistisch genug, diese sofort aufzufressen.

Eigentlich dachte ich damals, wenn sie überwiegend nur angeleint ist, ist das nicht wirklich so toll für sie, weshalb ich sie nicht immer mitnahm, sondern lieber alleine zum Spielen ging. Wenn ich dann jedoch unter unserem Küchenfenster stand, schaute hinter den Petunien das konsternierte und beleidigte Katzengesicht hervor, das mich von oben herunter anmaunzte nach dem Motto: "Warum nimmst du mich nicht mit, maunz? Warum gehst du ohne mich, maunz? Warum läßt du mich hier oben versauern, maunz?" Hatte ich mich breitmaunzen lassen, kriegte sie das sofort mit und war schon an der Tür, bevor ich überhaupt die Treppe hoch war.
Katzen sind ja so egozentrisch! Sobald man irgendetwas für sie tun kann, umschmeicheln sie einen mit Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten, als sei man der wichtigste Mensch der Welt, doch sobald man nichts für sie tun kann und nichts hat, was sie gerne hätten, ist man Luft für sie.

Einmal, als ich sie angeleint hatte und kurz außerhalb der Sichtweite war, hatte ein streunender Hund sie ausgemacht und bellte sie aggressiv an. Sie fauchte tüchtig zurück. Das ging so lange, bis unser Hausmeister dazwischenging und mit einem Pantoffel den Hund verscheuchte. Nach diesem Erlebnis war sie auffällig anschmiegsam, maunzte und suchte besonders viel Körperkontakt. Instinktiv hatte ich dieses neue Umschmeicheln anscheinend richtig gedeutet und zur Leine gegriffen, um mit ihr nach Hause zu gehen. Dieses eine Mal lief sie bereitwillig mit nach oben, während ich sie sonst eher in die Wohnung schleifen mußte, außer wenn sie wirklich großen Hunger hatte. Dieses eine Mal jedoch hatte sie eindeutig genug von Abenteuern und mußte sich wohl erst einmal von ihrem Schrecken erholen.

Doch auch in der Wohnung bekam sie noch anderes Jagdmaterial, nämlich wenn wir Fangen spielten. Ich mußte nur auffordernd: "Fang mich doch!" rufen und ein wenig hin- und herrennen, dann ging sie sofort in Lauerstellung, schlich sich wie ein lautloser Killer heran, sprang mich an und jagte mir hinterher, bis sie mich (natürlich immer sehr schnell) gestellt hatte und sich wie ein Kampfhund in meinem Bein verbiß. "Verbeißen" ist das richtige Wort, denn sie ließ selbst dann nicht mehr los, wenn ich weiterlief, sondern hing wirklich wie ein Sack an meinem Bein. Wenn sie kurz losließ und ich wegrannte, jagte sie mir sofort wieder hinterher und packte mich erneut. Los wurde ich sie erst, wenn ich nun ganz langsam und ruhig weiterlief und sie nicht mehr beachtete oder "Aua" rief. Dann ließ sie, wenn auch nur zögernd und widerwillig, ab. Hatte sie endlich verstanden, daß das Spiel vorbei ist, sabberte sie mir noch bedauernd hinterher und trollte sich von dannen. (Das Video mit der attackierenden Katze erinnert mich daran.)

Doch auch im Verstecken war sie gut. Manchmal fragte irgendeiner aus der Familie: "Wo ist denn die Katze?" und plötzlich fragten sich alle "Ja, wo ist denn eigentlich die Katze?" Und alle begannen zu suchen und zu rufen. Die Katze dagegen hatte es nicht eilig, sich zu zeigen und kam dann irgendwo hervorgekrochen, sich ausgiebig räkelnd und streckend. Wenn mich ein Einbrecher hätte entführen wollen, hätte sie sich anders als die Katze im Video, im dunkelsten Winkel hinter dem Kachelofen versteckt und keinen Mucks mehr von sich gegeben. Aber beim Spielen einen auf Tiger machen...

Neulich fiel mir ebenfalls wieder ein, wie sie mal ein Buch in meinem Fensterschrank zerfetzt hat, bzw. den Einband, und ich habe tatsächlich nach diesem Buch gesucht, aber es nicht mehr gefunden. Ich muß es wohl bereits weggeworfen haben und auf einmal spürte ich Bedauern darüber, daß ich nicht einmal dieses zerfetzte Buch mehr als Andenken an sie habe. Es gibt nichts weiter mehr von ihr als zwei eher mißlungene Schwarz-Weiß-Fotos.


Montag, 20. November 2017

Jahresendoptionen

Gestern dachte ich darüber nach, wie ich den Rest diesen Jahres über die Runden bringe und beschloß, nur noch zu schlafen, zu essen, mich zu Hause zu vergraben und Katzenvideos zu schauen (was ich eh schon seit Wochen tue). Bis zum Jahresende könnte ich dann mit dem Youtube-Katzenarchiv durch sein. Es ist seltsam und vielleicht auch gar kein Zufall, daß ich ausgerechnet jetzt so exzessiv auf Katzen gepolt bin, nachdem durch bestimmte Ereignisse alte Kindheitsverletzungen und die damit verbundenen Gefühle wieder hochgeholt wurden. Damals entwickelte ich eine starke Affinität zu Katzen und ließ mich von sämtlichen streunenden Katzen der Umgebung trösten. Katzen sind eben wie ein Wärmepflaster für die Seele. Bereuen tue ich eigentlich nur, daß ich viel zu sehr auf meine Eltern und ihre merkwürdigen Ansichten hörte. Daß ich die Katzen nicht in der Wohnung behalten durfte, sondern sie zuerst nur besuchsweise kamen, ok, da sind Eltern blöderweise am längeren Hebel. Aber die erste Katze, die trotzdem regelmäßig bei uns übernachtete, durfte außerdem nicht bei mir im Bett schlafen. Es dauerte nicht lange, und sie hatte sich ein neues schönes Heim woanders ausgesucht. Noch heute denke ich, daß sie nur deshalb jemand anderem zugelaufen ist, weil sie nicht in meinem Bett schlafen durfte. Und sie war ein richtiger Glücksfall von Katze - nicht nur getigert, sondern auch noch sehr stubenrein, sauber, gesittet und dabei verspielt und zutraulich. Aber so sind sie, die Katzen - untreue Tomaten, wenn sie nicht genug hofiert werden und ihren Willen bekommen. Sogar Männer halten da länger durch, wenn sie nicht in mein Bettchen dürfen, aber Katzen sind sofort weg. Doch ich muß zugeben, daß sie es richtig gemacht hat und wahrscheinlich noch ein langes, glückliches Leben hatte.

Die nächste streunende Katze, die danach das Privileg hatte, mich trösten zu dürfen, war leider nicht so schlau und verließ sich ganz auf mich, was ihr dann doch nur ein eher hartes Leben und tragisches Ende als Straßenkatze einbrachte. Zwar hatten meine Eltern eingesehen, daß den Katzen mein Bett zu verbieten weder für mich noch für die Katzen erfreulich ist, aber ihr Hauptaufenthalt waren immer noch Hof und Straße, während sie abends zusammengerollt an meinem Kopf schlief. Das hatte zur Folge, daß sie drei Würfe von Jungen zur Welt brachte, die aber nie lange überlebten, da unser Hausmeister auf Zack war. Einen der Würfe bekam sie sogar auf unserem Sessel im Wohnzimmer, was natürlich so von meinen Eltern nicht vorgesehen gewesen war. Aber es war Sonntagmorgen, meine Eltern schliefen lange und die Katze saß bereits vor der Tür und mauzte. Also ließ ich sie rein, wußte aber nicht, daß sie bereits wußte, daß sie ihre Babys auf unserem Sessel bekommen würde. Es ging dann auch alles sehr schnell. Flutsch, flutsch, flutsch und schon waren drei kleine Knäuel da. Ich habe zu diesem Zeitpunkt nicht gewußt, was bei Katzen zu tun ist, wenn sie Babys bekommen, deshalb tat ich instinktiv das richtige: ich saß dabei und schaute zu. Wenn ich jetzt manchmal Videos von Katzengeburten auf Youtube sehe, in denen die Katzen betatscht, herumgetragen oder gar mit Kleenex an den schlüpfenden Jungen gezogen und diese mit Kleenex gesäubert werden, frage ich mich, ob Menschen tatsächlich so schwachköpfig sind, daß sie nicht bemerken, daß die Katze nicht wegen der Geburt so aufgebracht ist, sondern weil sie währenddessen belästigt und gequält wird. Katzen schaffen das in der Regel ganz alleine. Und wenn sie doch einmal in Schwierigkeiten sind, schaffen sie es sogar, von sich aus Hilfe bei Menschen zu suchen, wie hier geschehen: https://youtu.be/KLDQx2yMkmk.
Alles war also ganz easy, die Probleme begannen eigentlich erst, als meine Eltern aufstanden und ins Wohnzimmer kamen. Glücklicherweise lag ein Kissen auf dem Sessel, so daß nur das Kissen weg mußte und nicht der ganze Sessel. Die Katzenbabys bekamen dann einen trockenen Unterschlupf auf dem Hof, wo sie allerdings bald vom Marder geholt wurden (behauptete zumindest der Hausmeister).

Beim dritten Wurf war es dann wohl so, daß sämtliche Katzen samt Mutter abgeholt werden sollten. Und anscheinend hatte man mir das auch vorher gesagt. Ich selbst erinnere mich komischerweise nicht mehr, aber meine Mutter erzählt, daß ich stundenlang am Fenster stand und mir die Tränen liefen, so daß sie bei sich dachte, wenn sie mir jetzt nicht eine Katze läßt, dann verzeihe ich es ihr niemals im Leben. Also gab sie in einem schwachen Moment nach und mir die Erlaubnis, eines der Kätzchen zu holen, was ich sofort flugs wie eine Rakete tat. So kam es, daß ich einem der Kätzchen vermutlich das Leben rettete. Doch auch wenn ich es mit der Flasche großzog, war ich kein guter Mutterersatz. Man merkte irgendwie schon, daß das Kätzchen viel zu früh seine Mutter und seine Familie verloren hatte, denn es war Zeit seines (dann noch sehr langen) Lebens sehr ängstlich und schreckhaft. Außerdem würde ich heute vieles anders machen und auf keinen Fall mehr auf die merkwürdigen "Erziehungstipps" meiner Eltern hören.

Fast hätte es noch eine vierte Katze gegeben, als ich schon eine eigene Wohnung hatte. Diese hatte ich nur kurz auf dem Hof angesprochen (tatsächlich nur gesprochen, nicht mal gestreichelt) und schon lief sie mir fünf Treppen bis zu meiner Wohnungstür nach. Ich hatte allerdings keine Lust, wieder die Verantwortung für eine Katze zu übernehmen, weshalb ich ihr nur sagte: "Tut mir leid, das geht nicht!" Und die Katze drehte sofort um, als hätte sie verstanden. Ich weiß nicht, ob ich so hart geblieben wäre, wenn sie vor der Wohnungstür Terror veranstaltet hätte.

So generell denke ich, wenn mir all diese Katzen wieder einfallen, daß Berlin sich nicht über eine Rattenplage wundern müßte. würde man den Straßenkatzen etwas mehr Respekt zollen und sie nicht wie Ungeziefer bekämpfen.

Mir ist außerdem noch eine weitere Option eingefallen, wie ich dieses blöde Jahr zu Ende bringen könnte. Ich könnte nur noch schlafen, essen, mich zu Hause vergraben und einen neuen Roman schreiben. Aber da wird wohl eher nichts draus. Zuviel Katzenvideos...

Dienstag, 24. Oktober 2017

Orange

Wenn ich so durch meine alten Kinderfotos stöbere, fällt auf, daß ich fast durchgängig irgendetwas in Orange trage, teilweise bin ich sogar gänzlich in Orange gekleidet, sehr speziell auch die Kombination von Pink und Orange. Solch eine Kombination gab es eigentlich nur in einem bestimmten Zeitabschnitt und ich hatte wohl das Pech, in diesem Zeitabschnitt eine Mutter zu haben, die sehr auf modisches Aussehen bedacht war. Pech deshalb, weil Orange eine Farbe ist, die mir absolut nicht steht und die ich eigentlich nie gerne getragen habe. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, daß irgendein Lieblingskleidungsstück von mir orange gewesen wäre. Vermutlich hat man schon als Kind ein Gespür dafür, was man tragen sollte und was lieber nicht, obwohl es einem relativ egal ist und letztendlich ja doch die Eltern entscheiden. Ich erinnere mich auch noch an eine knielange, von meiner Mutter gestrickte Schlaghose in Orange, die ich zu langen Stiefeln trug. Leider gibt es davon keine Fotos, aber ich erhielt dafür sogar ein Kompliment von meiner Kinderzahnärztin. Nur daß mir die Zahnärztin herzlich egal war, ich sie lieber von hinten sah und ich diese Hose total gehasst habe. Ich hatte außerdem eine lilafarbene, lange gestrickte Schlaghose, die ich ebenfalls nicht besonders mochte. Nachdem mich ein paar ältere Schüler mit dieser Schlaghose, die zu diesem Zeitpunkt wohl modisch schon etwas veraltet war, aufzogen, weigerte ich mich strikt, sie noch einmal anzuziehen.

Orange7

Orange6

Orange5

Orange2

Orange4

Orange1

Orange3

Sonntag, 10. September 2017

Meine erste und einzige Wahl in der DDR

In Zeiten, in denen der Wahlkampf in vollen Gängen ist, denke ich regelmäßig an meine erste und einzige Wahl in der DDR zurück. Die werde ich garantiert nie vergessen und deshalb bin ich jedesmal wieder froh, nun tatsächlich wählen zu dürfen. Auch wenn es einem manchmal vorkommt wie die Wahl zwischen - ähm, Pest oder Cholera möchte ich hier nicht anführen, das erscheint mir doch nicht passend - eher so zwischen Grippe und Hexenschuß, mit einer Option für die Pest, falls einem das nicht reicht.
Ich bin ja trotz meines kirchlichen Hintergrunds relativ behütet und unbehelligt in der DDR aufgewachsen. Zwar hörte ich oft davon, daß man Nachteile hätte und einem Steine in den Weg gelegt würden, käme man aus einer kirchlichen Familie, doch die meiste Zeit in meiner Kindheit konnte ich so etwas nicht bemerken. Vielleicht bekommt man aber als Kind auch nicht wirklich viel davon mit. Und auf Wunsch meiner Eltern, denen das kein politisches Ansinnen war, sondern die wollten, daß ich mir keine Möglichkeiten für meinen späteren Beruf verbaue, machte ich alles brav mit: erst war ich Jungpionier, später Thälmann-Pionier und danach FDJler. Meine Schule war ansonsten ziemlich offen - wir durften Westmusik hören, sogar laut auf Hofpausen, Schul- und Sportfesten, wird durften Westkleidung tragen, nur wenn man mit westlichen Plastiktüten ankam, gab es Ärger. Das einzige Mal, als ich wirklich benachteiligt werden sollte, war, als ich nicht zum Abitur zugelassen werden sollte, obwohl ich mit zu den Klassenbesten gehörte. Nun war mein Zeugnis der zehnten Klasse etwas schlechter als die vorherigen, allerdings im Nachhinein finde ich einige Dinge da schon etwas eigenartig, so daß ich mich nicht einmal wundern würde, wenn vielleicht bei dem Zeugnis ein bißchen nachgeholfen worden ist, damit man mehr Grund hat, mich abzulehnen. Denn besonders meine Musikzensur kann ich mir überhaupt nicht erklären. Ich hatte durchweg, in der gesamten Schulzeit, im Musikunterricht immer eine "eins" und die war fest und Standard, da hab ich mir gar keinen Kopf darüber gemacht. Aber auf dem Zeugnis der zehnten Klasse war es auf einmal eine "zwei". Das habe ich schon damals nicht verstanden, aber es hat mich letzten Endes gar nicht wirklich interessiert. Ich war nie ein Schüler, den die Schule oder Zensuren interessiert hätten. In der Schule bin ich sowas von überhaupt nicht ehrgeizig gewesen, auch wenn man sich bei Leuten, die zu den Klassenbesten gehören, vielleicht etwas anderes vorstellt. Deswegen wunderte ich mich nur ein wenig und kümmerte mich dann wieder um wichtigere Dinge als Schule. Und nachdem mein Vater einen Einspruch gemacht hatte, wurde ich dann doch zum DDR-Abitur zugelassen.

So ein DDR-Abitur war noch eine ganz andere Nummer als das jetzige Abitur. Wenn ich heute Leute sehe, die Abitur haben und gleichzeitig nahezu null Allgemeinwissen, frage ich mich schon manchmal, was man da eigentlich heute lernt, aber gut, das ist wieder ein anderes Thema. Ich glaube, es war kurz vor Ende des Abiturs, als ich meine erste Wahleinladung erhielt. Nun interessierte mich auch Politik damals überhaupt nicht. Schließlich gab es ganz viel andere aufregende Veränderungen in meinem Leben, die meine ganze Kraft kosteten. Kurz vorher mit 17 Jahren war ich bei meinen Eltern ausgezogen und stand nun nahezu auf eigenen Füßen. Ich mußte ab jetzt für mich selbst sorgen, hatte aber auch sehr viel mehr Freiheit, die ich entsprechend nutzte, um möglichst viel die Schule zu schwänzen und nachts in Diskotheken abzutanzen. Ich war die erste in meiner Abiturklasse, die alleine wohnte und ich glaube, die anderen beneideten mich ziemlich darum. Von zwei Schulfreundinnen erhielt ich zum Auszug einen Wasserkessel und noch irgendetwas für den Haushalt. Der einen Schufreundin kaufte ich einen Camping-Elektrokocher ab, da ich nur zur Untermiete wohnte und keine eigene Küche hatte. Außerdem hatte ich einen Freund, mit dem ich das erste Mal länger zusammen war, als mit den anderen davor, und der häufiger auch mal zwei oder drei Tage bei mir blieb. Weiterhin mußte ich mir Gedanken darüber machen, wie es nach dem Abitur mit mir weitergeht. Das alles war genug, daß ich eigentlich überhaupt keine Ambitionen hatte, zu irgendeiner Wahl zu gehen, zumal mir sowieso keinerlei Wahlmöglichkeiten bekannt waren, aber da wurde ich zu einem "Wahlbriefing" bei meinen Eltern bestellt.

Hatte ich noch mit dem Gedanken gespielt, nicht zu der Wahl zu gehen, wurde mir dieser Zahn schnell gezogen. "Du gehst auf jeden Fall am Sonntag dort hin, egal was du sonst vorhast! Sonst wirst du nämlich abgeholt! Die stehen vor deiner Tür und nehmen dich mit!" Ich schaute meine Eltern entsetzt an und dachte "Hä? Meinen die das ernst?" Jedenfalls waren meine Eltern ernst und aufgeregt genug, daß sie mich schnell überzeugt hatten. Dann erklärten sie mir den Wahlablauf: ich solle meinen Ausweis vorzeigen, den Wahlzettel nehmen, überhaupt gar nicht erst drauf gucken, sondern ihn falten und dann in die Urne stecken. Ich schaute meine Eltern verständnislos an, denn schließlich bin ich bisher noch völlig naiv gewesen. "Hä? Falten? Aber muß ich da nicht irgendwo ein Kreuz machen?" "Nein! Gar nichts! Du guckst da gar nicht drauf! Und du überlegst auch nicht lange! - Und du gehst um Gottes Willen niemals, absolut niemals, niemals nie und nimmer in die Wahlkabine!!!" Und ich so: "Aber warum denn nicht? Wozu stellen die denn überhaupt die Wahlkabinen hin???" Meine Eltern gucken sich an, lachen gequält und wiederholen nur: "Du gehst auf keinen Fall in die Wahlkabine! Du kannst richtig Ärger bekommen, wenn die den Eindruck bekommen, du bist nicht sicher bei deiner Wahl." Nun ja, so vorbereitet, beschloß ich doch, mich an die Anweisungen meiner Eltern zu halten und nicht auszuprobieren, was passiert, wenn ich es nicht tue. Ich ging also sonntags in das Wahllokal und wurde von einigen Gestalten mit völlig steinernen Gesichtern begrüßt. Ich sehe diese Gesichter jetzt noch vor mir. Ich nahm den Wahlzettel, faltete ihn und steckte ihn in die Urne, konnte mir dabei aber ein kleines Grinsen nicht verkneifen, weil mir die ganze Situation total lächerlich vorkam. Mir schien es, als würden diese Leute hinter ihren steinernen Masken ebenfalls wissen, was für eine Farce das Ganze war. Ich habe mich so blöd dabei gefühlt, daß ich wirklich froh bin, dies nur einmal und dann nie wieder mitmachen zu müssen.
Wenn ich jetzt wähle, dann genieße ich es ein, bzw. zwei oder gar drei Kreuzchen machen zu dürfen, ganz egal, ob es im Endeffekt überhaupt etwas bringt oder verändert, aber zumindest habe ich das Gefühl, daß ich gefragt und nicht gezwungen werde und tatsächlich eine Wahl treffen darf.

Sonntag, 18. Juni 2017

After Eight

Wenn ich After Eights esse, denke ich oft an jene Zeiten, in welchen die Packungen noch mit Care-Paketen aus dem Westen zu uns ins Haus kamen. Allerdings kamen nicht alle in deren Genuß, sondern nur mein Vater, der Besitzrechte dafür in Anspruch nahm. Immer wenn ich als Kind die schwarzen leeren Tütchen im Papierkorb sah, durchsuchte ich jedes einzelne davon, ob vielleicht rein zufällig noch ein Täfelchen darin ist. Das geht nämlich ziemlich schnell, da die Täfelschen sehr dünn und genauso dunkel sind. Jedoch kann ich mich nicht mehr daran erinnern, ob ich bei diesen Müll-Schokoladensuchaktionen jemals erfolgreich gewesen bin. Aber hätte ja sein können.

Irgendwie war ich schon ziemlich merkwürdig, denn ich habe auch regelmäßig die Zwischenräume auf den Böden von Paketen durchsucht, also den Raum zwischen zwei Papplagen, weil etwas hineingerutscht sein könnte. Und einmal fand ich tatsächlich ein Heft buntes Bastelpapier. Ich war so stolz auf meine detektivische Schatzhebung! Doch heute hege ich die dunkle Vermutung, daß meine Mutter damals der Absenderin von meinem Spleen erzählt hatte und diese deshalb mit Absicht das Heft zwischen die Paketpappen legte. Das ist für mich ungefähr so, wie für andere Kinder, als sie erfuhren, daß es den Weihnachtsmann nicht gibt. Dieser war mir ja herzlich egal. Ich hab mich immer, absolut immer vor ihm versteckt und damit schließlich durchgesetzt, ihm niemals zu begegnen.

Dienstag, 10. Januar 2017

Neue Familiengeschichte

Von meiner Mutter hörte ich gestern eine neue Familiengeschichte, die ich bisher noch nicht kannte. Wieder eingefallen ist ihr diese Geschichte auch nur deshalb, weil sie verschiedene Bücher mit Lebensgeschichten von Kriegskindern las. Sie erzählte, daß ihre Großmutter, also meine Urgroßmutter, während des Krieges regelmäßig von jemandem aus der Partei besucht wurde, der kleine Holzfiguren verkaufte. Der Erlös wurde zur Kriegsfinanzierung genutzt. Es war also so eine Art Spende, für die man eine Holzfigur bekam. Meine Urgroßmutter kaufte regelmäßig etwas ab, bis zu jenem Tag schon ziemlich kurz vor dem Kriegsende. Sie hatte inzwischen einen ihrer Söhne im Krieg verloren und weigerte sich, etwas zu kaufen. Stattdessen erklärte sie sinngemäß, sie hoffe, der Krieg sei bald vorüber. Darauf wurde sie von demjenigen angeschwärzt. Sie wurde abgeholt und es fand sogar eine Gerichtsverhandlung statt. Sie hatte jedoch glücklicherweise einen guten Rechtsanwalt, der alles auf die psychische Schiene wegen des Verlusts ihres Sohnes schob. Nur deshalb wurde sie frei gelassen, mußte sich aber regelmäßig wie eine Verbrecherin auf Bewährung bei einem Polizeirevier melden.

Mittwoch, 21. September 2016

Mein Schnupftabak-Konsum

In "Sieben Jahre in Tibet" las ich darüber, wie man es dort mit dem Rauchen handhabt:
"Aber auch in diesem Fall beweist sich die autoritäre Gewalt der Regierung: Das Opiumrauchen kann nicht überhandnehmen, denn sie wacht mit strengem Auge über das Laster des Rauchens überhaupt. Man bekommt in Lhasa zwar jede Zigarettensorte der Welt zu kaufen, aber in Ämtern, auf der Straße, bei Zeremonien ist das Rauchen streng verboten. Und wenn die Mönche zu Neujahr das Regiment führen, ist sogar der Verkauf von Zigaretten unterbunden.
Dafür schnupfen alle Tibeter! Volk und Mönche benutzen selbstpräparierten Schnupftabak als Stimulans. Jeder ist stolz auf seine Mischung und wenn zwei Tibeter zusammenkommen, wird zuerst der Schnupftabak hervorgeholt und eine kleine Prise angeboten. Dabei protzt man auch gern ein wenig mit seinem Tabaksbehälter - vom billigen Jakob bis zum kostbaren, goldgefaßten Jadefläschchen kann man alle Abstufungen bewundern. Mit Genuß wird das Pulver auf den Daumennagel gestreut und dann...Sie sind wahrhaftog routiniert auf diesem Gebiet und blasen riesige Staubwolken aus ihrem Mund, ohne auch nur einmal zu niesen."

Also wenn die heutigen Raucher plötzlich wieder auf Schnupf- oder Kautabak kommen würden, hätte ich ja überhaupt nichts dagegen. Meinetwegen könnten sie Schnupfen und Schniefen und Kauen und Spucken, alles kein Problem. Nur frische Luft hätte ich gerne, gerade und insbesondere auch, wenn ich an heißen Sommertagen abends endlich die abgekühlte Luft ins Zimmer lassen möchte. Und damit meine ich eben die klare und frische Luft und nicht die ekligen Rauchschwaden vom Balkon unter mir.
Ich habe sogar gelegentlich selbst Schnupftabak geschnupft. Das ist allerdings lange her und war in meiner Kindheit. Mein Vater hatte im Schubkasten des Fernsehtischchens eine Dose mit Schnupftabak zu stehen. Wenn er sich davon etwas in die Nase zog, beobachtete ich das immer fasziniert, wahrscheinlich deshalb, weil ich mich damals bereits fragte, was Leute für ein Vergnügen daran finden, sich ekligen Tabak irgendwo einzuführen. Vermutlich aus diesem Grund fragte er mich:"Willste auch mal?" Natürlich war mir damals schon klar, daß probieren über studieren geht und der erste Versuch brachte mir einen heftigen Niesanfall ein. Allerdings merkte ich mir auch, daß Niesen durchaus nützlich sein kann, nämlich dann, wenn man eine verstopfte Nase hat. Genau deshalb ging ich ab diesem Zeitpunkt gelegentlich und heimlich an die Schnupftabakdose meines Vaters. So hatte ich die ganze Schulzeit hindurch eine freie Nase. Daß es sich um eine Droge handelt, war mir nicht wirklich bewußt, denn ich dachte, das Zeug dient nur zum Niesen. Gerade im Moment könnte ich mal wieder eine Prise vertragen, denn meine Nase ist immer noch etwas verrotzt.

Dienstag, 20. September 2016

Nachtzug nach Budapest

In einer Sendung im RBB hörte ich letztens davon, daß die Deutsche Bahn ihren Nachtzugverkehr ab dem nächsten Jahr einstellen will. Ich weiß nicht mehr, ob es dabei nur um bestimmte Strecken oder um alle Nachtzüge ging, aber doch im größeren Umfang. Es wurden Fahrgäste befragt und in Schlafwagenwaggons hineingeschaut. Einmal in meinem Leben bin ich mit einem Nachtzug gefahren, muß es jetzt also nicht dringend nachholen, zumal das Erlebnis nicht wirklich schön war. Dabei hatten wir damals in unserem Abteil sogar nur vier Betten statt wie in den heutigen Zügen sechs Betten. Da ich die Jüngste war, wurde ich nach oben verfrachtet, doch oben waren die Betten noch kürzer als unten. Mal abgesehen davon, daß es klaustrophobisch eng war, konnte ich die gesamte Nacht meine Beine nicht ausstrecken. Ich konnte sie aber auch nicht vertreten, da die Abteiltür so laut war, daß das ganze Abteil sofort wach gewesen wäre. Das hatte irgendwie etwas von Arrest in einer Sardinendose mit zusätzlicher Folterkonfiguration. Ich finde ja, daß nur Schlafen in einem Nachtzug schlimmer ist, als Schlafen im Krankenhaus (ok, bis auf das eine Mal, als die Hochstellvorrichtung meines Bettes nicht funktionierte). Dazu kommt, daß man nicht einmal aus dem Fenster sehen kann und eigentlich verreist man doch, zumindest mit dem Zug, um aus dem Fenster zu sehen. Dadurch kann man sich von allen Unannehmlichkeiten wegdenken. Nachtzüge haben irgendwie so ein romantisches Image. In Filmen besitzen die Schlafabteile meist nur zwei Betten und sehen auch völlig anders aus. Man denke an James Bond oder Alfred Hitchcock, ganz zu schweigen vom Orient-Express. Die Realität ist zwar durchaus abenteuerlich, aber weniger romantisch. Und dennoch finde ich es schade, daß es sie nicht mehr geben soll, denn wie in der Sendung festgestellt wurde, werden sie viel und gerne gebucht. Vermutlich gibt es nicht wenige Menschen, die von ihrer Körpergröße und ihrem Schlafbedürfnis her perfekt in die Schlafwagenabteile hineinpassen, und für die diese Art zu reisen sehr praktikabel und nützlich ist.

EDIT/Es geht tatsächlich um alle Nachtzüge, siehe http://www.nachtzug-bleibt.eu/:

Auf der Fahrt zum Klimagipfel nach Paris hat DB-Vorstand Ronald Pofalla verkündet, dass die DB in einem Jahr alle Nachtzüge abschaffen will. Irreführenderweise wird das zunächst als Konzept, die Nachtverbindungen auszubauen, dargestellt, und es klingt so, als habe die DB die Kritik ihrer Kunden verstanden:
"Umfragen haben klar gemacht, dass es eine Nachfrage nach solchen Verbindungen gibt", erklärte Bahn-Vorstand Ronald Pofalla am Wochenende. Es sei bereits eine Arbeitsgruppe eingerichtet worden, die Konzept und Streckenkapazitäten prüfe, so der Bahnvorstand. Das Unternehmen reagierte damit auf die anhaltende Kritik auf das Ausdünnen der Nachtverbindungen.
Aber dann erklärt Ronald Pofalla, was mit dem »Ausbau der Nachtverbindungen« gemeint ist: ICEs, die nachts durchfahren...

...Nachtzüge, um das denen zu erklären, die wie der ehemalige DB-Vorstand Ulrich Homburg noch nie einen von innen gesehen haben, sind Züge, in denen man in Betten und/oder auf Liegen schlafen kann, in den meisten findet man beides und auch noch Sitze. Sie fuhren und fahren unter Namen wie D-Nacht, CityNightLine, EuroNight, InterCity-Night, Trenhotel (»Hotelzug« auf spanisch), Intercité-Nuit, Nocturno ... und und und. Im Schlafwagen hat man Betten, Waschgelegenheit oder WC/Dusche im Abteil, es gibt einen Begrüßungstrunk und Frühstück; im Liegewagen kann man sich preiswert ausstrecken und in einem Bettbezug einwickeln – und wem die 21 Euro für die preiswerteste Liegekategorie zu teuer sind, nimmt den Sitzwagen. Getränke und kleine Speisen gibt's beim Zugpersonal, und manchmal gibt es auch ein richtiges Restaurant oder zumindest ein Bordbistro. Sie zu benutzen, ist meistens ein Vergnügen.

Ein Intercity oder ICE, der nachts durchfährt, fällt nicht in diese Kategorie. Er hat nämlich nur Sitze, das Licht brennt unbarmherzig die ganze Nacht, vor jeder Milchkanne kommt die Ansage »Wir erreichen jetzt Hintertupfingen. Ihre wichtigsten Anschlüsse: Regionalexpress nach Vordertupfingen um 3:45 Uhr von Gleis 3, Regionalbahn nach Kuhdorf um 4:20 von Gleis 4. Der Ausstieg ist in Fahrtrichtung links. Wir danken für Ihre Fahrt mit der Deutschen Bahn und wünschen Ihnen noch einen schönen Tag.« Nach jeder Milchkanne heißt es dann: »Wir begrüßen die in Hintertupfingen zugestiegenen Fahrgäste ...«
Wenn es Züge gibt, auf die der Ausspruch des früheren Bahnchefs Mehdorn »Zugfahrten über vier Stunden sind eine Tortur« zutrifft, dann sind es solche nächtlichen ICEs und ICs. Ganz nebenbei sind sie ein Paradies für Diebe....


Nochmal EDIT: Wie ich gerade las, erfolgte die Debatte während eines Fußballspiels oder sollte da erfolgen. Also an Zufälle glaube ich ja nicht mehr, nachdem mich die Förderalismusreform während der Fußball-WM 2006 stutzig gemacht hat. Es würde mich absolut überhaupt nicht wundern, wenn das "Sommermärchen" sogar von der Politik geplant und "gesponsort" wurde. Aber so lange bei solchen Veranstaltungen die Massen gerne ihr Hirn irgendwo abgeben und sich für nichts anderes mehr interessieren, wird die Politik mit Spielen als Ablenkungsmanöver wohl weiterhin Erfolg haben.

Mittwoch, 25. Mai 2016

Das Täubchen

schläft tief und fest auf ihren Eiern. Ist ja auch richtiges Schlafwetter heute. Irgendwie haben schlafende Haustiere etwas beruhigendes. Zu einer schlafenden Katze möchte man sich gleich dazulegen und so ein schlafendes Täubchen ist ebenfalls viel angenehmer als ein wild herumflatterndes. Eigentlich wäre ich in der vierten Etage prädestiniert für eine Brieftaubenzucht. Das Briefporto wird eh immer teurer. Immerhin haben Brieftauben meine Küche im Sommer schon als Zwischenstation zum Übernachten genutzt. Allerdings war die Brieftaube viel kleiner und viel weniger ängstlich. Mit dem Köpfchen und Schnabel im Gefieder, so wie sie sich zur Ruhe begeben hatte, schaute nur das Auge hervor und selbst als ich aufschrie und alles fallen ließ, weil ich sie deshalb zuerst für eine Ratte hielt, ließ sie sich gar nicht stören und hob noch nicht einmal den Kopf. Nur mit dem Auge beobachtete sie aufmerksam, was ich mitten in der Nacht für einen Lärm veranstalte. Am nächsten Morgen hat sie dann wohl noch aus der Spüle Wasser getrunken, ein bißchen an meinem Blumen herumgeknabbert, bevor sie sich wieder aus dem extra offen gelassenem Fenster davonmachte. Es kommt mir vor wie gestern und ist doch schon über zehn Jahre her.

Brieftaube in der Küche

Dienstag, 2. Februar 2016

Lügner

Bei "Popgiganten" behaupten sie gerade, vor Marusha hätte es keine grünen Augenbrauen gegeben. Völlig falsch! Ich hatte bereits 1987 grüne Augenbrauen - mit ACTION- Mascara eingefärbt. Nur bei mir hat es niemanden interessiert. Außer meine Eltern vielleicht. "Wie siehst du denn schon wieder aus? Wie eine Hexe mit 'nem Handfeger auf dem Kopf!" So nett können Eltern sein. (Der Handfeger waren die mohrrübenrot toupierten Haare.)

Letzter Zuckerguss

Also ich
fühle mich nicht überfordert, sondern ziemlich...
zuckerwattewolkenmond - So, 00:45
Bin
müde. Weiche Diskussionen aus. Gehe schlafen....
Namesi - So, 00:41
Wie
ich schon schrieb, die Einen sagen so, die Anderen...
Namesi - So, 00:40
Ok,
dieser Artikel bezweifelt aber nur die Statistik in...
zuckerwattewolkenmond - So, 00:31
Nicht
gezählt ich sie habe, die Schmetterlinge.
Namesi - So, 00:20
Nicht
überzeugen ich dich will. Ich selbst nicht überzeugt...
Namesi - So, 00:20
Hm,
in der obigen Talkshow meinten die anwesenden Autofahrer...
zuckerwattewolkenmond - So, 00:09
Was
deine Erfahrungen angeht, die - wie du selbst sagst...
Namesi - So, 00:03
Eigentlich
braucht man dazu kein Talent, sondern nur ein bißchen...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 23:54
Du
hast halt Talente, die andere nicht haben.
Namesi - Sa, 23:50
Frauen
zahlen immer mehr. Sogar, wenn sie dieselbe Menge Haare...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 23:36
Nun ja,
ich habe nur noch wenige Haare auf dem Kopf. Da aber...
Namesi - Sa, 23:06
Was ich noch anmerken...
im letzten Sommer habe ich sage und schreibe nur einen...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 22:13
Das Problem ist nur,
auch wenn Bienen gezüchtet werden können,...
zuckerwattewolkenmond - Sa, 21:52
Vor kurzem
habe ich im Radio eine Sendung gehört, in der...
Namesi - Sa, 21:47
Respekt fürs Selbstschneiden. Was...
Respekt fürs Selbstschneiden. Was Schmuck aus...
C. Araxe - Fr, 22:07
Ja, ich
schneide meist selbst. Mag ja sein, daß Schmuck...
zuckerwattewolkenmond - Fr, 21:18
Selbst geschnitten? Im...
Selbst geschnitten? Im viktorianischen England war...
C. Araxe - Fr, 18:23
Rätselhaft
ist vor allem auch, warum sie die Löffel und ganz...
zuckerwattewolkenmond - Mo, 23:44
Das mit den Gabeln ist...
Das mit den Gabeln ist raetselhaft. Man weiss ja, dass...
Lo - Mo, 23:38

Meine Kommentare

Also ich
fühle mich nicht überfordert, sondern ziemlich...
weltentanz - So, 00:45
Ok,
dieser Artikel bezweifelt aber nur die Statistik in...
weltentanz - So, 00:31
Hm,
in der obigen Talkshow meinten die anwesenden Autofahrer...
weltentanz - So, 00:09
Eigentlich
braucht man dazu kein Talent, sondern nur ein bißchen...
weltentanz - Sa, 23:54
Frauen
zahlen immer mehr. Sogar, wenn sie dieselbe Menge Haare...
weltentanz - Sa, 23:36
Was ich noch anmerken...
im letzten Sommer habe ich sage und schreibe nur einen...
weltentanz - Sa, 22:13
Das Problem ist nur,
auch wenn Bienen gezüchtet werden können,...
weltentanz - Sa, 21:52
Ja, ich
schneide meist selbst. Mag ja sein, daß Schmuck...
weltentanz - Fr, 21:18

Archiv

Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 6 
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 

Suche

 

Zucker-Spuren


Creative Commons License
Bitte die Rechte beachten!

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic
TopBlogs.dePinterest
bloggerei.de - deutsches BlogverzeichnisBloggeramt.de
blogoscoopBlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor
twoday.net AGB
Follow on Bloglovin Online Marketing
Add blog to our blog directory.
Die Top 100 Literatur-Seiten im Netz

Neuigkeiten

Magellan: Neuer Entfernungsrekord für Quasare
Astronomen haben den entferntesten bekannten Quasar...
ISS: Nervenzellen in Schwerelosigkeit
Wie entwickelt sich der erste im Weltall geborene Mensch?...
Simulationen: Wie groß sind Neutronensterne?
Neutronensterne zählen zu den dichtesten Objekten...
Extrasolare Planeten: Lebensspuren noch schwieriger zu finden?
Die Suche nach Leben auf anderen Planeten ist vielleicht...
Der Sternenhimmel im Dezember 2017: Sternschnuppen und Wintersterne
Die Städte strahlen im Dezember im Glanz der Weihnachtsbeleuchtung...
Mond: Ein Perigäums-Vollmond am Sonntag
Am Sonntag erreicht unser Mond die Vollmondstellung....
VLT: Detaillierter Blick ins Hubble Ultra Deep Field
Die Deep-Field-Aufnahmen, die vom Weltraumteleskop...
Astronomiegeschichte: Der Barcode der Sterne
Vor 200 Jahren veröffentlichte Joseph Fraunhofer...
Dunkle Materie: Von Axionen keine Spur
Mithilfe einer Quelle von ultrakalten Neutronen versuchen...
Teilchenphysik: Die Gleichheit von Proton und Antiproton
Nach der Veröffentlichung eines neuen präzisen...
Haftungsausschluß



 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...